Bechstein Model 9 von 1916 für 12-j Kind

B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ich bin auf der Suche nach einem Klavier für meine Tochter, 12j, im 4. Jahr Unterricht.
Bis jetzt hatte sie ein Schmid-Flohr (schweizer Kl.).
Ein kleines Geschäft in Süd-Baden hat mir ein Bechstein Modell 9 (122 cm) von 1916, total renoviert mit neuen Saiten, für 7900.- angeboten. Alternativ hat er noch ein Steinway K 132 von 1900, überholt und eingestellt aber nicht renoviert, für 6900.-
Der Klavierlehrer hat für den Temperament von meiner Tochter das Bechstein empfohlen, allerdings hat meine Tochter Angst vor der "Wucht" des grossen Steinways - er ist ihr zu laut (und sie tendiert leider zu häufigen Kopfschmerzen).
Ich selber bin Laie, mag einfach schöne Musik ...
Guter Rat ist teuer ! Wer hat Erfahrungen mit dem Bechstein, ich finde es recht teuer, aber der Klavierlehrer und ein Bekannter von mir (Musikologe) sagen, der Klang wäre toll und es wäre auch ein Klavier für's Leben ...
Bitte SOS, ich muss meine Antwort dem Klavierladen geben ...
Gruss aus dem grenznahen Elsass ...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Ich würde all das bestätigen, was KL und Musikologe sagen. Das S&S-K kann sehr brutal sein. Dieses Bechstein kenne ich nicht, aber das Modell 8 (???) aus diesen Jahren. Und es gehört für mich zu den klangschönsten Klavieren mit einer sehr angenehmen Tastatur. Dass ich es damals (für 8.000,-) nicht gekauft habe, lag ausschließlich am fürchterlich hässlichen Gehäuse. Wenn Du Vertrauen zu dem Händler hast, schlag zu. Der Preis ist nicht billigst, aber ganz bestimmt nicht überzogen.

PS. Bin selbst nur interessierter Laie - warte bitte noch ein paar Kommentare ab.
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.014
Reaktionen
293
@megahoschi,

das sehe ich ein wenig anders - vielleicht ist es für Bia reserviert und der Laden möchte die Reservierung nicht ewig aufrechterhalten. Kann ja sein, dass in den nächsten Tagen ein anderer Kunde Interesse hat.
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Eilig war die Antwort v.a. für das S&S - aber der Musikologe hat in der Zwischenzeit gesagt, dass er den S&S nimmt, wenn ich es nicht nehme ...
Der Bechstein ist erst seit wenigen Tagen fertig (ich sah es vor 1 Woche mit "offenem Bauch" - neue Saiten, neue Stimmkopf, Dämpfung, Stimmwirbel, Stegdoppel, Mechanik reguliert, Elfenbein poliert, etc etc)
Habe meine Tochter an einen anderen K 132 hingesetzt, die Reaktion war die gleiche ... Sie kommt mit dem Klavier klar, empfindet es aber als zu laut.
Wahrscheinlich fehlt ihr noch die Reife. Schade, es ist sicher eine tolle Gelegenheit ein S&S relativ günstig zu erwerben, aber es sollte ja nicht das Gegenteil bewirken !!!
Kann jemand mehr sagen zum Bechstein und zur Bechsteinmechanik ? Aendert sich der Klang noch, wenn das Klavier angespielt ist (neue Besaitung !)

