Beethoven Sonate, op. 10, 3 - Largo e mesto

P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
14
Hallo,

Ich darf mir für den Unterricht ein Stück aussuchen - da das nicht sehr oft vorkommt, will die Wahl natürlich gut überlegt sein. ;)

Ich würde gern den 2. Satz aus Beethovens Sonate op. 10, 3 spielen - bin mir aber unsicher, ob ich mich tatsächlich trauen soll. Wolters bewertet den Schwierigkeitsgrad der gesamten Sonate mit Stufe 11, zu den einzelnen Sätzen äußert er sich jedoch nicht. Ist das Largo e mesto technisch (!!!) einfacher, oder würdet ihr das auch auf Stufe 11 sehen?

LG, PP
 
C

chiarina

Guest
Ich würde gern den 2. Satz aus Beethovens Sonate op. 10, 3 spielen - bin mir aber unsicher, ob ich mich tatsächlich trauen soll.

Liebe PP,

immer ran an den Speck! :p Das ist einer der wundervollsten langsamen Sätze der Sonaten Beethovens *mir fehlen die Worte!!!* Klanglich und musikalisch sicher eine Herausforderung, aber gerade, wenn du diesen Satz unbedingt spielen willst, was ich ja sowas von verstehe :p , wirst du viel daran lernen! Rein manuell ist das zu schaffen.

Viel Genuss und herrliches Eintauchen wünscht

chiarina
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.503
Liebe PP,

ich sehe das genauso, wie Chiarina. Der Satz ist eine wahre Perle unter den frühen Sonaten. Rein manuell ist er deutlich einfacher als so manch anderes, was bei Wolters unter Stufe 11 eingeordnet ist. Die Dynamik wird dich ins Schwitzen bringen, die ist immer bei Beethoven schwierig (die ganzen „subito“-Geschichten usw.), auch die wundervollen Figuren in der rechten Hand gegen Ende und die dadurch entstehenden Klangeffekte werden sicher besonders vom Gestalterischen her einiges an Arbeit fordern, aber das ist machbar. Ganz erstaunlich ist, was für einen wundervollen Kontrast Beethoven durch den federleichten, nachfolgenden Satz entstehen lässt…einfach himmlisch!

Viele Grüße und viel Spaß beim Üben!
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
14
Liebe Lichtgestalt, lieber Trovatore,

Danke für eure Bestärkung - ich konnte auch nichts entdecken, was manuell nicht bewältigbar wäre, aber man übersieht ja so was gern, wenn man etwas unbedingt spielen will. ;)

Wow - meine erste echte Beethoven Sonate (op. 49 zählt nicht :razz:), wenn es auch nur mal ein Satz daraus ist!

@Chiarina: Wer sagte doch mal, dass die Musik das auszudrücken vermag, was man nicht in Worten sagen kann? Für mich zählt dieser Satz zum Besten, was Musik zu bieten hat. :kuss:

@Troubadix: Vielleicht bin ich ja nach dem "Largo e mesto" soweit, das Menuett anzuschließen und dann das Rondo und dann noch der erste Satz. :floet:

Naja, ich weiß, dass mein KL bereits eine Beethoven Sonate für mich in petto hat, aber ich fürchte, dass es nicht diese ist.

Herzlichst, PP
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.416
Reaktionen
12.169
ich konnte auch nichts entdecken, was manuell nicht bewältigbar wäre, aber man übersieht ja so was gern, wenn man etwas unbedingt spielen will.

Nun, ein paar Dinge der Kategorie unscheinbare Tücke sind doch drin. In meiner Ausgabe stehen z.B. über Takt 64 aus Jugendtagen zwei Ausrufezeichen - vom Klavierlehrer als Warnzeichen vor dem g-d-e-g in der linken Hand angebracht. Vergebliche Mühe: sauber greifen kann ich den Akkord bis heute nicht.

Das Menuett würde ich unbedingt dazu nehmen. Es ist ein bisserl so wie das Satyrspiel nach der Tragödie - entspannend und heiter.

Courage, Madame! ;)

Friedrich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
14
Lieber Friedrich,

Danke für die Warnung! Der Akkord ist tatsächlich fies, vor allem für Kurzfinger wie mich. :roll:

Bis zur nächsten Klavierstunde ist es noch weit, da werde ich den Takt schon mal ein bisserl üben, damit es nicht ganz hoffnungslos aussieht. ;)

Das Menuett wäre wirklich noch schön dazu, aber Triller mit 3 und 4, da muss ich noch ganz viel üben...

Herzlichen Gruß, PP
 
C

chiarina

Guest
Nun, ein paar Dinge der Kategorie unscheinbare Tücke sind doch drin. In meiner Ausgabe stehen z.B. über Takt 63 aus Jugentagen zwei Ausrufezeichen - vom Klavierlehrer als Warnzeichen vor dem g-d-e-g in der linken Hand angebracht. Vergebliche Mühe: sauber greifen kann ich den Akkord bis heute nicht.

Aber liebster Friedrich,

ein Warnzeichen ist ganz schlecht, ein verlockendes Bild einer bei deinem Anblick vor Liebe zerfließenden Tintenfischdame

kraken_0024.gif


wäre viel besser! Denn bei einer Warnung spannt man sich an, dabei muss die Hand doch zerfließen, um weit und weich zu werden. :D

Alternativ könntest du die Sache mit links angehen, indem du d-e mit dem zweiten Finger gleichzeitig (Ritze) spielst. Ist ungewöhnlich, aber kreativ. Dann natürlich vorher f-a mit 2-1 spielen.

