Dezimen im Jazz und deren Notation...


Elio
Elio
Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Also liebe Jazzfreunde...

Oft begegnen mir in diversen ausnotierten Jazzstücken Akkorden mit Dezimenspannweite in der Linken.
Manchmal werden diese mit einem Arpeggio Zeichen versehen.
Die Frage ist doch oft, ist das geschehen, weil viele Probleme haben Dezimen zu greifen oder weil es kompositionstechnisch so beabsichtigt ist ?
Ich glaube auch im Klassikbereich gibt es dafür Beispiele.

Was meint ihr?
 
P
pianomobile
Dabei seit
30. Apr. 2006
Beiträge
771
Reaktionen
2
Schwer zu sagen. Hab gerade Art Tatum-Noten vor mir liegen mit unmöglichen Griffen, die nicht als Arpeggio notiert sind und die er auf der Aufnhame auch nicht als Arpeggio spielt. Ich würd mal sagen, dass man im Jazz nach Möglichkeit in der linken Hand nicht arpeggieren sollte, in der Klassik könnte es auch als Stilmittel ausgelegt werden.
 
Elio
Elio
Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Ja, so ähnlich hab ich es mit auch gedacht.
Art Tatum hatte wohl auch riesige Pranken oder wars Fats Waller?

Ich find es nur ein bisschen überflüssig Dezimen arpeggiert zu notieren, damit sie für viele "spielbar" sind. Eigentlich sollte es doch klar sein, wenn man etwas nicht greifen kann und die rechte nicht helfen kann ein Arpeggio die einzige Lösung ist.

Elio
 
P
pianomobile
Dabei seit
30. Apr. 2006
Beiträge
771
Reaktionen
2
Dürften wohl beide nicht grad kleine Hände gehabt haben.

Bei den notierten Arpeggios in der linken Hand denk ich mir auch oft, dass das überflüssig ist. Gibt auch einige Ausgaben, wo sie nur in Klammer stehen.
 
 

Top Bottom