Hab vorhin gesehen, dass ich mich ganz am Anfang vertippt hatte: der Klavierlehren hatte den Steinway empfohlen, passend zum feurigen Temperament meiner Tochter ! Aber eben, sie findet ihn zu laut, und erkennt den Klangunterschied zwischen beiden Kl nicht, obwohl er gewaltig ist !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
und erkennt den Klangunterschied zwischen beiden Kl nicht, obwohl er gewaltig ist !
Auch wenn normale 12-jährige m.E. noch nicht tonale Qualität erkennen, so hat es keinen Sinn, gegen die Aversion einer kopfwehanfälligen Tochter anzugehen, Klang hin, Klang her. Eigentlich sollten beide Instrumente klanglich wunderbar sein, nur eben der S&S deutlich obertonreicher und etwas klarer/spitzer /farbenfeudiger
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ja, ist wohl so. Sie spielt das Klavier, nicht ich, also muss es ihr gefallen.
Eine noch nicht erwähnte Alternative zum Bechstein wäre ein Steinway Z 115 von 1958, privater Verkauf dh ohne Garantie, aber in sehr gutem Zustand und im November revidiert (ohne Rechnung). Der Musikologe hat es angespielt und als sehr typisch "Steinway" empfunden, aber ohne dem Volumen vom K ...
Meiner Tochter hatte er gut gefallen.
Hat allerdings zwei Haken: steht in der Schweiz (Zoll !) und laut mehreren Auskünften soll der Z (sehr) schwierig zum stimmen sein ...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Vergiss das Z!! Das trägt zwar den Namen, ist aber eine Gurke ...

Mach insgesamt mal langsam. Lass das Bechstein mal fertig renoviert sein. Nach der neuen Besaitung wird sich da noch einiges ändern. Also Rückgaberecht vereinbaren. Gute Klaviere in dieser Alters- und Preisgruppe sind nicht sooo selten. Kein Grund, sich zu schnell zu entscheiden. Erst wenn Ihr beide, Du UND Deine Tochter, wirklich begeistert seid, ist es das Richtige! Denn - Deine Tochter spielt es zwar, aber Du "musst" zuhören.

Was ich nicht verstehe: Der Musikologe sagt, der Klang des B sei toll? Und dann kauft er selbst das S&S??? Irgendwie erklärungsbedürftig, oder?
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Der Bechstein ist fertig renoviert (ich war schon zweimal im Laden, beim ersten Mal den Steinway probieren, beim zweitenmal mit Tochter, Klavierlehrer und Musikologen um beide zu probieren).
Der Musikologe mag beide Klaviere, er nimmt "einfach" dasjenige, welches ich nicht nehme ... - ich habe die Suche angefangen und er ist Klavierliebhaber (mit drei Klavieren im Haus, davon ein Steinway K 132 welcher aber nicht ihm gehört und deshalb irgendwann auch wegkommt).
Habe ich nun Klarheit geschafft ? (ich denke das ich eine Charaktersache, er mag schöne Klaviere ... und alle Klaviere in dem Laden sind hochwertig und sehr schön im Gehäuse)

Ich habe noch ungefähr 1-2 Monate um was zu finden, dann müsste ich das Leihklavier höfflichkeitshalber der Besitzer zurückbringen.

Der Klavierlehrer ist eher Bechsteintyp, fand den Bechstein gut (über den Durchschnitt) aber es gäbe bessere Bechsteins. (dafür fand er den SS sehr toll), so was könne er sich aber preislich nicht leisten).
Der M fand beide "gleichwertig" gut. Er betrachtet den Bechstein auch als Konzertklavier, obwohl es der kleinste Bechstein seinerzeit war (122).
 
M

megahoschi

Guest
aber der Musikologe hat in der Zwischenzeit gesagt, dass er den S&S nimmt, wenn ich es nicht nehme ...
(dafür fand er den SS sehr toll), so was könne er sich aber preislich nicht leisten).
Er betrachtet den Bechstein auch als Konzertklavier

Also entweder, ich hab da jetzt was nicht richtig verstanden, oder dieser "Musikologe" ist ein Quatschkopf.
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Nochmals: der KL war begeistert mit dem S&S, kann sich sowas aber nicht leisten.

Der Musikologe war von beiden Klavieren begeistert und würde - trotz Verschiedenheit - eins von beiden nehmen.
Es erstaunt mich auch, aber er meint es ernst und will mich nicht hineinhauen, da er zum engen Freundenkreis gehört.
Der Klavierlehrer ist in der Beratung wohl neutraler !

