Zwei verschiedene Aspekte der Musikalität

  • Ersteller des Themas Debbie digitalis
  • Erstellungsdatum
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo miteinander,

lese gerade zum wiederholten Male ein interessantes Buch einer amerikanischen Pianistin (Madeline Bruser) mit dem Titel "The Art of Practicing - a guide to making music from the heart"

Auf Seite 214 dieses Buches wird unter der Überschrift "two types of talent"
folgendes geschrieben, was ich selbst nicht kenne und euch daher frage, ob die Unterscheidung, um die es hier geht euch ein Begriff ist bzw. ob diese im deutschen Sprachgebrauch üblich ist. Mir war das jedenfalls neu:

Also hier das (abgeschriebene Zitat), da ich zum Einscannen keine Möglichkeit habe:

The German language has two words for "musical". Musikantisch means physiologically musical - capable of hearing and thinking music. This type of musicality includes the ability to memorize easily, as well as other types of facility , such as good sight-reading and a sense of pitch - either perfect pitch or strong relative pitch. Musikalisch, on the other hand, refers to artistic musicality, the ability to make music with passion, intelligence and sensivity.

In his book "A Comprehensive Approach to the Piano" Alexander Libermann tells two stories that illustrate these two different types of musicality. A twelve- of thirteen-year-old boy, who was considered a prodigy and who had performed extensively, came to play to Libermann. He found the boy's playing disappointingly dull and gave him some musical tests. First, he played a series of tone clusters, and the child identified each note in them. Then he asked him to sight-read and transpose Bach fugues, which he did with ease but without feeling or intelligence. Finally, Libermann tested the boy's memory, and found, that after he read through a Beethoven sonata a few times, he had the piece memorized. Thinking that this boy was a genius who had simply not been well taught, he worked hard with him for a year but failed to uncover any artistic ability.

Ten years later, a middle-aged woman arrived at Libermann's studio in a desparate state and told him, "I don't even know why I came here. I am a hopeless case; all that interests me in life is to play the piano, and I know that I will never be able to because I am not only unmusical, but I am amusical." Libermann asked her to play, expecting very little. To his surprise, she gave one of the most beautiful performances he had ever heard - warm, sensitive and intelligent. She played a second piece equally well, but when he asked for a third, she burst into tears. "That's the trouble," she said. "I can't play anything else. I took years and years to learn these two pieces". He taught her for a while, and although her technique improved a little, she wasn't able to learn music any faster than before.

Over the course of his several decades of teaching, Libermann observed that every musician possesses these two types of musicality in different proportions. Some performers are "giants" - they have it all. Measuring ourselves by what the giants can do may help us decide how ambitious to be in our musical careers. But if we use this measurement to "prove" that we are musically untalented or unfit to perform, we hurt ourselves and needlessly undermine our confidence.


So, jetzt aber genug abgeschrieben (ein Scanner wäre wirklich nicht schlecht)!

Meine Frage dazu: Gibt es diesen Unterschied im deutschen Sprachgebrauch wirklich zwischen "musikantisch" und "musikalisch" und gibt es das inhaltlich auch so klar getrennt wie hier beschrieben: Also manche haben das Gehör und ein super Gedächtnis für Musik aber dafür gar kein Gefühl für Ausdruck und künstlerische Artikulation und bei anderen ist es genau anders herum???

Was mein ihr, oder wisst ihr dazu???

Liebe Grüße

Debbie digitalis
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
100
Meine Frage dazu: Gibt es diesen Unterschied im deutschen Sprachgebrauch wirklich zwischen "musikantisch" und "musikalisch" und gibt es das inhaltlich auch so klar getrennt wie hier beschrieben: Also manche haben das Gehör und ein super Gedächtnis für Musik aber dafür gar kein Gefühl für Ausdruck und künstlerische Artikulation und bei anderen ist es genau anders herum???
Also das Wort "musikantisch" als Eigenschaft einer Person kenne ich garnicht ;)

Das Wort wird normalerweise benutzt im Sinne von "Er spielt sehr musikantisch". Das ist aber oft abwertend gemeint, alla Bierzeltmusik, temperamentvoll aber unkultiviert. Das Feinbild des intellektuellen, hochgeistigen Klassikliebhabers. :p


So, das mal zur Begriffsklärung.

