Altes Kripschinski Klavier geschenkt bekommen...

J
Janne
Dabei seit
8. Nov. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,
wir haben seit gestern ein altes Klavier im Haus. Ich habe keine Ahnung von Klavieren, meine 7jährige Tochter hat Unterricht seit einigen Monaten und spielte bisher auf einem E-Piano. Ich selber wrde auch gern noch mal Unterricht nehmen. Das Klavier muss also keine allzu großen Ansprüche erfüllen. Gut aussehen tut es schon mal ;-) Es ist ein Kripschinski Klavier von ca. 1900. Was ist das für eine Marke? Ich habe das noch nie gehört. Das Klavier wurde in den letzten Jahren sehr sehr selten bespielt, jedoch regelmäßig 1x im Jahr gestimmt. Ein Fachmann hat es sich angeschaut und behauptet, es sei alles in Ordnung, keine Risse, die Klöppel (oder so?) alle vor einigen Jahres ausgetauscht. Nun muss es noch mal gestimmt werden, wenn es sich hier aklimatisiert hat. Was meint ihr - wird man daran Freude haben? Eine Frage noch zum äußerlichen Restaurieren: Es ist ursprünglich mal schwarz glänzend lackiert gewesen. Mittlerweile aber eher durchweg stumpf und teilweise abgestoßen. Kann man das neu lackieren? Was würde das wohl kosten? Und die Tastatur ist recht vergilbt. Kann man da etwas machen? Ich würde mich über ein paar Tipps freuen.
Danke + viele Grüße!
 
P
pennacken
Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Hallo Janne,

wenn möglich, stell mal einige Fotos für die Experten ins Forum.

Vorab zum Lack: Da es sich um ein altes Instrument handelt, könnte es sich noch um die Original Schellackpolitur handeln. Wenn sich der Lack mit Alkohol anlösen läßt, ist es mit Sicherheit Schellack, mit einigen Tropfen "Hochprozentigem" an einer unauffälligen Stelle prüfen. Du Könntest dann versuchen, die Oberfläche mit einem speziellen Reinigungs- und Poliermittel etwas aufzufrischen, z.B. Clou-Polish (u.a. bei www.hess-shops.de) oder Polish von www.nurbei.de. Aber erst an unauffälliger Stelle prüfen! Verderben kannst Du damit nichts, du riskierst allenfall einige Euro für's Material.

Keinesfalls "normale" Möbelpolitur auftragen, bevor nicht geklärt ist, was letztlich mit der Oberfläche geschehen soll.

Viel Erfolg!

LG

Pennacken
 
M
matzelo94
Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Ist mit 1900 ein zimmlich alter Knacker, von der Marke habe ich bisher noch nicht all zu viel gehört...

Bilder wie mein Vorredner schon sagte wären ganz hifreich, auch vom Innenleben!

Wenn es aber schon ein Fachmann angeschaut hat und meint es sei spielbar, dann würde ich es einfach mal versuchen und davor selbstverständlich stimmen lassen.

Wenn dir die vergilbte Tastatur nichts ausmacht, dann lass sie einfach so, genauso wie der Lack.
Mit den Lack würde ich das gleiche machen wie mein Vorredner, mit der Tastatur würde ich sehr sehr sehr aufpassen und es evtl. sogar einen Profi machen lassen, denn wenn da mal ausversehn was zwischen die Tastatur hindurch geht, dann viel Spass beim Reinkriechen:-D.

Dass das Klavier schon so alt ist, macht nichts, solange alles Ok ist;).
 
J
Janne
Dabei seit
8. Nov. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo, ich bin ganz begeistert, wie schnell ich eine Antwort erhalten habe! Vielen Dank!! Ich werde das mit dem Lack mal ausprobieren. Schlimmer kann`s eigentlich auch nicht werden... Ich fotografiere das Klavier heute Abend mal und stell ein paar Fotos rein.
 
A
Axels
Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
Und die Tastatur ist recht vergilbt. Kann man da etwas machen? Ich würde mich über ein paar Tipps freuen.
Danke + viele Grüße!

Hallo Janne,

wenn es Elfenbein ist, solltest Du den Klaviaturdeckel offen lassen damit Licht ran kommt. Das Elfenbein wird dann wieder mit der Zeit heller.

Wenn die Klaviatur verschmutzt ist musst Du den vorher entfernen.


Gruß

Axel
 
P
Pepperduster
Dabei seit
28. Aug. 2009
Beiträge
41
Reaktionen
0
Stelle doch mal ein paar Bilder von dem Klavier hier rein, die Oberfläche kann man aufarbeiten dazu muss man aber erstmal wissen mit welchem Lack das Klavier lackiert wurde. Die Klaviatur falls es Elfenbein ist kann man sehr gut wieder weiß bekommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J
Janne
Dabei seit
8. Nov. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Die Fotos (auch vom Innenleben) habe ich bereits gemacht. Kann sie aber heute Abend nicht mehr auf meinen Rechner ziehen. Das klappt wohl leider erst morgen...
Schönen Abend + viele Grüße!
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
hi!
wenn dir der lach zu matt ist und es sich wirklich um einer schellackpolitur handelt, kannst das klavier einmal mit dem leinölfirnis anstreichen, eine stunde ziehen lassen und dann mit einem lappen trockenwischen (der lappen gehört danach sofort ins wasser; ölfetzen sind selbstentzündlich). falls nach 1-2 tage matte flecken auf der oberfläche hast (der lack und das holz saugen das öl nicht immer regelmäßig ein) kannst noch ein mal ölen und beim nachwischen ein bischen mehr öl auf der oberfläche lassen (aber genau so viel, dass nicht ganz trockenwischst).
die tastatur würde ich einfach mit einem feuchten (wasser) lappen putzen. meiner meinung ist eine leicht vergilbte tastatur wunderschön...
lg
emmanuel
 
P
pennacken
Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
@ ... wirklich um einer schellackpolitur handelt, kannst das klavier einmal mit dem leinölfirnis anstreichen, eine stunde ziehen lassen und dann mit einem lappen trockenwischen (der lappen gehört danach sofort ins wasser; ölfetzen sind selbstentzündlich).

Stimmt das wirklich?? Bekommt man so den alten Glanz wieder hin, werden vielleicht sogar kleine Kratzer beseitigt???

LG

Pennacken
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
nee, den alten glanz (der frischen politur) kann man bekommen nur wenn man die oberfläche aufpoliert. aber das hat kein sinn wenn man alle kratzer und löcher hicht erst kittet. aber dann ist schneller gleich alles abschleifen und neu politieren.
mit dem leinölfirnis tut man den alten lack regenerieren. so kann man jedes holz behandeln das eine deckbeschichtung auf naturharzbasis hat. man kann auch ein mal mit dem verdünnten leinölfirnis (2 teile leinölfirnis 1 teil terpentin oder feinbenzin) und dann 1 bis 3-4 mal mit einem harzöl ölen. ein sehr gutes harzöl ist zb. leinölfirnis mit kolophonium. bernstein geht auch. man tut leinölfirnis erwärmen, dann gibt man das harz dazu (1 liter leinölfirnis : 100 gramm harz) und man "kocht" alles bis das ganze harz sich auflöst. wenn kalt ist kan man damit ölen.
mit dem harzöl baut man auch eine schicht auf. das reicht aber sicher nicht den alten glanz wieder zu erreichen und die risse zuzumachen. die kann man vor dem ölen zb. mit wachskitt oder kreidekitt auskitten; für den kreidekitt muss man schon erfahrung haben (man muss viel mit "augenmaß" arbeiten/mischen und das schleifen mit kork und wasser muss man auch können).
wie schon gesagt: eine politur kann man leider nicht imitieren.
da ein beispiel meiner politur. (ich arbeite sehr wenig mit dem schellack; ich preferiere benzoe und copal manila)
lg
emmanuel
 

Anhänge

  • 2.jpg
    2.jpg
    82,4 KB · Aufrufe: 47
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
villeicht ist das bild besser...
 

Anhänge

  • 3.jpg
    3.jpg
    94,1 KB · Aufrufe: 39

P
pennacken
Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Hallo Klavierrestaurator,

das sieht super aus!! Nur zum Verständnis: Ist das jetzt Schellack oder eine andere Politur, wenn eine andere, was ist es genau? Könnte man so auch eine schwarze Schellackpolitur (noch weitgehend in Ordnung, aber stumpf, verschmutzt und viele kleinste Kratzer) aufarbeiten?

LG

Pennacken
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
bei dieser politur habe ich copal und benzoe gemischt (die schicht wäscha wie schneller-man muss nicht so sehr lang politieren) nur am ende habe ich mir schellack rubin aupoliert um einen besten glanz zu kriegen.
man kann eine politur mit jedem harz herstellen (copal, benzoe, weirauch, elemi, mastix, sandarak....). man kann den lack zum politieren mit einer spiritusbeize immer färben (schwazr, rot, grün...). und jede politur kann man nachpolitieren. man muss aber damit rechnen, dass alle kratzer die du jetzt kaum siehst, nach dem aufpolitieren sehr störend werden. die bleiben nämlich immer matt (mit dem ballen kommst ja nicht rein) wenn das umnfeld einen glanz bekommt.
lg
emmanuel
 
M
matzelo94
Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0

Das ist wie bei einer Orgel.
Die mittlere Truhe musste aufmachen, da drunter ist die Tastatur.
Und die Schubladen sind wie Register, musst ganz schnell mitn Fuß raus ziehn, dass ist dann wie die Pedalen von Klavier:cool:

War doch nur ein Beispielfoto für die Lackbearbeitung:rolleyes::-D.

Aber auf die Fotos bin ich auch mal gespannt...
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
naja das mit der orgel wäre gar keine schlechte idee! :rolleyes:
aber matzelo94 hat recht... es geht nur um politur....
ich habe bis jetzt, leider, keine gelegenheit gehabt ein klavier neu zu polieren. ich habe halt zwei aufpoliert. die fotos sind leider alle analog...
aber ich hoffe, dass ich bis mitte januar meinen hammerflügel fertig restaurieren kann. dann werde ich da im forum auch welches foto zeigen. ;)
lg
 
J
Janne
Dabei seit
8. Nov. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo, hier kommen die angekündigten Fotos. Ich habe sie bei Flickr hochgeladen. Leider habe ich noch nicht herausfinden können, um welchen Lack es sich handelt. Wenn ich am Wochenende ein bisschen mehr Zeit habe, werde ich mich mal darum kümmern. Viele Grüße!
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Gehen die noch etwas größer?
Sieht nach einem mega Resonanzbodenriss aus.
Aber für geschenkt ok.
 
 

Top Bottom