E-Piano Kaufempfehlung

  • Ersteller des Themas salzi74
  • Erstellungsdatum
S
salzi74
Dabei seit
2. Dez. 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich möchte nach vielen Jahren wieder mit dem Klavierspielen beginnen. Daher bin ich wieder ein kompletter Neuling.

Als erstes plane ich mir ein E-Piano anzuschaffen. Ich habe mich bereits im Internet und Fachgeschäften informiert.

In die nähere Auswahl kommen das YAMAHA Clavinova CLP-240 (alternativ CLP-230) oder ein KAWAI CA-51.

Leider kann ich mich nicht entscheiden, da ich nicht wirklich beurteilen kann welches E-Piano langfristig die bessere Wahl ist.
Das KAWAI hat auch Holztasten. Bringt das in dieser Klasse einen echten Vorteil?

Könnt Ihr mir bitte mit Euren Erfahrungen/Empfehlungen weiterhelfen.
Ich bin auch offen für andere E-Pianos, z. B. von ROLAND, oder andere Typen von YAMAHA oder KAWAI.
Es soll ein gutes Mittelklasseinstrument sein mit dem ich auch länger Spaß habe.

Danke.

LG
Robert
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.130
Reaktionen
9.273
sehr subjektiv

hallo robert;

um es vorwegzunehmen: ich bin anfänger, allerdings deckt sich das folgende mit der meinung meiner tochter (6 jahre spielerfahrung).

war gerade erst in einem großen musikhaus, um mir auch ein d-piano zu kaufen, allerdings eher für das nächtliche üben...

als "normales" piano haben wir ein yamaha u1, das lt seriennummer wohl schon an die 30 jahre alt ist. natürlich wollten wir dann beim d.-piano eine anschlagsdynamik, die nicht allzusehr vom gewohnten abweicht. das war dann auch leider schon der k.o-schlag für die yamaha-clavinolas, die ich vom echten lautsprecherklang (nicht kopfhöhrer) schon gerne gekauft hätte (speziell 240 und aufwärts). gerade die bässe sind da doch deutlich transparenter und voller als beim kawai.

aber - rein von der tastatur her - wars dann eindeutig das kawai mit den holztasten. die höherwertigen (71/91 ???) kawais haben allerdings einen ebenso guten sound, aber nachdem es die nur in mahagoni-plastik gibt, habe ich sie gleich ausgesondert.

du schreibst, du hast dich in fachgeschäften umgetan? dann lass deine hände und deine ohren entscheiden - es ist ja DEIN piano!

weil ich partout nicht auf schwarzen lack verzichten wollte, wurde es bei mir dann konkret das 5E (glaube ich). wird morgen geliefert. gekauft habe ich es als set zu 1798,- (liste ist fast 1.000,- mehr) (abverkaufspreis). ich nenne dir gerne auf anfrage den händler, schrecke aber vor offener "schleichwerbung" zurück.

übrigens sollen in 2-3 monaten neue modelle von kawai herauskommen.
ach ja: das anschlagsverhalten ist - auch wenn von der industrie anders behauptet - generell immer noch ein ganz schönes stück vom "echten" entfernt.

viel glück, bernhard
 
S
salzi74
Dabei seit
2. Dez. 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
Stage Pianos ??

Hallo Bernhard,

danke für Deine Antwort.
Ich bevorzuge eigentlich auch ein schwarz poliertes Holz-E-Piano und nicht diese Plastikversionen der KAWAI CA-Serie. Ich habe gesehen, dass es hier eine Special Edition vom CA-51 mit poliertem schwarzen Holz gibt. Allerdings kostet diese gleich EUR 500,- mehr.

Holztasten finde ich generell auch besser. Allerdings merke ich momentan noch nicht den großen Unterschied.

Überlegt habe ich auch schon mich bei den Stage-Pianos umzusehen. Hier würde ich ein Kunststoff-Gehäuse in Kauf nehmen.
Hier bekommt man für etwas weniger Geld schon hochwertige Geräte.

Hat hier jemand Erfahrung oder kann mir einen Tipp geben?

Vielen Dank.
Grüße
robert
 
christiaaaaaan
christiaaaaaan
Dabei seit
16. Juli 2008
Beiträge
64
Reaktionen
0
Es gibt das KAWAI CA51 auch in anderen Versionen:

Ich habe ein KAWAI CA51 mit Rosenholzfurnieren, Klang für ein Gigitalpiano echt Spitze!!!

