Chopin auf Mallorca Teil3

  • Ersteller des Themas kreisleriana
  • Erstellungsdatum
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
Nach Westen wandernd kommt man zu jenem Bach,der "Torrent de Sa Riera" windet sich durch die Ebene,im Sommer ist das Bachbett ausgetrockent,es wurde ein Lieblingsort unserer Reisenden:

"Am Fuß dieser Berge verläuft im Winter und während der Sommergeitter ein Fluß,der bei unserer Ankunft nur aus dem mit ungeordneten Steinen angefülltem Bachbett bestand.Aber das sanfte Moos,das die Steine bedeckte,die von Grün umgebenen kleinen Brücken,von der Wucht des Stromes leicht beschädigt und halb verdeckt von den Blättern der Weiden und Pappeln;das Ineinanderverwobene dieser schönen,schlanken und dicht belaubten Bäume,die sich neigten,um so eine grüne Wiege von einem zum anderen zu bilden;ein dünner Wasserfaden,der still zwischen Schilf und Myrthen dahinplätschert,und oftmals eine Gruppe Kinder,Frauen Ziegen,die in dem Bachbett ausruhten,dies alles machte den Ort eines Gemäldes würdig.Jeden Tag gingen wir dort spazieren.Wir nannten diese Ecke Poussin,denn diese freie,anmutige und stolze Natur erinnerte uns in ihrer Melancholie genau an jene Orete,die der große Meister besonders geliebt
hatte."



4756-0998a9fe4a163036eacbc8569d6565d3.jpg

4755-ef1fff4e06356d4ab946cf6e322a2a86.jpg


so sieht dieses malerische Bachbett heute aus.

Dann,nach drei warmen und glücklichen Wochen begann die Sintflut.

Wasser drang in das Haus ein,offenbar wurde das Dach noch immer nicht gerichtet:

4757-43688f493b9e2dce450cccac3672dd8b.jpg

:-)

Chopins Zustand verschlechterte sich dramatisch durch den Regen und die Feuchtigkeit im Haus,er fror und hustete( " J'ai malade comme un chien...J'avais pris froid en dépit des dix-huit degrés de chaleur,des roses,des oranges,des palmiers...") und drei Ärzte wurden geholt.Das erstaunliche an dieser Geschichte ist das große Können dieser mallorkinischen Ärzte,über die sich die Sand völlig zu Unrecht lustig machte und die auch Chopin nicht ernst nahm:

"einer beroch was ich hustete,einer klopfte woher ich hustete,der dritte zählte wie ich hustete,der eine sagte ich werde bald krepieren,der zweite ich sei am Krepieren,der dritte ich sei schon krepiert".

Während die Pariser Ärzte hartnäckig an eine lästige Verkühlung glaubten,diagnostizierten die spanischen Kollegen sofort die wahre und erschreckende Ursache von Chopins Krankheit,Lungenphtise,also ein bereits fortgeschrittenes Stadium der Tuberkulose und sie kamen zu dieser weitreichenden und korrekten Diagnose ohne unsere heutigen diagnostischen Möglichkeiten,ohne Blutuntersuchung,ohne Ziehl-Neelsen Färbung des Auswurfs und Begutachtung mit dem Mikroskop,ohne Röntgen,ohne CT,das Aussehen des Auswurfs, Abhören und Abklopfen des Brustkorbs reichte,da kann man als heutiger Mediziner nur sagen "Hut ab,Herr Kollege".

Die Abreise nach Valldemossa fiel den Reisenden daher leicht,uns fällt der Abschied von diesem Haus aber jedesmal sehr schwer.

4758-a7d4eb8cb9af9c720a96f83745397055.jpg

Es bietet sich hier schon ein Nebengedanken zur spanischen Immobilienblase an:

Dieses Haus (600m² Wohn=Renovierungs-fläche,über 12000 m² Grund=Urwald) wurde 2009 von einer Anwaltskanzlei in Palma als Spekulationsobjekt um sagenhafte 9 Millionen Euro erworben! 2010 und 2011 wurde versucht,das Objekt um unfassbare 13 Millionen Euro (also mit 4 Millionen Gewinn) weiter zu verkaufen,was in Anbetracht der Lage weit weg vom Meer und des verfallenen Zustandes natürlich nicht möglich war.

