Chopins Wohnungen in Paris - wo?

  • Ersteller des Themas Wiedereinaussteiger
  • Erstellungsdatum
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.871
Reaktionen
978
Für Paris-reisende Chopin-Verehrer - eine Karte seiner acht Wohnungen in Paris

Die Daten entstammen dem 1990 erschienenen Bildband des Münchner Pianisten und Autors Ernst Burger.

Die Abfolge ist nicht "spazier-ökonomisch" (kurze Wege), sondern chronogisch beginnend 1831 und endend 1849 an der bekannten Pilgerstätte 12, Place Vêndome.

Neuen Lesestoff gibt es in der Wikipedia unter dem Lemma Jane Stirling, seine Schülerin und Sekretärin. Diejenige reiche und doch arme (weil nicht erhörte) Frau, die einige seiner Werke für die Nachwelt rettete und den Grundstein der heutigen Warschauer Sammlung der Chopin-Stiftung legte.

(Sollte das hier schon mal ähnlich geliefert worden sein, bitte ich einen Admin um gnädiges Versenken.)
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.871
Reaktionen
978
heikle Sache... der Frederic wollte keinen Nachlaß hinterlassen, der wollte testamentarisch, dass alles vernichtet wird
;)

Stimmt.

Wir beginnen nun unser Colloquium zur Frage:

"Präferenz des Willens über die Kunst? -
Chopin und seine zu Lebzeiten unveröffentlicht gebliebenen Werke".

:D

=====

Sag mal, Rolf, sind nicht die Werke, von denen man weiß, dass sie da sind, von denen man weiß, wo sie stecken, wer sie hat, sind die nicht die NOCH heißeren Candidati disputandi?

Min. 15 Werke kannten seine Schüler, die niemals als Noten noch wo auftauchten.. Muss ein Finder sie vernichten?..

Wie bewerten wir, was nicht fertigwurde und vielleicht doch ans Licht sollte? Wie bewerten wir Werke, die von Jane Stirling aus der Wohnungsauflösung angereicht, dann von den Willens-Fortsetzern (seinen Schwestern und seiner Mutter) zur Veröffentlichungsvorbereitung seinem Freund Fontana anvertraut wurden`?

Gilt französisches Recht? Deutsches? EU-Recht? Polnisches?
;-) Das von heute, das von 1849?

Und/oder können wir uns an der Bande einer bemalten Straße aufhalten, wo groß dransteht: Dieser Mann war ein Genie- punktum. Alles, was seine Feder verließ, ist es wert, von der Nachwelt wertgeschätzt und inspiziert zu werden?

Heikel, heikel - soweit klar..

Aber, gehört ein Genie sich selbst? Oder gehört es der Welt?

Ich habe heute mir zum Vergleich eine melodisch ähnlich ansetzende Nocturne von Field gespielt, und dann die 9-2..

Mich traf beinah der Schlag, als mir klarwurde, dass er das mit ca. 18-19 Jahren schrieb.. Sein Oeuvre hochhaushoch dem seines Vorreiters überlegen..
 
 

Top Bottom