Nun aber zur Frage nach dem Unterschied zwischen musikalischem Können (Fähigkeit zum Singen, Hören, Notenlesen etc.) und dem Vermögen, die Zuhörer emotional zu "packen". Das sind natürlich unterschiedliche Begabungen. Am besten ist es natürlich, wenn beides in gleichem Maße vorhanden ist. Oft mangelt es in der einen oder anderen Hinsicht. Man sollte sich bemühen, die unterentwickelte Seite so gut wie möglich aufzuarbeiten. Aber wie gesagt: dem einen fällt es leicht, dem anderen nicht. Die Menschen sind verschieden und ihre Begabungen sind unterschiedlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

pianoboe

Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
149
Reaktionen
29
Das Feinbild des intellektuellen, hochgeistigen Klassikliebhabers. :p
Könnte da ein d fehlen?

Ich persönlich hab noch nie das Adjektiv "musikantisch" gehört. Als Substantiv "Musikant" ja, und dann denk ich sofort an Blasmusik/Volksmusik.

Ich könnte mir noch vorstellen, dass die Schweizer eventuell musikantisch statt musikalisch sagen...
 
Nora

Nora

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.457
Reaktionen
2.266
Hi hi,

Freud läßt grüßen. :p
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Die Unterscheidung finde ich interessant, habe aber noch nie "musikantisch" gehört. Interessant deswegen, weil es ja tatsächlich beide Spezies gibt, diejenigen, die hervorragend ihre Instrumente beherrschen, und diejenigen, die hervorragend Musik machen, was nicht im geringsten das gleiche ist. Glücklicherweise gibt es auch Mischformen der beiden :D

Hmmm, ich glaube, ich habe soeben Frau Bruser bestätigt.

Ich wünschte, es gäbe im Deutschen so eine Unterscheidung zwischen "musikantisch" und "musikalisch", das würde manche Diskussion hier vereinfachen!
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo miteinander,

danke für eure Antworten! Bin ja froh, dass ich nicht der einzige bin, der das Wort "musikantisch" nicht kennt. Hatte ja schon Zweifel an der Beherrschung der eigenen Muttersprache. Natürlich ist die Unterscheidung, die hier von Frau Bruser angesprochen wird interessant. Es gibt offenbar Menschen, denen Musik, rein technisch gesehen, äußerst leicht fällt und andere die es verstehen, mit Musik andere Menschen zu berühren und zu bewegen. Wenn beides zusammentrifft ist das natürlich ideal.

Dennoch ist das mir unbekannte Adjektiv "musikantisch" eher unglücklich gewählt. Bei diesem offenbar ungebräuchlichen Adjektiv denke ich in erster Linie an "Bremer Stadtmusikanten" und "Musikantenstadl" und dementsprechende Musik.

Trotzdem bedeutet das ja nicht, dass jeder, der als Musikant auftritt, von seinen Möglichkeiten her betrachtet, auf diese Art von Musik beschränkt ist. Oder seht ihr das anders??

LG

Debbie digitalis
 
hk110968

hk110968

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
25
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

habe mich doch mal schlau gemacht im Fremdwörter-Duden.

Dieses Wort "musikantisch" steht wirklich drin:bongo:

und soll heißen: musizierfreudig, musikliebhaberisch.

Zu "musikalisch": 1. tonkünstlerisch
2. musikbegabt, Musik liebend
3. klangvoll, wohltönend

Wenn ich dies nun richtig interpretiere sind wir alle bei Clavio "musikantisch" :D
aber nicht alle (dazu zähle ich auch mich:mad:) unbedingt schon "musikalisch";)

Achtung: letzter Absatz ist nicht böse gemeint
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Die Unterscheidung finde ich interessant, habe aber noch nie "musikantisch" gehört. Interessant deswegen, weil es ja tatsächlich beide Spezies gibt, diejenigen, die hervorragend ihre Instrumente beherrschen, und diejenigen, die hervorragend Musik machen, was nicht im geringsten das gleiche ist. Glücklicherweise gibt es auch Mischformen der beiden :D

Hmmm, ich glaube, ich habe soeben Frau Bruser bestätigt.

