Anfänger - Yamaha P-125, Roland FP-30 oder Kawai ES-110

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von bziek, 12. Jan. 2019.

?

Ich als Anfänger soll ich mir das Yamaha P-125, das Roland FP-30 oder das Kawai ES-110 kaufen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 19. Jan. 2019
  1. Yamaha P-125

    2 Stimme(n)
    14,3%
  2. Roland FP-30

    8 Stimme(n)
    57,1%
  3. Kawai ES-110

    4 Stimme(n)
    28,6%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. bluesman
    Offline

    bluesman

    Beiträge:
    153
  2. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.741
    Nein, ich sitze dann auf der Holzbank. Wollte nur sagen, daß die Metall-Bank nicht unbedingt schlechter ist.
     
  3. bziek
    Offline

    bziek

    Beiträge:
    10
    Ich war diese Woche im Music Store in Köln und habe das Yamaha P-125, Roland FP-30, Kawai ES-110 und Casio Privia PX-160 ausprobiert. Am besten hat mir das FP-30 gefallen, danach das P-125. Das PX-160 hat für mich ein wenig billig ausgesehen und hatte überall Lücken zwischen den einzelnen Tasten. Das ES-110 hatte ebenfalls einige Lücken zwischen den Tasten, konnte ich aber nicht wirklich ausprobieren. Zwischen dem P-125 und P-45 konnte ich schon einen Unterschied merken, das P-125 ist schon ein ganzes Stück besser insgesamt.

    Das FP-30 hat sich für mich besser angehört als das P-125. Zum Spielgefühl: Da bin ich gespalten. Also eigentlich war auch da das FP-30 besser als das P-125, wenn ich normal behutsam gespielt hat (z.B. Ballade). Aber wenn ich beim FP-30 ordentlich in die Tasten gehaut habe, habe ich jede Taste gespürt. Eine Art Rückstoß. Also wenn ich eine Taste runtergedrückt habe, habe ich in der Fingerkuppe die Schwingung von dem Ton gespürt. Ich weiß nicht, ob mir das gefallen hat oder nicht. Dieser "Rückstoß" war bei allen anderen Pianos (auch bei den teuren Pianos, die ich getestet habe) nicht vorhanden. Vielleicht lag es daran, dass das FP-30 etwas schräg von der Wand hing und nicht wie die anderen Pianos parallel zum Boden stand.

    Ich warte aber jetzt erstmal die NAMM 2019 nächste Woche ab. Vielleicht wird ja ein neues Roland präsentiert, das das FP-30 ersetzt? Das FP-30 ist aus dem Jahr 2016. Oder vielleicht wird irgendein anderes interessantes Modell dort präsentiert. Wenn nicht, würde ich mir das FP-30 holen.
     
  4. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline Gesperrt

    Beiträge:
    919
    Komisch, ich empfinde das FP-30 gerade als sehr träge bei den Tasten.
    Da federt die Tastatur vom Yamaha P-115 oder Kawai CN-37 viel stärker beim Spielen zurück.


    Vielleicht wirklich noch mal ein anderes FP-30 anspielen, was fest auf dem Boden steht.
     
  5. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    957
    Casio kompaktgerät, alles dabei unverwüstlich, neuerdings Pedal sustain statt mit Plastikscharnier robust mit Metall ausgeführt. Hab ein casio seit 10 Jahren . (Tastengeklapper bei leisem Spiel ist nicht unangenehm aufgefallen, spiele aber nahezu ausschließlich ohne Kopfhôrer stelle halt bei Bedarf auf leise)

    Mobile Geràte sind ausschließlich bei entsprechender Nutzung zu empfehlen, staubfreihaltende Tastaturdeckel und. Standfestigkeit sind bei Kompaktgeràten noch weitere Pluspunkte. Und wild blinkende Monitore stören. Aufnehmen ist das Unwichtigste überhaupt, schließlich will man Klavierspielen und nicht Technikspielereien.....
     
    Riesenpraline gefällt das.
  6. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    957
    Vielleicht ist das auch das Geheimnis wie man ohne penetrantes Tastengklapper mitternächtlich seine Nachbarn ärgert, indem man eben zarter anschlägt, was sowieso anspruchsvoller ist. Forte hauen muss man nicht unbedingt zu ungünstigen Zeiten, und wenn man wegen Kopfhörern nicht mitbekommt, wie laut die Tasten klappern, sollte man lieber ohne mit den vorhandenen Lautsprechern bei Kompaktgeräten leise spielen hnd leise stellen. Bei Silentklavieren wäre auch die Möglichkeit statt Kopfhörern über Lautsprecher in Zimmerlautstärke zu spielen, damit man eben beim Anschlagen sich auch zurückhalten kann. Den Rachmaninow haut man eben zu zivilen Zeiten im analogen Modus zur Freude aller in die Tasten. Knifflige Griffe und Kombinationen lassen sich auch leise einüben....
     
  7. SirDynamite
    Offline

    SirDynamite

    Beiträge:
    3
    Hallo zusammen,
    ich möchte gerne hier an das Thema anknüpfen.
    Ich bin Anfänger und spiele auf einem gebrauchten Yamaha P45b, welches relativ mitgenommen aussieht.

    Nun möchte ich mir ein neues kaufen.
    Zur Auswahl steht bei mir der Yamaha P125 oder das Casio PX-S 1000. Budget ist momentan auf max 600 begrenzt und hab auch ein großes Platzproblem, sodass es immer auf- und abgebaut werden müsste.

    ich konnte beide noch nicht anspielen. in Düsseldorf hat den momentan keiner vorrätig da.
    ich denke, der P125 wird die gleiche Tastatur haben wie der P45.
    aber wie schauts mit dem Casio aus? hat da jemand Erfahrungen? habe irgendwo im Netz gelesen, dass die Tasten viel zu leicht sind???

    vielen Dank vorab.
     
  8. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.638
    Yamaha natürlich.
     
  9. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.741
    Ehrliche Antwort. Das ist rausgeschmissenes Geld. Du wirst dich vom P-45 so nicht verbessern können. Das P-125 ist annähernd baugleich.

    Die nächste Stufe beginnt ab knapp 1.000 €, hier wäre das empfehlenswerte Yamaha Arius YDP-164 zu nennen.

    In der Preisregion des P-125 ist auch schon das besser ausgestattete Arius YDP-144 zu finden. Aber da du schon ein P-45 hast, wäre das auch nur ein Sidegrade.
     
  10. SirDynamite
    Offline

    SirDynamite

    Beiträge:
    3
    Danke für die ehrliche Antwort.
    Leider muss ea aufgrund von Platzproblemen ein Gerät sein, welches ich immer auf-und abbauen muss. Und ich hab schon einige Möbel rausgeschmissen . 80qm mit 3 Kindern ist schon eng.

    Evtl könnte ich mein Budget auf 1000 setzen .
    Gibt ea da andere Empfehlungen?
     
  11. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.741
    Erstmal zum Auf- und Abbauen: Echte Digitalpianos wiegen ganz ordentlich (mehr als 10 kg, gute auch über 20 kg) müssen liegend horizontal gelagert werden, sonst erleidet die empfindliche Hammer-Mechanik Schäden.

    Aber manchmal paßt einfach in die aktuellen Lebensphase kein teures und platzfressendes Tasteninstrument. Dann empfehle ich gern als Alternative die Gitarre - die kostet deutlich weniger und ist auch wesentlich leichter wegzuräumen.
     
  12. SirDynamite
    Offline

    SirDynamite

    Beiträge:
    3
    Hallo zusammen,
    vielen Dank für Eure ehrlichen Antworten.
    also ein neues Gerät ist auf jedenfall notwendig, da das momentane nur ausgeliehen ist.

    nach Rücksprache mit meiner Frau und als vorzeitiges Geburtstagsgeschenk darf mein Budget auf 1500,-€ betragen :)

    Es muss wg dem Platzangebot ein Stagepiano sein.
    Was mit wichtig ist, dass es vom Spielgefühl einem akustischen Klavier ähnelt.
    meine erste Suche ergab den Roland FP90, Yamaha P515 und Kawai ES8.
     
  13. Gymnopedie
    Offline

    Gymnopedie

    Beiträge:
    325
    Ich habe aus dem gleichen Platzmangel wieder angefangen zu klimpern mit dem damals aktuellen Kawai ES6 und war damit zufrieden. Zwischenzeitlich habe ich aber ein akustisches Klavier gekauft. Ich konnte die Wohnung doch so umräumen, dass es (gerade so) passt.
    Das Digi hole ich am Sonntag raus oder wenn ich abends mal spielen will.
     
    SirDynamite gefällt das.