Balakirew - Transkription von Glinkas Lied "Die Lerche"

Dieses Thema im Forum "Einspielungen unserer Forum-Mitglieder" wurde erstellt von Joh, 9. Mai 2018.

Schlagworte:
  1. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    656
    Hallo liebe Clavios,

    auch dieses als Zugabe gespielte Stück möchte ich gerne mit euch teilen. Es wurde vor 2 Wochen bei einem Konzert mitgeschnitten.
    Ursprünglich stammt dieses Lied von Glinka aus einem Romanzen-Zyklus für Gesang und Klavier - ich finde Balakirews Version ziemlich schön und gelungen.



    Viel Freude beim Hören wünscht euer
    Joh
     
  2. Walter
    Offline

    Walter

    Beiträge:
    1.063
    Prima gespielt, das Stück haben wir ja auch bei Bernhard Balas am Nachmittag gehört. Es wird ja von den großen Pianisten oft gespielt.
    Ich kenne zwar den Text nicht, trotzdem finde ich Balakirews Transkription für das schlichte Lied etwas überladen. :-|
    Dasselbe ist übrigens auch Schuberts Ave Maria und Beethovens Adelaide unter den Händen Liszts passiert, vielleicht noch schlimmer. ;-)
    Schade, dass bei einer so großartigen Einspielung von Joh unsere Leute das Video zwar geguckt, aber sich bei Kommentaren so (eigen-) artig zurückgehalten haben! :-(

    Walter
     
  3. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    656
    Manchmal ist es doch auch OK, Musik einfach unkommentiert zu genießen, oder? ;-)
     
    Gernot und pianochris66 gefällt das.
  4. Holger
    Offline

    Holger

    Beiträge:
    309
    Der Meinung bin ich gar nicht. Macht die Stücke interessant und abwechslungsreich.

    Clara Schumann hat ja auch schon die Lisztige Bearbeitung von Widmung kritisiert.
    Wenn man YouTube als Maßstab nimmt, wird die „schlichte“ Bearbeitung von Clara Schumann aber kaum gespielt. Im Gegensatz zu Liebeslied von Liszt.
     
    Joh gefällt das.
  5. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    656
    Ich finde auch, dass sich die Überladung bei Balakirews Version in Grenzen hält. Es ist immer noch schön lyrisch und transparent - was natürlich auch eine Frage der Spielweise ist.

    Ich könnte jetzt z.B. Godowsky als krasseres Beispiel nennen - wo nur noch eine handvoll Pianisten auf der Welt es schaffen, es nicht überladen klingen zu lassen.

    LG
     
  6. Holger
    Offline

    Holger

    Beiträge:
    309
    Man muss eben auch spielen können :-D