Allgemeiner Rat und konkrete Infos zu Schimmel-Klavier?

B
bastl
Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Auch wenn der erste Teil des Beitrags schon x-mal gefragt wurde: Ich hätte gern allgemeine Empfehlungen welche Marken welche Eigenheiten haben bzw was für Anfänger wichtig ist und was eher zu vernachlässigen ist. Da der Beitrag jetzt doch recht lang geworden ist gibt's sogar nen Inhalt:

Teil A) Meine Situation und welche Marken/Klaviere kommen in Frage?
Teil B) Konkretes Angebot Schimmel SerienNr. 3162xx (letzte zwei Ziffern geschwärzt)
Teil C) Wo finde ich weiterführende Informationen (damit ich nicht immer hier fragen muss ;-) )

Teil A)

Steige jetzt nach einigen Jahren von einem Technics-Digitalpiano auf ein richtiges Klavier um, und suche noch nach was passendem. Budget sind 3000-5000 €.

Meine Klangvorstellung ist eher vage, allgemein mag ich es lieber klar und direkt als voll und weich. Vom Spielgefühl bin ich natürlich durch das Digitalpiano geprägt, habe aber die Erfahrung gemacht dass fast alle "guten Instrumente" (zB Flügel in Musikschulen, Konzertsälen o.ä.) eher schweren Anschlag haben. Was mich zu dem Schluss führt, dass es eher an meinen Fingern/meiner Technik liegt, wenn mir zB Grotrian-Steinwegs zu schwer sind, und man sich letztendlich durch üben schon daran gewöhnen wird. Habe zB neulich ein Yamaha U3 angespielt und war vom Spielgefühl sehr angetan aber wie gesagt, vielleicht ist das nur Zeichen meiner schwachen Technik, und gerade die möchte ich mit einem richtigen Klavier ja verbessern!

Was meint ihr? Welche Marken würden mir entgegenkommen?

Teil B)

Von Privat kann ich ein Schimmel-Klavier (Modell: 120T; Seriennr.: 3162xx Bj. 1995, regelmäßig gewartet/gestimmt) kaufen. Ich habe es noch nicht angespielt. Aber vielleicht können die Fachleute hier etwas zu der "Baureihe" oder dem Modell sagen? Wichtig scheint ja vorallem Stimmhaltung, verbaute "Komponenten" (Habe zB öfters von "Renner-Mechanik" gelesen, was ist da toll dran?), Produktionsort etc... Kann mir da jemand weiterhelfen? Wäre ein Preis zwischen 6 u. 7T€ angemessen?

Teil C)

Oder gibt es allgemein Material zu solchen Fragen? zB Modellarchive mit Detailinformationen? Allgemeine Vergleiche zwischen Marken/Modellen/Baureihen oder so wären auch hilfreich. Gerade über die vielverkauften Modelle der großen Hersteller müsste man doch auch viel wissen. zB Yamaha U3 vs Schimmel 120, oder allgemein Yamaha vs deutsche Marken. Man findet hier im Forum ja viel, aber gibts dazu auch (strukturierte/archivierte) Informationen im Internet? (In der Computerei gibt's zB sowas wie http://www.forummatrix.org/ wo man verschiedene Forensoftware schnell miteinander vergleichen kann. Sowas fänd ich für Klaviere praktisch :-) )

Ach, jetzt die Fragen doch wieder alle durcheinander geraten. Ich hoffe es findet sich trotzdem jemand der mir ein bischen weiterhelfen kann ...

Danke und viele Grüße,

bastl.
 
P
Patti123
Dabei seit
15. Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
Wenn dir das Yamaha so gut gefallen hat, wieso siehst du dich nicht einfach mal bei Yamah und Kawai nach?
Ich selber spiele ein Kawai und muss sagen, das mir der Klang und die Spielart am besten gefällt. Und gerade Kawai und Yamaha haben ein spitzen Preis/Leistungs Verhältnis.
Zu Schimmel kann ich nur sagen, dass ich bis heute immer welche gespielt habe die garnicht brilliant klangen. Ich kenne eher nur die "weicheren" Modelle...
Is eben ne Geschmackssache!
 
thepianist73
thepianist73
Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
700
Also man weiss ja von mir, dass ich nicht ein Fan der Japaner bin...
Aber ich würde mich auch eher nach den Japanern umsehen (wegen PreisLeistung) als nach den Schimmeln, weil von denen hab ich noch nie eines gesehen, das mE wirklich gut gewesen wäre (resp gut geklungen hätte).

Kawai und Yamaha machen doch immerhin akzeptable Klaviere.

Auch wenn ich mir selber nie eins kaufen würde. Ist natürlich einerseits Geschmackssache, andererseits haben Profis auch nicht selten andere Ansprüche (und daher gezwungenermassen ein anderes Budget).
 
I
Incoronazione
Dabei seit
8. Apr. 2008
Beiträge
54
Reaktionen
0
es gibt klaviere da kann man den anschlag einstellen.
http://kawai.de/vt132_de.htm

grundsätzlich aber ist es auch wichtig was du spielen willst. je nach repertoire sollte man sein instrument wählen.
 
filmklang
filmklang
Dabei seit
11. Apr. 2008
Beiträge
56
Reaktionen
0
Allgemeiner Rat und konkrete Infos zu Schimmel-Klavier?

Es gibt keinen allgemeinen Rat. Du musst ein Klavier, das du kaufen willst, vorher anspielen oder anspielen lassen und beurteilen, ob es dir gefällt.
20 Klaviere der genau gleichen Baureihe der gleichen Marke können 20 mal völlig unterschiedlich klingen.

Zur Qualität ist zu sagen, je billiger der Neupreis, desto schlechter das Klavier. Das ist vollkommen klar, wenn man bedenkt, dass das verbaute Holz (Lagerung) für die Haltbarkeit und der Handarbeitsanteil für die Genauigkeit entscheidend sind.

Meiner Erfahrung nach ist ein 20 - 30 Jahre gebrauchtes Euterpe oder Feurich oder Schimmel (ca. 10 - 20000 DM damals) wenn gut gepflegt und gestimmt beim gleichen Preis einem heutigen Euterpe oder Kawai etc. allemal vorzuziehen, beim gleichen heutigen Preis (3 - 5000 Euro).

Es geht hier eben auch um die Haltung der Stimmung, Temperaturempfindlichkeit etc. !!

Grüsse von Till
 
B
bastl
Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Es geht hier eben auch um die Haltung der Stimmung, Temperaturempfindlichkeit etc. !!

Und dazu suche ich allgemeinen Rat, denn das ist wohl nicht abhängig von meinem "Gefühl" beim anspielen, oder? Wenn mir ein Klavier gefällt, das nach 2 Monaten die Stimmung verliert, bringt mir der tollste Klang und Anschlag nix.

Also: Wie steht sich ein Schimmel 120T von 1995 da ??

BTW: werden Kawais auch gerne grauimportiert? Habe bei einem "bekannten Händler" ein "HA20" entdeckt, das auf der deutschen Kawaiseite nicht im Modellarchiv zu finden ist. Eine weltweite Googlesuche findet aber jede Menge davon im Gebrauchtmarkt ...

Gruß, Bastl.
 
 

Top Bottom