Aktueller Stand: man kann das Häuschen mittlerweile als "Oportunitad" zu einem Verhandlungspreis von 2 Millionen kaufen.... (über 7 Millionen wurden also in den Sand gesetzt und dreimal darf man raten,wer in Europa der Bank wohl die 7 verzokten Mille sponsern wird,denn die Herrn Anwälte können den Kredit nicht mehr bedienen...)

Idee: was wäre wenn wir (also das forum) die Villa kaufen würde,dann könnte jeder von uns im Haus von Chopin und Sand Urlaub machen :-)

so das war's mit dem Urlaubstagebuch,ich hoffe es war unterhaltsam für Euch,bin neugierig wie "unser" Häuschen nächstes Jahr aussehen wird :-)

4754-0c5dc70ced13bb89901a50e31cf93749.jpg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.933
Reaktionen
18.035
"einer beroch was ich hustete,einer klopfte woher ich hustete,der dritte zählte wie ich hustete,der eine sagte ich werde bald krepieren,der zweite ich sei am Krepieren,der dritte ich sei schon krepiert".
eine berühmte Textstelle aus den Briefen Chopins - übrigens bezeichnete er die drei Ärzte als "die drei berühmtesten Homöopathen der Insel"
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Cepandant la divine espérance va toujours son train,pursuivant son oevre dans nos pauvres coers,et nous soufflant...cette recherche de l'idéal.-G.Sand

Hallo kreisleriana,

ist dieses Zitat von G. Sand original zitiert oder ist "pursuivant" son "oevre" dans nos pauvres "coers" eine Folge von typos??? Falls falsch vermutet, entschuldige bitte, aber ich kenne mich mit der historischen französischen Rechtschreibung (falls es sich um diese handeln sollte) leider nicht aus!!!???

Im übrigen zu deinem (ernst gemeinten???) "Kaufangebot" für die ehemalige Chopin/Sand-Villa!!:
Natürlich eine traumhafte Idee!!! Aber persönlich leider nicht möglich, da derzeit zwei Töchter im Medizinstudium und ein BWL-Sohn alle far from home zu teurer Miete als Studis wohnen und finanziert werden wollen und ein Nesthäkchen in den Startlöchern zum Studium steht!

Möglicherweise gibt es in clavio wirklich Leute, die an dem von dir vorgeschlagenen Projekt nicht nur Interesse finden, sondern für ein solches auch die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung haben!???

Mir persönlich bleibt diesbezüglich leider nur in clavio lesen, von künftigen (möglicherweise traumhaften) Urlauben träumen und die großen Komponisten auf guten CDs (oder zumindest) youtube geniessen!!!

LG

Debbie digitalis
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.933
Reaktionen
18.035
zu Chopins Aufenthalt auf Mallorca sei noch kurioserweise erwähnt, dass ein für diesen "Urlaub" bei Pleyel geordertes Klavier wegen des Zolls erst sehr spät bei ihm ankam: die größere Hälfte seiner Mallorcazeit musste er ohne Instrument ausharren... (übrigens hätten seine Mittel nicht für die Finanzierung dieser damals sehr exklusiven Winterferien ausgereicht - man lebte von Madame Sands prall gefüllter Reisekasse)
 
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
zu Chopins Aufenthalt auf Mallorca sei noch kurioserweise erwähnt, dass ein für diesen "Urlaub" bei Pleyel geordertes Klavier wegen des Zolls erst sehr spät bei ihm ankam: die größere Hälfte seiner Mallorcazeit musste er ohne Instrument ausharren... (übrigens hätten seine Mittel nicht für die Finanzierung dieser damals sehr exklusiven Winterferien ausgereicht - man lebte von Madame Sands prall gefüllter Reisekasse)
in der Villa nördlich von Palma hatte er das schlechte mallorkinische Pianino zum Komponieren:dieses Klavier hat ja eine interessante Geschichte:es gehörte einer Familie Ripoll aus Palma,die es Chopin lieh,später wurde es von Wanda Landowska erworben und wurde dann in einer Bibliothek ausgestellt,es ist dann auf mysteriöse Weise verschollen.

Im Museum von Valldemossa ist das original Pleyel Pianino ausgestellt und eine Kopie des Riboll-Klaviers.
so sieht diese Kopie aus :
4774-f4f7a7842f6891a122626f49e5ef295a.jpg



und dieses Klavier steht zur zeit in der Villa im oberen Stock:

4775-7e519b2ffb8d13b8a3da70560f839316.jpg



Die Zoll Geschichte mit dem Pleyel Pianino erzählt Sand sehr witzig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom