Bechstein l167

Y

yawara

Dabei seit
März 2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo!
Ich interessiere mich für einen alten Bechstein l167 von etwa 1940.
Wie ist ein Flügel aus der zeit zu bewerten? Kann mir jemand Hinweise geben?
Vielen dank!
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.072
Reaktionen
2.011
Ein Flügel aus dieser Zeit ist so zu bewerten, dass man ihn von einem Fachmann vor Ort begutachten lässt.
Alles andere ist sinnlos!

Es grüßt
Die Drahtkommode
 
Y

yawara

Dabei seit
März 2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ja, ich weiss dass man pauschal da fast gar nichts zu sagen kann. Laut Fachmann ist technisch alles top und in Originalzustand. Wollte nur wissen, ob sich die 40er Jahre generell als Kritische Jahrgänge herausgestellt haben. Hier im Forum wird öfters von "Kriegs-Mangeljahren" oder ähnlichem geplaudert....
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
1940 dürfte Bechstein keinen Mangel gehabt haben ...
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Also wenn das Objekt Deiner Begierde der Flügel bei Piano Hamann in Hamburg sein sollte kann ich Dein Interesse verstehen, er macht zumindest von den Bildern her einen erstklassigen Eindruck. Auf den Bildern ist die Seriennummer 142075 zu erkennen, er wäre dann nicht wie beworben von 1940 sondern von 1938 oder Anfang 1939 wobei hiermit -unabhängig von der richtigen Feststellung von fisherman- die Frage nach einem eventuellen kriegsbedingtem schlechteren Jahrgang beantwortet wäre.
 
Y

yawara

Dabei seit
März 2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Nein, das Instrument ist von Privat. Die SNR ist definitiv 1940. Ich habe zig fotos gemacht von allem was relevant. Boden, Stimmwirbeln, Rahmen, Tastatur und auch das Gehäuse ist alles in hervorragendem Zustand. Daher eben nur die Frage nach dem generellen Ruf von Bechstein in dieser Zeit!
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.231
Reaktionen
11.871
Nein, das Instrument ist von Privat. Die SNR ist definitiv 1940. Ich habe zig fotos gemacht von allem was relevant. Boden, Stimmwirbeln, Rahmen, Tastatur und auch das Gehäuse ist alles in hervorragendem Zustand. Daher eben nur die Frage nach dem generellen Ruf von Bechstein in dieser Zeit!
Nun, Du weißt sicher, daß Bechstein zum Dank für die frühe Förderung der "Bewegung" durch Frau Helene "Hoflieferant" der Machthaber war. Zum andern war der Markt nach der Weltwirtschaftskrise in den gesamten 30er Jahren schwierig. Mängel an der Qualität konnte man sich aus beiden Gründen schwerlich leisten.
 
S

Styx

Guest
Bechsteininstrumente aus NS Zeiten sind von hervorragender Qualität, es war das deutsche Vorzeigeinstrument schlechthin. Selbst als ein Teil der Bechsteinfabrikation für Kriegszwecke genutzt wurde, fehlte es dem Klavierbau dort an nichts.

Viele Grüße

Styx
 
Y

yawara

Dabei seit
März 2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Herzlichen Dank für diese Informationen.
Die besonderen Verflechtungen von Helene Bechstein sind mir zwar nun bekannt, sollte aber natürlich nicht Bestandteil einer Diskussion werden, weil mich alleine der Klang und das Instrument interessieren. Aber es beruhigt mich zu wissen, dass auch in den damaligen schwierigen Zeiten die Verabeitungsqualität nicht nachgelassen hat.
Vielen Dank!
 
 

Top Bottom