E-Piano: Kauf eines Kawai CA-49 oder CA-78?

  • Ersteller des Themas Klimperer2022
  • Erstellungsdatum


K
Klimperer2022
Dabei seit
13. Apr. 2022
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,
ich bin Anfänger und möchte mir ein E-Piano kaufen. Um zu wissen, welche Marke mir vom Klang und der Tastatur zusagt, habe ich mich in einem Fachgeschäft beraten lassen. Dabei habe ich mir für Kawai CA entschieden.
Nun habe ich mich nach gebrauchten umgeschaut und folgende gefunden: Ein CA-49 für 1500 Euro, 1 1/2 Jahre alt (Verkäufer in der unmittelbaren Umgebung, habe es mir bereits angeschaut) und ein CA-78 für 2000 Euro inkl. Klavierhocker, ebenfalls vor 1 1/2 Jahren gekauft. Wobei man dazu sagen muss, dass nach meinen Recherchen das Nachfolgemodell, also das CA-79, bereits ein halbes Jahr eher, also vor ca. 2 Jahren eingeführt wurde. Das CA-78 wurde im Fachhandel gekauft, dann wohl als Auslaufmodell. Für das CA-78 habe ich eine längere Anfahrt und es ist nicht das aktuelle Modell.
Was empfehlt ihr mir zu kaufen? Klingt das CA-78 besser als das CA-49? Hat damit jemand Erfahrung oder kann mir zumindest etwas zum CA-78 sagen? Ich kenne nur den Klang des CA-79 und diesen finde ich sensationell, nicht das des Vorgängers, vermute aber mal, dass es klanglich keine großen Unterschiede gibt. Es gibt wohl ein paar kleine Verbesserungen am Nachfolgemodell, gehe aber davon aus, dass es besser klingt als das aktuelle CA-49, vor allem, da das CA-78 Lautsprecher oben hat, was nach Aussage des Fachhändlers eine der Hauptgründe ist, warum die 70er und 90er Reihe besser klingt als die 40er und 50er Reihe.
Aus Vernunftgründen (Preis) hatte ich mich im Fachgeschäft eigentlich schon für das CA-49 entschieden, (59 ist angeblich zurzeit nicht lieferbar), war aber nach einem Probespiel des Verkäufers vollkommen vom Klang des CA-79 und 99 begeistert. Es ist schon ein Riesenunterschied zum CA-49, allerdings mit mind. 3100 Euro über meinem Budget.
Ich tendiere im Moment stark dazu, das CA-78 gebraucht zu kaufen. Was sagt ihr, lohnt der Mehrpreis und der Mehraufwand (weiter entfernt, kenne den Verkäufer nicht)?
Vielen Dank für euer Feedback! Wenn ich ein ganz schnelles Feedback bekommen könnte, würde ich mich sehr freuen, da aus verschiedenen Gründen nicht viel Zeit für eine Entscheidung bleibt.
 
Robinson
Robinson
Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
820
Reaktionen
472
Neukauf ist vorzuziehen.
Ein gebrauchtes Digitalpiano ist viel zu teuer, weil es sich genauso abnutzt wie ein akkustisches Klavier.

Mit dem CA 99 hast du was vernünftiges für den Anfang zum Lernen und das reicht dir ein paar Jahre von der Technik und Qualität bis du dich dann für was besseres entscheidest.
Du wirst dich weiterentwickeln und dann kommt automatisch ein Upgrade.
 
K
Klimperer2022
Dabei seit
13. Apr. 2022
Beiträge
4
Reaktionen
0
Danke für das Feedback. Das CA-99 kostet ca. 4200 Euro und das ist mir für den Anfang zu viel Geld. Ich habe gerade erst angefangen und weiß noch nicht, wie es sich entwickelt. Also kommt entweder ein junges Gebrauchtes oder eben ein neues oder gebrauchtes CA-49 in Frage. Die Kawai E-Pianos lassen sich aber auch glaube ich gut wieder privat verkaufen.
Das gebrauchte CA-78 ist übrigens doch schon im Dezember 2019 angeschafft worden, deshalb ist es nun auch für 1900 Euro zu verkaufen und zusätzlich zu Hocker und einer Menge Notenbücher gibt es die Kopfhörer dazu.
 
S
Sunshine Yellow
Dabei seit
1. Mai 2021
Beiträge
74
Reaktionen
153
Es gibt auch Händler, bei denen Du erst mal mieten und ggf. nach einem Jahr als Option das Instrument übernehmen kannst.
 
samea
samea
Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
994
Reaktionen
1.006
Ich erinnere mich, dass es beim CA 78 mit der Klaviatur Probleme gab. Ich finde aber gerade den Beitrag nicht wieder. Daher würde ich zum CA 49 tendieren.
 
KawaiMarkus
KawaiMarkus
Dabei seit
22. Nov. 2020
Beiträge
66
Reaktionen
29
Ich hab mir vor etwa 2 Jahren das CA48 für den Anfang gekauft. Spiele meistens über Kopfhörer und dann finde ich den Klang ganz ok, wenn ich zwischendurch mal über die Speaker spiele, schüttelt's mich jedesmal von neuem.
Am liebsten würde ich sofort ein akustisches Klavier kaufen, leider bin ich etwas übefaul und gegen Unterricht sträube ich mich auch immer noch. Macht also in meinem Fall nicht wirklich viel Sinn.
Ich würde auch einen Miet-Kauf vorschlagen, wenn irgendwie möglich für ein akustisches Klavier.
 