Wollte mir zuerst das CA 71 kaufen, doch :

Dann habe ich von meine Verwandtschaft das 51 bekommen!

Und war danach mal beim Musikhaus.... und hab halt gemerkt, dass der Bass transparenter klingt, aber ansonst:confused:

Ich bin mit dem Ca 51 sehr zufrieden

lg
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.130
Reaktionen
9.273
... der Mehrpreis für Schwarz ist gerechtfertigt, da der gesamte Korpus hochwertiger und passgenauer verarbeitet werden muss. Ich verstehe SEHR gut, dass Du kein Plastik haben willst!

Auch ich würde Plastik beim Stage-P. Plastik akzeptieren, kann - mangels Erfahrung - hier nur erst mal zu Kawai raten, falls die Tastatur identisch ist. DAS kannst Du aber im Prospekt nachlesen.

Lass Deine Finger entscheiden!
 
Sesam
Sesam
Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Hallo Robert,
kann dir nur etwas über das Kawai MP5 erzählen. Das ist bekanntlich ein Stagepiano. Ich fand bei der Anschaffung auch das Preis-Leistungsverhältniss super. Muss aber dazu sagen, dass ich vor 22:00 Uhr auf meinem eigentlichen Klavier, also einem echten Klavier spiele. Insofern war ich nun nicht päpstlicher als der Papst, was die Eigenschaften des Klangs betrifft. Nur die "Mechanik" der Klaviatur sollte dem richtigen Spielgefühl möglichst nahe kommen. Und das tut sie! Ich habe auch große E-Pianos von Yamaha, Roland und Kawai ausprobiert, bin aber letztlich zu dem Schluss gekommen, dass die Klaviatur beim MP5 sogar die beste war. Für MEINEN Geschmack. Natürlich kann man die Digis nur untereinander vergleichen. Den Vergleich mit einem mechanischen Klavier braucht man nicht anstellen. Aber diese Grundsatzdiskussion wirst du schon mit dir selbst geführt haben ;-) Ausserdem: kein Nachteil, der nicht einen Vorteil hat! Durch die verhältnismäßig immer stärker "Laprigkeit" der E-Piano Klaviatur (im Vergleich zum richtigen Klavier guter Herkunft), fällt das gleichmäßige Spiel bei schnellen Passagen viel schwerer, wie so manch anderes auch. Und wenn man das dann trotzdem auf dem Digi beherrscht, dann gehts am großen Bruder erst recht.
Fazit: Der Klang vom MP 5 ist gut, aber der vom CA 51 war etwas besser. Sehr viel liegt aber auch an den Boxen, die du an das MP 5 anschließt. Da kann man noch ne ganze Menge rausholen. Bach und z.T. auch Mozart zum Beispiel spiele ich viel lieber auf dem MP 5 als auf dem großen Klavier. Ich mag diesen leicht metallischen, scharfen, präzisen Klang dabei. Das richtige Klavier ist BJ 1927 und entsprechend dem damals verwendeten Hölzern viel voluminöser im Klang, die Obertöne halten länger, alles ist eine Nummer bombastischer. Es ist also, wenn ich mal was von ihm spielen kann, ein Chopin-Klavier. Auch für Brahms ist es geeignet. Chopin auf dem MP 5 hingegen klingt grauenvoll. Also, es kommt schon auch sehr auf das Stück darauf an, das man spielt. Das eine braucht mehr Holz, das andere weniger.
Was die Klaviatur betrifft, muss man nicht 2500 € mehr für ein CA 7 oder ähnliches ausgeben. Das MP 5 ist da für 1200 € genauso gut. Und den Klang kannst du wie gesagt auch noch über die Auswahl der Boxen polieren.
LG, Sesam
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.130
Reaktionen
9.273
@ sesam; war für mich als CA-5 Besitzer sehr erhellend und ich kann Dir bezüglich der Tastatur nur zustimmen. Aber das ist alles letztendlich subjektiv. Daher auch meine Empfehlung an Robert, die Finger entscheiden zu lassen.

Ich denke, am Sound kann man über Zusatzequipment immer noch polieren.

Interessant auch, dass Du manches (Barockmusik - ich auch!!!) auf dem Digi lieber spielst und auch die Meinung vertrittst " Wenn ich ich das auf dem Digi kann, dann am Klavier erst recht". Soweit ich weiß, bist Du damit der erste außer meiner Wenigkeit, der so denkt. Freut mich außerordentlich, dass Du mich bestätigst. Danke!
 
 

Top Bottom