Ich wünschte, es gäbe im Deutschen so eine Unterscheidung zwischen "musikantisch" und "musikalisch", das würde manche Diskussion hier vereinfachen!
Hallo Zusammen,

habe mich doch mal schlau gemacht im Fremdwörter-Duden.

Dieses Wort "musikantisch" steht wirklich drin:bongo:

und soll heißen: musizierfreudig, musikliebhaberisch.

Zu "musikalisch": 1. tonkünstlerisch
2. musikbegabt, Musik liebend
3. klangvoll, wohltönend

Hallo Guendola und hk110968,

danke für eure Antworten!

Das statement von Guendola kann ich nur teilen!
Mit Leichtigkeit musizieren (d.h. MUsik machen) können und mit Leichtigkeit mit Musik Menschen wirklich bewegen können, sind zwei völlig unterschiedliche Begabungen - und es ist am besten, wenn eine Person über beide Talente verfügt!

Ist das nicht der Fall, so sollte man - wie Haydnspaß schon sagt - versuchen, die schwächer ausgeprägte Begabung zu entwickeln (sofern man musikalischen Ehrgeiz hat).

@hk110968

Danke für deine Begriffsklärung!
(aber warum hast du einen so schwierig zu merkenden nick, da muss man ja bei jeder Antwort nachschlagen!)

Das, was du gemacht hast, war ja eigentlich die naheliegende Lösung! Aber Leute. die Antworten an erster Stelle im Internet suchen, tun sich mitunter schwer, auf das Naheliegende zu kommen:D

LG

Debbie digitalis
 
hk110968

hk110968

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
25
Reaktionen
0
(aber warum hast du einen so schwierig zu merkenden nick, da muss man ja bei jeder Antwort nachschlagen!)

LG

Debbie digitalis
Hallo Debbie digitalis,

mein Nick setzt sich aus den Anfangsbuchstaben meines Vor.- und Nachnahmens und meinem Geburtstag zusammen.

Da ich nicht nur bei Clavio im Forum unterwegs bin;) habe ich mir diese Kommbination für alle Foren zusammengestellt. Diese kann ich mir merken, was mit den einzelnen Passwörtern schon schwierig genung ist:mad:.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo hk110986,

diese Erklärung kann ich gut nachvollziehen! Der nick muss ja nicht immer klangvoll sein und einen großen recall-effect (bei anderen) haben.

Trotzdem nochmals vielen Dank für deinen Griff zum Fremdwörterduden und die Begriffsklärung. Menschen, die viel am PC arbeiten (und z.T. auch noch damit ihre Freizeit verbringen) vernachlässigen ja leider häufig die Inanspruchnahme der Print-Medien:D

LG

Debbie digitalis
(die ihre Nase demnächst öfter wieder mal in Gedrucktes stecken wird!).:cool:
 

iLLumination

iLLumination

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
145
Reaktionen
0
In meiner Stadt heißt das Viertel der Reichen "Musikantenviertel". Aber nicht, weil da nur Musiker wohnen, sondern weil die Straßen da alle nach den bekannten Komponisten benannt sind.
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi all :)

..und sorry, wenn ich einen "alten" thread hervorziehe, aber..ich denke, man kann sagen, dass Libermann Recht hatte:

Genau sagte er nämlich Folgendes:

"musikalisch which means artistically musical, and musikantisch which means physically musical, but the Germans themselves don't
always know this fine nuance."

Zumindest sagte er das auf S. 4 der von Elinor Armer aufgenommenen Version einiger (11) lectures / Vorlesungen am Mills College, die dann per
Schreibmaschine getippt wurden, c 1974, und von denen sich eine Version zum Glück in meinem Besitz befindet. :)

In summa sieht man doch eines: Manchmal kennen wir unsere eigenen Wörter nicht gut genug - aber : man tastet sich heran. :)

Liebe Grüße, Euer: -LMG-
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom