Digi- Piano (low budget)

A

alba63

Dabei seit
22. März 2009
Beiträge
118
Reaktionen
69
Hallo, ich will mir ein günstiges Digitalpiano mit gewichteter Tastatur kaufen, ich hatte früher mal ein Technics P30. Entweder ich kaufe mir so eines wieder gebraucht, oder ein neues in der low budget Klasse. Ich hab mir gestern im Musikladen hier in Berlin das Casio CDP100 und das PX-120 angesehen. Ich finde die Tastatur beider Geräte sehr ordentlich (würde mal sagen es ist dieselbe), die des Technics habe ich nicht mehr genau im Vergleich in Erinnerung. Das Korg SP250 hatten sie nicht da.

Ich habe mir auch diverse Diskussionen in Foren durchgelesen, klare Vor oder Nachteile zu Gunsten des einen oder anderen habe ich nicht gefunden.

Ich bin als Klavierspieler ein Anfänger, Klassik wird bei mir keine Rolle spielen, das Ziel ist, frei über Akkorde zu begleiten, verschiedene rhythmische Spielweisen usw. aber halt keine Klassik. Dennoch ist dafür die Plastik- Tastatur, die ich momentan noch habe, bereits überfordert oder ungeeignet. Für meine unerfahrenen Hände fand ich die Yamaha- Tastaturen im Laden zu schwammig, die Casio waren beiden gut, das Korg wie gesagt nicht verfügbar. Das Technics habe ich als vergleichsweise schwer gewichtet in Erinnerung.

Die eingebauten Klavierklänge sind nicht so essentiell, ich fand beide, die ich ausprobiert habe, ok, man kann ja immer noch ein gesampeltes Piano aus dem Computer ansteuern. Den Vergleich zu einem akustischen Piano würde ich jetzt auch nicht so hoch bewerten, ich hatte nie eines :-)

Gibt es von Eurere Seite noch irgendwelche entscheidenden Argumente, welche dem Korg oder dem Casio 120 den Vorzug geben - bzw. wie würdet ihr beide im Vergleich zum doch schon älteren Technics beurteilen? Der Vorteil des Technics wäre, dass man es gebraucht günstiger als die neuen bekommt.

Danke und Grüße

Bernhard
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Technisch tun sich diese Instrumente wohl nichts. Also kommt es darauf an, welche Anschlüsse vorhanden sind, ob du einen Ständer separat kaufen mußt und so weiter. Das Korg SP250 hat einen extra Ausgang - leider nicht besonders klar beschrieben in den Webseiten, die ich gefunden habe. Aber ich vermute, daß dieser besser für externe Verstärkung geeignet ist als die Kopfhörerausgänge der Casios. Wenn du das nicht brauchst (z.B. in einer Band), ist es ziemlich egal. Das "kleine" Casio hat anscheinend nur einen Kopfhörerausgang, das könnte blöde werden, wenn du den Originalklang aufnehmen willst.

In Berlin gibt es sicherlich mehr als einen einzigen Musikladen, da solltest du auch noch ein Korg finden ;) Aber wie gesagt, es ist wohl eher eine Geschmacks- als eine Technikfrage, welches Instrument du kaufst.
 
A

alba63

Dabei seit
22. März 2009
Beiträge
118
Reaktionen
69
Das Korg SP250 hat einen extra Ausgang - leider nicht besonders klar beschrieben in den Webseiten, die ich gefunden habe. Aber ich vermute, daß dieser besser für externe Verstärkung geeignet ist als die Kopfhörerausgänge der Casios. Wenn du das nicht brauchst (z.B. in einer Band), ist es ziemlich egal. Das "kleine" Casio hat anscheinend nur einen Kopfhörerausgang, das könnte blöde werden, wenn du den Originalklang aufnehmen willst.
In Berlin gibt es sicherlich mehr als einen einzigen Musikladen, da solltest du auch noch ein Korg finden ;) Aber wie gesagt, es ist wohl eher eine Geschmacks- als eine Technikfrage, welches Instrument du kaufst.

Ja, das mit dem fehlenden Line- Ausgang beim Casio habe ich gelesen. Die Audio- Qualität des Korg wird dadurch etwas besser sein, aber ich habe auch noch einen ordentlichen Klavierklang hier (heißt "Pianissimo"), den ich per Midi ansteuern kann, der würde es auch tun - ich bin da eigentlich kein Purist - v.a. da mit der Klang eines richtigen Klaviers eigentlich hauptsächlich von Plattenaufnahmen bekannt ist :-)

Danke für die Einschätzung - ich sehe es aber auch eher so, dass sich diese Modelle unter dem Strich nicht viel nehmen.

Das mit dem Ständer und dem mitgelieferten Pedal beim Korg ist praktisch, allerdings finde ich, dass der Ständer des Korg optisch eine Zumutung ist. Ich werde also vermutlich in Berlin nochmal nachsehen, ob ich wo das Korg finden kann, der Musikgeschäfte- Markt ist auch da auf wenige Anbeiter zusammengeschrumpft (v.a. "Just Music"), und genannter hat es in seinen Filialen nicht vorrätig.

Danke für die Tipps.

Gruß
Bernhard
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Auf MIDI würde ich mich an deiner Stelle nicht so sehr verlassen. Die Samples moderner Digitalpianos sind schon recht gut und die Qualität von Softwaresamples hängt unter anderem direkt von der Leistungsfähigkeit des Computers ab. Dazu kommt noch, daß heutige Soundkarten meistens keinen eigenen Synthesizer mehr haben sondern auf die Soundbibliothek von Windows zurückgreifen, das macht die Angelegenheit zusätzlich langsam, so daß du das Ergebnis meistens deutlich zeitverzögert hören wirst; und das kann durchaus eine halbe Sekunde sein. Was anderes ist es natürlich, wenn du einen Expander oder ein anderes Keyboard ansteuerst, das ist praktisch simultan.

Ich reite so sehr darauf herum, weil du aus obigen Gründen vermutlich häufig den Originalklang des Pianos hören wirst, er ist also wichtig.
 
A

alba63

Dabei seit
22. März 2009
Beiträge
118
Reaktionen
69
Auf MIDI würde ich mich an deiner Stelle nicht so sehr verlassen. Die Samples moderner Digitalpianos sind schon recht gut und die Qualität von Softwaresamples hängt unter anderem direkt von der Leistungsfähigkeit des Computers ab. Dazu kommt noch, daß heutige Soundkarten meistens keinen eigenen Synthesizer mehr haben sondern auf die Soundbibliothek von Windows zurückgreifen, das macht die Angelegenheit zusätzlich langsam, so daß du das Ergebnis meistens deutlich zeitverzögert hören wirst; und das kann durchaus eine halbe Sekunde sein.

Danke für Deine Hinweise, das mit dem Midiklang mache ich ja jetzt auch schon mit meinem billigen USB- Keyboard. Ich habe eine gute Soundkarte im Computer, und mit dem ASIO- Treiber ist die Verzögerung (Latenz- Zeit) nur etwa 6-8ms, also weniger als eine Hundertstel Sekunde.

So wie es sich abzeichnet, ist der Anbieter eines gebrauchten Technics P30 bereit, das Ding auch zu verschicken, das würde ich dann erst mal nehmen, bis ich weiß, ob ich was Besseres brauche usw. Dann kann ich in Ruhe auswählen und muss nicht unbedingt das billigste nehmen.

Der Nachteil des Technics P30: Hat keine eingebauten Lautsprecher, muss also immer am Verstärker betrieben werden oder mit Kopfhörer, Vorteil: Gute Tastatur (die ich schon von früher kenne) und ist günstig mit viel Zubehör dabei.

Vielleicht reicht mir das Technics auch für die nächsten 2J, und weiter voraus braucht man eh nicht denken....

Danke nochmal für die Hinweise

bernhard
 
 

Top Bottom