Bechstein von 1898/1899 renovieren - Kosten?

3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Hallo liebe Klavierexperten!
Ich habe mit großen Interesse Eure vielen Diskussionen mitverfolgt und viel dabei gelernt. Da ich nun selber eine Frage habe, habe ich mich hier angemeldet.

Es geht um einen Bechstein von 1898 oder 1899. Seit den 1960ern steht er am jetzigen Standort und ich möchte ihn dem Besitzer gerne abkaufen. Obwohl seit 10 Jahren weder gestimmt noch gespielt, waren die Töne der mittleren Lage (um das a' rum) noch fast sauber :cool: (mit Stimm-App kontrolliert :cool: ).

Einige Sorge machen mir diese buten Bändchen, die in die Mechanik eingebaut wurden. Ansonsten gab es weder Rost noch Motten etc. Ich war positiv überrascht. Die letzte schwarze Taste unten klemmte (Hämmerchen leicht verschoben), sonst war aber alles schön parallel und nicht verzogen (weder Tasten noch Hämmerchen oder Dämpfer).

Was meint Ihr, was eine Überholung ca. kosten würde (Diese vier Bändchen ordentlich austauschen, Hämmerchen neu beziehen oder aufbereiten)? Meine Ansprüche sind nicht wahnsinnig hoch aber solide, d.h. ich würde einen klaren und sauberen Klang für den Hausgebrauch erwarten.

Danke für Eure Meinung!
3tonus


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pianoservice

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
25
Die ersetzten Litzenbändchen sind egal, sie ändern am Wert des Instrumentes nichts. Das kann man vom weiß angemalten Gehäuse nicht sagen.
 
C

Curby

Guest
Wieviel willst denn für dieses Ding ausgeben? Vll. lohnt es sich doch nach einem anderen Fabrikat zu suchen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.113
Reaktionen
9.221
Dieses "Ding" kann es gut wert sein, dass man 2-5 K reinsteckt. Kann!!! Das aber lässt sich nur vor Ort beurteilen.

Wieviel sollst Du denn noch bezahlen? Durch den weißen Laien-Anstrich darf das nicht viel sein.
 
P

Pianoservice

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
25
Das kann jeder für sich selbst entscheiden:
C. Bechstein Klavier Baujahr 1899 weiss in in Zell | eBay

Zitat von joeach:
Was bei diesem Klavier allerdings anders ist als bei den meisten anderen Kisten, die hier angefragt werden, ist, dass es sich um ein hochwertiges Bechstein handelt
DIESE Bechstein-Modelle finde ich nicht so toll. Kein Vergleich zu Concert 8, etc.
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Danke für Eure Meinungen! Inzwischen habe ich das Klavier selbst besichtigen können und was soll ich sagen - ich glaub das würde einen riesigen Rattenschwanz geben :( Die Infos von meinem Freund, stimmen im groben zwar, aber die ganze Hinterwand war ziemlich beschädigt und eigentlich gar nicht vorhanden, sondern nur ein dünnes Gitter bzw. Stoffnetz mit einigen Löchern drin als Hinterwand :?: :sad: Sowas hab ich noch nie gesehen. Dazu viele große und unsaubere Bohrlöcher (groß wie ein 20cent-Stück) mit fingerbreiten Kratern im oberen Rahmen hinten!! Was haben die da gebohrt und womöglich innen beschädigt? Wussten die Besitzer auch nicht mehr.
Kann man da noch was retten oder müsste man die ganze hintere Wand neu machen bzw. überhaupt mal einsetzen, für einen guten Klang? Irgendwie hat alles gescheppert, der Klang war sehr metallisch und scharf, es klemmten bei genauerer Betrachtung doch einige Hämmerchen und sind nicht parallel und der Anschlag war auch in allen Bereichen sehr träge. Schnelle Wiederholungen auf einer Taste gingen kaum. :(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Danke für Eure Meinungen! Inzwischen habe ich das Klavier selbst besichtigen können und was soll ich sagen - ich glaub das würde einen riesigen Rattenschwanz geben :( Die Infos von meinem Freund, stimmen im groben zwar, aber die ganze Hinterwand war ziemlich beschädigt und eigentlich gar nicht vorhanden, sondern nur ein dünnes Gitter bzw. Stoffnetz mit einigen Löchern drin als Hinterwand :?: :sad: Sowas hab ich noch nie gesehen. Dazu viele große und unsaubere Bohrlöcher (groß wie ein 20cent-Stück) mit fingerbreiten Kratern im oberen Rahmen hinten!! Was haben die da gebohrt und womöglich innen beschädigt? Wussten die Besitzer auch nicht mehr.
Kann man da noch was retten oder müsste man die ganze hintere Wand neu machen bzw. überhaupt mal einsetzen, für einen guten Klang? Irgendwie hat alles gescheppert, der Klang war sehr metallisch und scharf, es klemmten bei genauerer Betrachtung doch einige Hämmerchen und sind nicht parallel und der Anschlag war auch in allen Bereichen sehr träge. Schnelle Wiederholungen auf einer Taste gingen kaum. :(
Hallo 3tonus,

Die Bohrlöcher hinten (links und rechts) sind einst für die Transportkiste gebohrt worden. In das Loch wurde ein Gewinde geschnitten, damit man das Klavier an der Kiste befestigen kann. Zur optischen Betrachtung ist so ein Klavier hinten seltenst geeignet. Das Drahtgitter diente dazu, dass keine Mäuse ins Innere gelangen können. Dieses Gitter hatte also seinen Zweck. Leider machten diese dann doch hin und wieder Geräusche (vibrieren und scheppern) und so wurden sie oft wieder irgendwann abmontiert. Stattdessen spannte man wenigstens Stoff als Staubschutz. Was Du gesehen hast scheint mir zunächst mal völlig normal.

In wie weit die Mechanik beeinträchtigt ist, kann ich nur anhand des Bildes beurteilen und da sieht man nur den unprofessionellen Bändchenersatz als auch die zu kurz gesponnene Basssaite. Von diesem Bild kann man auf den weiteren Zustand nur sehr wenig schließen - außer - dass innen fast alles im Originalzustand erhalten ist. Wenn der Resonanzboden und der Stimmstock in Ordnung ist, gibt so ein Klavier mit ziemlicher Sicherheit weniger Arbeit als ein rundum verbasteltes Klavier, an dem alles neu gemacht wurde.

Dieses Bechstein Klavierchen, mit seiner recht aufwändig und hochwertigen Abstraktenmechanik könnte u.U. schön spielbar gemacht werden und bis es seinen typischen Klang und Charakter wieder hat im günstigsten Fall nach etwa ein bis zwei Tagen Arbeit technisch wieder hergestellt sein. Natürlich kann man das auf die Entfernung nicht genau beurteilen, denn wenn der Resonanzboden und die Berippung die Scheppergeräusche verursacht, dazu vielleicht noch der Stimmstock gröbere Schäden hat, lässt es sich zwar auch reparieren, aber dann geht es gut und gerne in 10 fache Größenordnung...

LG
Michael
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Hallo klaviermacher/Michael
vielen Dank für die ausführliche und interessante Erklärung! Leider wurde ich jedoch überboten (Link s.o., Preis am Ende 605.-€ ). Einerseits bin ich etwas enttäuscht, andererseits aber auch erleichtert, weil es ja eine rechte Wundertüte geworden wäre. Nun halte ich nach einem nicht ganz so alten Knaben weiter Ausschau :cool:
 
 

Top Bottom