Das letzte Gespräch mit der Hauptinteressentin ergab, dass sie gerne nochmals beide Klaviere anspielen möchte. Sie hatte an dem Testtag Kopfweh und war müde, so dass sie es gerne mit entspanntem Kopf angehen würde.
Ist wahrscheinlich die beste Lösung. Sollte sie trotz jetziger Zögerung dann wieder "Bechstein" sagen, dann ist die Sache ganz klar.
Sollte sie wieder zögern, dann .... heisst es wahrscheinlich auch Bechstein. Für's S&S sollte sie wohl schon Ueberzeugung zeigen, oder ?

Bin froh um weitere Kommentare und v.a. um Meinungen zum Bechstein M 9, konnte kaum was dazu finden !!

winterliche Grüsse an alle Teilnehmer !
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.418
Reaktionen
12.176
Leute, die ihre Zufriedenheit mit ihrem alten, überholten Bechstein äußern, trifft man auf diesen Forum immer wieder, z.B. hier:
https://www.clavio.de/forum/klavier...ahre-klaviergeschichte-sind-angekommen-2.html (ergänzend dazu: https://www.clavio.de/forum/klavier...ieren/16934-endlich-klangprobe-bechstein.html).
Alles andere wäre auch überraschend, denn zum Zeitpunkt der Erbauung "Deines" Klaviers war Bechstein ein mindestens ebenso großer Name wie Steinway. Bei fachkundiger Überholung gibt es keine grundsätzlichen Bedenken. Aber ich denke, Du solltest warten, bis es fertig ist und Dich erst nach gründlichem Höreindruck entscheiden.

Grüße ins Elsass (eigentlich sollte ich mal wieder gut essen gehen ...)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Bia, es ist doch in Eurem Fall ziemlich einfach:

Ihr habt Vertrauen zum Klavierhändler.
Sowohl M als auch KL attestieren guten Klang.
Beide Instrumente sind zwar alt, aber Oberliga.
Preislich sind sie auch vergleichbar.
Also - noch ein, zwei Mal anspielen und dann soll das Herz Deiner Tochter entscheiden - im Idealfall im gleichen Takt wie Deines ;-)

Und wenn sich mal herausstellt, dass es kein "Klavier fürs Leben" ist, werdet Ihr es wieder mit relativ geringem Verlust verkaufen können.
Natürlich könntest Du auch noch einen unabhängigen Klaviertechniker gegen Bezahlung (ca. 100,-) die Instrumente inspizieren lassen. Dann bist Du ganz auf der sicheren Seite.
 
T

trischie

Dabei seit
12. Jan. 2013
Beiträge
96
Reaktionen
1
Mir ist es aufgefallen, das Du ein Paar Mal erwähnt hast, das Deine Tochter oft Kopfweh hast - gerade auch beim letzten Anspielen. Ist es sehr oft so? Wisst ihr woher es kommt? Ich will nicht wie eine zickige Übermütti klingen, aber ihr habt bestimmt schon darüber nachgedacht woher es kommt oder? Wart ihr mit ihr beim Arzt deswegen, falls es körperliche Gründe gibt? Ich hatte auch oft Kopfweg / Migräne bis bei mir hohe Blutdruck festgestellt wurde, jetzt lebt sich alles etwas leichter. Könnte es auf Stress hindeuten? Ist sie evt. überfordert das so eine große entscheidung (gefühlt) allein auf ihre Schulden lasten?
Sorry, das hat nichts mit dem Klavier zu tun. War nur so meine Gedanken.
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Styx, so ist's halt, wenn absolute Laien wie ich eine "Liste" abschreiben - nicht nur Kids machen abschreibefehler, auch Grown-up ! War wohl Stimmstock und -wirbel ....