K
Klimperer2022
Dabei seit
13. Apr. 2022
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ich habe im Forum ein paar Hinweise gelesen, dass die Tastatur des CA-78 besser sei als die des CA-79, es beim CA-78 aber gelegentlich zu Problemen mit dem Touchscreen und dumpf klingenden Tönen über Lautsprecher komme, nicht aber, wenn man über Kopfhörer hört. Im Geschäft fand ich den Klang des CA-49 nicht so toll, vor allem im Vergleich mit dem CA-99 und -79. Beim Probespielen des Privatverkäufers dagegen klang das CA-49 für mich gut. Aber mir fehlt hier auch die Erfahrung.
Zu Problemen mit der Klaviatur beim CA-78 habe ich auch im Forum nichts finden können.
Ein akustisches Klavier möchte ich mir zurzeit noch nicht zulegen. Es soll auf jeden Fall ein digitales Piano für die ersten Jahre sein. Ich werde es auch oft mit Kopfhörern spielen.
Mietkauf bieten die Händler in meiner Umgebung nur für günstigere Modelle an, das kommt also auch nicht in Frage.
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
255
Reaktionen
226
Zu Problemen mit der Klaviatur beim CA-78 habe ich auch im Forum nichts finden können.
Das Kawai CA-78 hat die Grand Feel 2 Tastatur, welche im Prinzip mechanisch die gleiche Fehlerquelle hat wie diverse andere Kawai Tastaturen (Grand Feel 1 oder auch RM 3 ) nämlich die schnell verschleissenden Slip Taps unter der Pilote!

Unterschied GF2(CA78) und GF3 (CA79)

Wenn man das machen lässt, kommen da bestimmt ein paar Euros zusammen, selbst machen geht aber auch:

Austausch der Tapes im Video

Bei "Schnäppchen" bei den betroffenen Baureihen wäre ich immer vorsichtig!

Und ich fand die Klaviatur des CA79 beim Anspielen etwas besser als die RM3 an meinem VPC1 (welches ich bereits auf Drapstoff umgerüstet habe) und wesentlich besser als beim CA49!
 
samea
samea
Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
994
Reaktionen
1.006
Danke, es war das Problem mit den Slip Tapes, das ich meinte.
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
255
Reaktionen
226
Ich hab mir vor etwa 2 Jahren das CA48 für den Anfang gekauft. Spiele meistens über Kopfhörer und dann finde ich den Klang ganz ok, wenn ich zwischendurch mal über die Speaker spiele, schüttelt's mich jedesmal von neuem.
Das geht mir im Übrigen bei JEDEM Epiano so, dass ich bisher gespielt habe! Ich ertrage den Klang über die Lautsprecher einfach nicht... Und ich habe auch CA99 oder das Novus 10 gespielt, das ist gruselig für meine Wahrnehmung ( eventuell sowas wie ein "uncanny valley"?)

Insofern würde ich immer dazu raten die "beste" Klaviatur bei einem EPiano zu wählen, den Klang NUR über den KH zu bewerten, und notfalls ein paar Euros für ein VST Instrument über zu behalten (bei mir Garritan CFX und Pianoteq)
 
K
Klimperer2022
Dabei seit
13. Apr. 2022
Beiträge
4
Reaktionen
0
Das Kawai CA-78 hat die Grand Feel 2 Tastatur, welche im Prinzip mechanisch die gleiche Fehlerquelle hat wie diverse andere Kawai Tastaturen (Grand Feel 1 oder auch RM 3 ) nämlich die schnell verschleissenden Slip Taps unter der Pilote!

Unterschied GF2(CA78) und GF3 (CA79)

Wenn man das machen lässt, kommen da bestimmt ein paar Euros zusammen, selbst machen geht aber auch:

Austausch der Tapes im Video

Bei "Schnäppchen" bei den betroffenen Baureihen wäre ich immer vorsichtig!

Und ich fand die Klaviatur des CA79 beim Anspielen etwas besser als die RM3 an meinem VPC1 (welches ich bereits auf Drapstoff umgerüstet habe) und wesentlich besser als beim CA49
Lt. dem Verkäufer wird das CA-78 verkauft, weil er kaum Zeit gefunden hat zu spielen. Wenn das stimmt, das haben sich hoffentlich die Slip Taps noch nicht abgenutzt. Ich habe alle Tasten getestet, mir ist nichts negatives aufgefallen, weder Geräusche, noch dass die Tasten schleifen oder hängen.
Das Selber reparieren würde ich mir zutrauen, sollte es mal nötig sein.
Der Preis von 1900 Euro (2 1/4 Jahre, mit Hocker, Kopfhörer, viel Literatur) ist für mich kein Schnäppchen, aber für mich akzeptabel, wenn ich mir die Gebrauchtpreise der CA-Modelle anschaue.
Mit VST kenne ich mich nicht aus, aber vielleicht ist das eine Option, wenn mir der Klang nicht gefällt.
 
 

Top Bottom