Easy classic

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von Anonymous, 4. Mai 2006.

  1. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Mein Klavierlehrer hat letztens furchtbar über Notenhefte geschimpft, die klassische Klavierstücke in vereinfachter Form enthalten. Meint Ihr, er hat Recht, wenn er die als Schund bezeichnet? Vielleicht findet man als Anfänger ja so den Zugang zur klassichen Musik?
     
  2. babajaga
    Offline

    babajaga

    Beiträge:
    155
    nuja, ob man durch vereinfachung den zugang zur klassik findet, da wär' ich skeptisch. das spannende an klassischer musik ist ja gerade, dass sie um einiges komplexer ist als folk, pop etc. also entweder man hat einen sinn dafür, oder der kommt erst später.. :-D

    andererseits ist es dem spass am klavierlernen sicher förderlich, wenn man damit sein lieblingsstück spielen kann, obwohl das original noch zu schwer ist. man muss dann halt nur später mal den absprung schaffen.. diese "heftchen" alleine sind natürlich zu seicht...

    und dass es für denjenigen, der die originale spielen kann, zuwenig ist, ist nachvollziehbar... aber ich habe auch nicht alles meinem (damals über 80jährigen) klavierlehrer vorgelegt, was ich spielen wollte... :wink:
     
  3. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    Naja, es gibt auch viele schöne Originalkompositionen in einfachem Schwierigkeitsgrad.

    Aber oft ist es so, dass Klavierschüler Stücke mit hohem Wiedererkennungswert spielen möchten.
    Der Vorteil ist, dass die evtl nicht musikalisch vorbelastete Zuhörerschaft diese Stücke schonmal irgendwo gehört hat und sich so umso mehr am Vorspiel erfreuen können, was auch dem Spieler gut tut.

    Ich habe nichts gegen einfachere Fassungen, finde aber, man sollte jeden Schüler darauf hinweisen, dass es nicht die Originalfassung ist, sondern eine Vereinfachung.
    Außerdem ist es hilfreich, wenn man schon früh bestimmte Stücke melodisch im Ohr hat oder harmonisch verstanden hat. Das vereinfacht nachher das Lernen des Originals.

    Der Lehrer betrachtet solche Bearbeitungen wohl eher als "Rumpfuscherei" und für ihn ist die Kunst (in dem Falle die Komposition) unantastbar und verdient es mit Respekt behandelt zu werden und sollte daher auch nicht bearbeitet werden...

    Elio