Ein neues schwarzes Kleid für's Klavier?

S

Solo

Dabei seit
9. Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Ich lese hier immer wieder, dass Leute, die ein Klavier kaufen möchten, sich nicht recht für eines, das ihnen eigentlich gefällt, entscheiden können, weil die Farbe nicht stimmt.
Natürlich wird ein schwarzes Klavier bevorzugt, aber das wohlklingende Instrument, um das man nun schon diverse Mal herumschleicht, weist einen gräulich-gelblichen Eichenton auf und paßt somit absolut gar nicht zu Einrichtung.

Und da interessiert mich doch mal, ob es eigentlich bei fast jedem Instrument möglich wäre, ihm eine neue (schwarze) Farbe zukommen zu lassen? Welche Methoden gibt es da? Glänzend oder matt? Und wie teuer wird so etwas wohl?

Bin auf Antworten gespannt.
Grüße von Solo
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.974
Reaktionen
5.023
Ich lese hier immer wieder, dass Leute, die ein Klavier kaufen möchten, sich nicht recht für eines, das ihnen eigentlich gefällt, entscheiden können, weil die Farbe nicht stimmt.
Natürlich wird ein schwarzes Klavier bevorzugt, aber das wohlklingende Instrument, um das man nun schon diverse Mal herumschleicht, weist einen gräulich-gelblichen Eichenton auf und paßt somit absolut gar nicht zu Einrichtung.

Und da interessiert mich doch mal, ob es eigentlich bei fast jedem Instrument möglich wäre, ihm eine neue (schwarze) Farbe zukommen zu lassen? Welche Methoden gibt es da? Glänzend oder matt? Und wie teuer wird so etwas wohl?

Bin auf Antworten gespannt.
Grüße von Solo
Das kommt darauf an, wo man das machen läßt.
Ich denke mit 1.800 - 2.500 Euronen ist man dabei...

Grüße

Toni
 
S

Styx

Guest
Ach naja, wenn es Eiche natur ist, das läßt sich ganz fix schawarz beizen und auf seidenmatt polieren...kann man im Grunde genommen selber machen wenn man nicht gerade zwei linke Daumen hat. ;)

Viele Grüße

Styx
 
M

megahoschi

Guest
Also wenn Du schon so anfängst kann man auch gleich zu ner 2k-Lack-Dose greifen ;)
 
Ivory

Ivory

Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
541
Reaktionen
796
Na dann mal viel Spaß beim Porenfüllen, wenn`s tatsächlich Eiche ist, ansonsten wird´s nicht`s mit einer polierten Oberfläche.
Dannach weiß man was man getan hat, die Muckibude braucht man dann nicht mehr.
Gruß Ivory
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Dann polierst Du aber nur die Oberfläche und nicht den Lack in den Poren.
Aber Du beizt nur und polierst die Beize?
 
S

Styx

Guest
Dann polierst Du aber nur die Oberfläche und nicht den Lack in den Poren.
Aber Du beizt nur und polierst die Beize?

die Beize erst mal mit Schleiföl vorpolieren, nur die Beize allein wird nicht all zulange halten - sollte also schon Wachs oder Schellack rauf (ich für meinen Teil bevorzuge letzteres) Man könnte es nach dem Beizen auch mit Nitrolack spritzen, nur auch da wird es nicht hochglänzend und die Gefahr daß "Tropfnasen" entstehen oder sich Fremdkörper in den Lack einnisten ist auch so eine Sache...bei Nitro ist die lange Trocknungszeit etwas problematisch. Ich selber verwende äußerst ungern Nitro, "Unfälle" sind da schwer wieder auszubügeln (außerdem schmeckt danach die Zigarette nimmer :D )

Viele Grüße

Styx
 
Ivory

Ivory

Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
541
Reaktionen
796
Hallo Styx,
Grundsatz einer Politur ist eine porengefüllte Oberfläche. Und was meinst Du mit: Beize mit Schleiföl anpolieren, nur die Beize alleine wird nicht allzu lange halten? Bei der Vorstellung eines eichenen schwarz gebeizten, offenporigen und dann "polierten" Klavierkopuss gruselts mir.
Gruß Ivory
 

Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.282
Reaktionen
2.327
Ich kann die Diskussion auch gerade nicht nachvollziehen. Warum um alles in der Welt sollte man ein offenporiges Holz wie Eiche überhaupt in eine glatte Oberfläche umwandeln wollen. Sicher, mit den entsprechenden Porenfüllern mag das sogar funktionieren, aber das ist viel Arbeit und eigentlich auch Unsinn. Eiche offenporig in schwarz matt mit neu polierten Messingbeschlägen sieht doch super edel aus!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Eiche schwarz, geschlossenporig stumpfmatt ist noch schärfer! ;-)
 
Ivory

Ivory

Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
541
Reaktionen
796
Das ist dann das persönliche Empfinden, das bei jedem anders ist, was ein Glück!!
Gebürstete schwarz gebeizte Eiche mit einer ausdrucksvollen Fladerung kann toll aussehen, bei einem Möbel kann ich`s mir gut vorstellen, wenn man`s mag, mit polierten Messingbeschlägen weniger, aber das ist dann wieder Geschmacksache (s.o.)
Gruß Ivory
 
K

klaviermacherwien

Dabei seit
26. Juni 2009
Beiträge
298
Reaktionen
0
Eiche satin wird niemals "poliert " . Leicht anschleifen ,damit die Beize greift . Schwarze Wasserbeize auftragen , ganz leicht die durch die Beize aufgestellten Poren schleifen, mit schwarzer Politur wichsen ( satinieren ) , KEIN Öl , die Poren müssen offen bleiben ,damit man die Eiche -Struktur später sieht - glänzt silbrig ! . Wenn zuviel Politur oder Öl werden die Poren zu , das Klavier sieht dann nicht schön aus .
Bei offenporigen Hölzern wie Eiche einfach ganz normal polieren ohne die Poren zu füllen ;)

Viele Grüße

Styx
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
es gibt "wichsen" und "wixen". Ein kleiner, feiner Unterschied!
 
S

Styx

Guest
Eiche satin wird niemals "poliert " . Leicht anschleifen ,damit die Beize greift . Schwarze Wasserbeize auftragen , ganz leicht die durch die Beize aufgestellten Poren schleifen, mit schwarzer Politur wichsen ( satinieren ) , KEIN Öl , die Poren müssen offen bleiben ,damit man die Eiche -Struktur später sieht - glänzt silbrig ! . Wenn zuviel Politur oder Öl werden die Poren zu , das Klavier sieht dann nicht schön aus .

Ja..der Begriff "polieren" ist in der Hinsicht nicht fachgerecht, geb ich zu. Alte Bezeichnungen zu verwenden, lassen allerdings hingegen bei der jüngeren Generation Obzönes vermuten - die denken jetzt wahrscheinlich daß Klavier soll Spermaweiß werden :D :D :D

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom