Altes Klavier, nicht reparabel, Digital-Piano einbauen?

ssmile

ssmile

Dabei seit
8. Juni 2019
Beiträge
5
Reaktionen
0
Danke für eure Beiträge, das hat mir schon mal ziemlich Input gegeben. Ich habe jetzt noch mal einen Klavierbauer, der sich das Ganze bald anschauen wird und ich spar noch mal etwas. Die letzte Option ist zurzeit ein Digitalpiano einzubauen, das ist als unumkehrbar, bis dahin muss ich erstmal noch weiter eingrenzen, was wirklich mit dem Original geht.
Liebe Grüße, wenn es irgendwann spielbar hier steht, bekommt ihr eine Probe.
 
ssmile

ssmile

Dabei seit
8. Juni 2019
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich habe so eine Umbau schon mal gemacht.
Danke, das habe ich mit Interesse gelesen und angeschaut! Ich traue mir eigentlich nicht zu das Digitalpiano elektronisch so einzubauen, das es am Ende noch funktioniert :/ Die Holzarbeiten sind im Rahmen meiner Möglichkeiten. Mal schauen...

Update zum Klavier von meiner Oma: Letzte Woche hat sich noch jemand das Klavier angeschaut und das Ergebnis bleibt dasselbe, Stimmstock gebrochen, unter 8000€ ist da nichts zu machen.

Das verdaue ich grad noch, hatte natürlich andere Hoffnungen, aber es liegt einfach jenseits meiner Möglichkeiten.

Grüße an alle
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.781
Deine Oma hätte sich gewiss extrem gefreut, wenn ihr Schmuckkästchen ihr Andenken in die nächsten Generationen weitertragen würde.

Kann mir denn jemand Werkstätten im Frankfurter Raum nennen, die mich weiter beraten könnten?

Mit der Werkstatt des Wiesbadener Pianohauses Wedell in Usingen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich habe dort meinen Blüthner aus 1920 restaurieren lassen, und unser leider verstorbener @klaviermacher Michael hat die Arbeit gelobt. Nach dem plötzlichen Tod des Inhabers H. Wedell hat man sich offenbar verstärkt der Restauration zugewendet. Das Können der Mitarbeiter in der Werkstatt ist ja nicht beeinflusst vom tragischen Wechsel in der Firmenspitze.


OK, dann muss alles runter. Wenn Du den Stimmstock ersetzen lassen musst, kommen praktischer Weise auch gleich neue Stimmnägel + Saiten drauf, und evtl. Risse im Resonanzboden könnten bei dieser Gelegenheit ebf. behoben werden = mehrere Fliegen mit einer Klappe erwischt und für die nächsten mind. 50 Jahre safe. :super:


Eines muss Dir klar sein: Für das Geld, das Du in die Restauration investieren müsstest, bekämst Du auch ein neuwertiges Klavier der unteren Mittelklasse/oberen Unterklasse. Aber das wäre nicht mehr das Schmuckkästchen der Oma.
Von den gebrauchten Instrumenten aller Klassen ganz zu schweigen (in die man in aller Regel aber auch erst Geld stecken muss, um sie in voller Pracht aufleben zu lassen).
 
 

Top Bottom