Was Kopfweh angeht, habe ich schon mehrmals mit dem Kinderarzt gesprochen.
Allerdings leide ich unter Kopfweh, meine Mutter auch, und sogar mein Vater war anfällig. Leider wird's wohl eine genetische Komponente geben.

Ich werde nächste Woche nochmals hinfahren und mir selber die Klaviere anhören (mit Musikologen); auch kann ich bei "Lepthien" Freiburg/Br ein anderes Bechstein anspielen lassen, interessant zum vergleichen, ist 100 J alt ..., und übernächste Woche fahre ich wieder mit meiner Tochter hin.l
Lepthien hat noch ein weiteres Bechstein Modell 8 in Restaurierung, keine Ahnung wann es so weit ist. Also noch Materiela zum vergleichen, ist ja nicht verkehrt, denke ich.

Es ist definitiv so, dass SIE es spielt und es IHR gefallen muss, vollkommen einverstanden.
Und wenn irgendwann Zeit ist, dann darf ich vielleicht auch mal anfangen ? Es heisst ja dass es nie zu spät ist ...
 
S

Styx

Guest
@BIA,

sowohl der Bechstein als auch der S&S sind hervorragende Instrumente sofern sie denn g`scheit gerichtet sind - vom S&S Z allerdings kann ich Dir nur abraten - klanglich kann man darüber diskutieren, jedoch sind die derart ekelhaft zu stimmen daß Du dafür nur einen Stimmer findest welcher einen gehörigen Aufpreis dafür nimmt, oder aber einen der es nicht gut stimmen wird.

Ich persönlich würde zum Bechstein tendieren, jener ist weniger aggressiv als der S&S - zumal dieser ja wohl völlig überholt wurde - da dürfte es in absehbarer Zeit auch keine "Zeitbomben" geben, welche sich bei älteren Instrumenten im Originalzustand nicht unbedingt vermeiden lassen.

Viele Grüße

Styx
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Vom Stimmproblem bei den S&S habe ich auch schon gehört - bzw hat's gehiessen, die Z Reihe (114-115) sei ekelhaft zu stimmen, die K 132 schwieriger aber "machbar".
Der Stimmer vom Musikologen hat bislang keine Probleme mit S&S gehabt (Musikologe hat einen S&S, welcher aber aus familiären Gründen sein Haus verlassen wird, und bis dato hat's bei seinem K 132 von 1898 immer gut geklappt)
Ist es wirklich ein Grund, die Finger von einem K 132 wegzulassen ?

Ich denke, dass sich meine Tochter eh für den Bechstein entscheiden wird, und dass sie dann immer noch auf dem S&S beim Musikologen üben kann, sofern sie Lust hat.
Ab und zu auf einem anderen Klavier zu üben kann wohl nur gesund sein.
Aber das weiss ich erst, wenn sie aus dem Skiurlaub zurück ist (waw, eine Woche ohne Klavier, eine Woche ohne Geige, richtige Ferien !)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Bia, Du hast Styx falsch verstanden: Er rät NUR vom Z ab - wegen des Stimmens. Er präferiert wie ich das Bechstein, weil es weniger "agressiv" ist. Dennoch kein Grund, das S&S-K auszusondern. Gut auch, dass Ihr noch ein Bechstein 8 zur Auswahl habt.
 
B

Bia

Dabei seit
22. Feb. 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Sorry, hatte das " Z " tatsächlich übersehen !
Werde diese Woche den Z-Verkäufer anrufen und absagen, denn alle raten vom Z ganz klar ab.
Bin gespannt auf den Bechstein 8, aber der ist noch nicht fertig, und zu welcher Reihe der "Bechstein 125 von 1900" gehört ist mir nicht ganz klar....
Leider muss ich sagen, dass ich selber noch nicht alle Klangunterschiede höre (jedoch eindeutig diejenigen zwischen Bechstein und S&S). So ist's halt wenn man selber nur Zuhörer ist...
Danke, Fischerman !
 
 

Top Bottom