Ach ja, du meinst sicher Takt 64. :p

Liebste Grüße

chiarina
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
14
[...] indem du d-e mit dem zweiten Finger gleichzeitig (Ritze) spielst. [...]

Hi hi, auf die Idee bin ich auch gekommen, fühlt sich aber schon ziemlich komisch an. :D

Ich werde heute mal alle Akkorde durchspielen und mir die Stelle mit der None zur Brust nehmen, mal sehen ob es noch sonst böse Überraschungen gibt... :floet:

LG, PP
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.416
Reaktionen
12.169
Aber liebster Friedrich,

ein Warnzeichen ist ganz schlecht, ein verlockendes Bild einer bei deinem Anblick vor Liebe zerfließenden Tintenfischdame [...]
wäre viel besser! Denn bei einer Warnung spannt man sich an, dabei muss die Hand doch zerfließen, um weit und weich zu werden.
Alternativ könntest du die Sache mit links angehen, indem du d-e mit dem zweiten Finger gleichzeitig (Ritze) spielst. Ist ungewöhnlich, aber kreativ. Dann natürlich vorher f-a mit 2-1 spielen.

Ach ja, du meinst sicher Takt 64. :p

Beste Lichtgestalt, dank Dir schön für die Berichtigung. Ach, wie auf der Klaviatur so auf der Tastatur macht mich allezeit ein böser Daimon das rechte Ziel verfehlen ... Was das Warnzeichen betrifft, so stammt es ja aus jenen längst versunkenen Zeiten, wo man von der Effizienz schmusepädagogischer Ansätze befremdlicherweise noch nicht vollständig überzeugt war. Insonderheit Dein Vorschlag mit dem liebreizenden Phantasma würde dazu führen, daß ich augenblicks das Üben einstellen und stattdessen in des Welt-Atems wehenden All ertrinken, versinken, unbewußt höchste Lust, äh, verspüren würde. Und Dein trefflicher Vorschlag zur Meisterung des wenig philanthropischen Akkords bliebe unbotmäßigerweise unerprobt.

Allersubmisseste Neujahrsgrüße!

Friedrich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

chiarina

Guest
Insonderheit Dein Vorschlag mit dem liebreizenden Phantasma würde dazu führen, daß ich augenblicks das Üben einstellen und stattdessen in des Welt-Atems wehenden All ertrinken, versinken, unbewußt höchste Lust, äh, verspüren würde.

Ach, allerbester Friedrich, ich vergaß, dass ich ja einen Mann vor mir habe! Andererseits könnte man diese eruptiven Ergüsse, äh Gefühle, in wogenden Schwall, gar tönenden Schall umwandeln und diesen Akkord mit sternumstrahlender Aura versehen, diese mild versöhnend aus ihm tönend in die Finger und Tasten hineinfließen lassen, um dann wundervoll und leise zu verhauchen...... . *hach....*

Das geht natürlich nur, wenn der Mann Herr über sich ist........ . :floet: :drummer: :p

Ebenfalls einen guten Rutsch in ein wonnigliches, von kreischenden Säuglingen beseeltes Neues Jahr!!! :kuss:

chiarina
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.416
Reaktionen
12.169
Ach, allerbester Friedrich, ich vergaß, dass ich ja einen Mann vor mir habe!

Beste Lichtgestalt,

das vergaßest Du nicht, denn ebendas setzt jene Äußerung von Dir:

ein verlockendes Bild einer bei deinem Anblick vor Liebe zerfließenden Tintenfischdame

voraus. Und diese
Das geht natürlich nur, wenn der Mann Herr über sich ist
findet natürlich meinen ungeteilten Beifall, evoziert aber die Frage, ob denn auch eine Frau domina ihrer selbst werden könne?
 
C

chiarina

Guest

Mist, der Friedrich hat den klitzekleinen Schwachpunkt meiner Argumentation aufgedeckt! :shock: :D

.... evoziert aber die Frage, ob denn auch eine Frau domina ihrer selbst werden könne?

Was für eine Frage!!! :shock: Natürlich nicht! Das liegt dem Wesen einer Frau gänzlich fern!



Liebste Grüße! *kicher*

chiarina

@Jazzpiano: genau um den geht's!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
14
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.503
tja, und mittlerweile auch um den 3. Satz, Menuett und Trio ;)

Ich muss hier ein bisschen zurückrudern. Ich habe den Satz mal durchgeklimpert und muss einräumen, dass der erste Triller nur mit 1 und 3 gespielt werden kann wenn man in der Lage ist, links d'-fis'-fis'' zu greifen. Für mich ist das mühelos machbar, bei kleineren Händen wird einem aber ohne Pedal kaum etwas anderes übrig bleiben, als mit 3 und 4 oder 3 und 5 zu trillern und das fis'' und e'' rechts zu nehmen.

Triller mit 1 und 3.JPG

Viele Grüße!
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
14
I Für mich ist das mühelos machbar, bei kleineren Händen wird einem aber ohne Pedal kaum etwas anderes übrig bleiben, als mit 3 und 4 oder 3 und 5 zu trillern und das fis'' und e'' rechts zu nehmen.

Naja, ich bin ja stur und hätte es sowieso zuerst mit dem Trillern mit 3 und 4 (ist es mit 5 leichter?) probiert - da gibt es ja noch einige andere Stellen, wo man das braucht, also muss ich es ohnehin irgendwann üben. :razz:

LG, PP
 
 

Top Bottom