Wohnsituation - Akustisch vs. Digital vs. Hybrid


V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Hi zusammen,

vielen Dank für eure Hilfe, das schätze ich sehr!

Nochmals zusammenfassend:

Zu meiner Situation

- Ich/wir haben definitiv kein Platz für 3 Instrumente. Es ist ausreichend Platz für
die Orgel meiner Frau und 1 weiteres Instrument im Wohnzimmer. Die anderen
Zimmer sind auch bereits voll. Einige Möglichkeit wäre noch unser Keller...aber
dann kann ich das Instrument auch gleich verkaufen...

- Ich muss/möchte ab und an silent spielen (Mehrfamilenhaus)

- Die Wohnsituatuon wird sich nicht ändern

- Ich möchte einen echten Anschlag (Hammermechanik)

- Ich spiele, weil es mir Spaß macht (Hobby) und nicht, weil ich der nächste große
Pianist werden möchte 😄

Wenn ich mal kurz über den Thread und die Feedbacks drüberschaue...

1. Scheinen wohl die meisten die Option "Silent Piano mit werksseitig (!)
verbautem System" zu präferieren. Dann kämen Pianos von Yamaha und Kawai
in Betracht.

2. Wird von einem Nachrüstsatz in ein akustisches Klavier (dringend?) abgeraten.
In meinem Fall in das Feurich 110.

3. Wäre ein Hybrid (NU1X o.ä.) auch eine Alternative.

Es kämen (wichtig: wenn man die Budgetgrenze berücksichtigt!) also in Betracht:

zu 1: Yamaha B1 SC2 oder Kawai K-200 ATX3. Kostenpunkt: ca. 6.000 EUR

zu 2: Hier wäre der Kostenpunkt ca. 2.000-2.500 EUR (adsilent o.ä.). Einbau ins
Feurich.

zu 3: Hier wäre der Kostenpunkt 5.500-6.000 EUR (NU1X)

Für das CLP-745 würde ich bestimmt noch knapp 2.000 bekommen (NP 2.600-2.700; erst 7 Monate alt mit Restgaratie bis 2026), das würde sich dann oben verrechnen lassen.

Die Qual der Wahl...was meint ihr?

Viele Grüße
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.806
Reaktionen
2.918
Im Gegensatz zu manch anderem hier finde ich ein nachträglich eingebautes Silentsystem grundsätzlich nicht verkehrt. Das hängt auch von demjenigen ab, der es einbaut und einstellt. Und natürlich auch vom eigenen Anspruch. Aber in ein 60 Jahre altes und nur 110 cm hohes Klavier so ein System einzubauen, halte ich für nicht so gut. Es sei denn, du bist dermaßen verliebt in das Klavier, dass es sowieso keine Alternative zu diesem Feurich gibt.
 
Sajosha
Sajosha
Dabei seit
17. Feb. 2022
Beiträge
10
Reaktionen
8
@vortex Egal für was du dich entscheidest, ob Hybrid oder Yamaha mit SC2 oder Kawai mit ATX2 etc., spiel die Intstrumente auf jeden Fall an.
Allein der Unterschied vom Yamaha zum Kawai Hybrid, vom Sound und vom Anschlag ist nicht zu unterschätzen.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.020
Reaktionen
508
Das ist ein guter Punkt von @Sajosha : Das Problem (eines der Probleme), wenn du einen nachträglichen Einbau eines Silentsystems in Auftrag gibst, ist, dass du das Ergebnis nicht vor dem Kauf ausprobieren kannst.
 
V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Im Gegensatz zu manch anderem hier finde ich ein nachträglich eingebautes Silentsystem grundsätzlich nicht verkehrt. Das hängt auch von demjenigen ab, der es einbaut und einstellt. Und natürlich auch vom eigenen Anspruch. Aber in ein 60 Jahre altes und nur 110 cm hohes Klavier so ein System einzubauen, halte ich für nicht so gut. Es sei denn, du bist dermaßen verliebt in das Klavier, dass es sowieso keine Alternative zu diesem Feurich gibt.
Ich sags mal so: wenn ein absolut hochwertiges Silent System, mit super digitalem Klang, fachmännisch eingebaut werden kann, würde ich das ja auch in Betracht ziehen.
leider fehlen mir die Erfahrungswerte zu solch einem System...
 
V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
@vortex Egal für was du dich entscheidest, ob Hybrid oder Yamaha mit SC2 oder Kawai mit ATX2 etc., spiel die Intstrumente auf jeden Fall an.
Allein der Unterschied vom Yamaha zum Kawai Hybrid, vom Sound und vom Anschlag ist nicht zu unterschätzen.
Ja, wenn solch ein Instrument zum Probespielen zur Verfügung steht, dann auf jeden Fall.
 
Tastenjunkie
Tastenjunkie
Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.344
Reaktionen
974
Ich sags mal so: wenn ein absolut hochwertiges Silent System, mit super digitalem Klang, fachmännisch eingebaut werden kann, würde ich das ja auch in Betracht ziehen.
leider fehlen mir die Erfahrungswerte zu solch einem System...
...ein solches existiert (leider!) nicht, deshalb würde ich Dir unter den gegebenen Umständen ebenfalls Yamaha oder Kawai empfehlen inkl. ausführlichen Probespielens der Kandidaten. Mietkauf ist vielleicht auch eine Option oder manchmal hat man auch Glück und findet junge gebrauchte Silent-Instrumente, die Deinen Ansprüchen gerecht werden.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.020
Reaktionen
508
X
Xerebo
Dabei seit
25. Juni 2022
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Leute,
ich stehe ungefähr vor der gleichen Situation wie Vortex und wollte auch hier mal euren Rat dazu haben.

Meine Situation:
Habe vor 8 Jahren (mit 22) mit dem Klavierspiel angefangen und auch 2 Jahre lang Unterricht gehabt.
Anfangs voll motiviert und später hat sich das im Laufe der Zeit leider Relativiert. Habe mir dabei ein kleines Repertoire an Musikstücken erarbeitet.
Ich konnte in der Zwischenzeit häufiger auch mal auf Klavieren und Flügeln spielen und habe so die Diskrepanz zwischen meinen
Yamaha P-105 und der Klangwelt der akustischen Originale mehr als einmal wehmütig hingenommen.
Das ist jedenfalls ein Grund weswegen ich meine Motivation verlor und ich nun immer noch zwischen dem Anfängerstadium
und dem Fortgeschrittenenstadium feststecke.
4 Jahre lang ist das mehr oder weniger bei mir eingefroren und ich möchte es nun wiederbeleben. Erneuter Klavierunterricht hat schon stattgefunden.
Dabei möchte ich mich nun nicht mehr nur auf das Klavierspiel beschränken, sondern im weiteren Verlauf auch in die Pop und Rock Richtung
einlenken. Dazu noch ein guter Satz Gehörbildung und sehr viel später evtl. auch mal eigene Stück komponieren können bzw. mit dem Instrument und Laptop/PC arrangieren können.

Da ich in vielen der Gebiete neu einsteige und sich das alles natürlich nach und nach aufbauen muss würde ich gerne ein Instrument besitzen, welches mich Klanglich überzeugt und auch ein gewisses akustisches Feedback zurückgibt, wo ich allerdings auch die Möglichkeit besitze verschiedene Sound's zu spielen.
Also im Grunde die Eierlegendewollmilchsau mit dem Hauptaugenmerk auf einen möglichst ausgewogenen und charakteristischen Klavierklang. XD

Ich war gestern im Musikhaus und habe verschiedene Modelle ausprobiert und getestet. Dabei habe ich als Hörreferenz einen kleinen Kawai Flügel (GL-10E/P ) und das Kawai Klavier (K-500 E/P) gehabt. Getestet wurde von mir ein: Kawai CA-99 | Yamaha CLP-785 | NV-5S-PE

Mein Favorit ist hier das NV-5S-PE gewesen, da ich die schwerere Tastatur irgendwie schöner fand und die Resonanz schon sehr hoch ist.
Jedoch besitzt das Instrument im Vergleich zu meinen Referenzinstrumenten schon einen Bass lastigen Charakter. Natürlich vom dem Standard-Sound aus gesehen. Die anderen beiden waren wohl auch ganz gut, aber eben nicht wirklich überragend. Hatte ein bisschen das Gefühl das es sich im Vergleich doch schon noch recht Künstlich angehört hat. Natürlich nur im direkten Vergleich auch mit den akustischen Referenzen gesehen.

Vorraussetzungen:

- Nicht deutlich mehr als der Preis vom NV-5S (ursprünglich waren eigentlich 3000€ - 4000€ geplant)
- Nachbarn halt (also ein stummes Spielen ist unbedingt erforderlich)
- Mittendringefühl beim spielen (nicht wie bei dem Yamaha P105) ich denke ihr versteht schon.

Nun was möchte ich von euch wissen ;)
- Wie ihr seht bin ich schon recht auf die Hybrid-Piano's fixiert und würde gern von euch wissen ob ihr mir im Vergleich zum Novus sagen könnt wie das Yamaha NUX1 dazu abschneidet oder ein vergleichbares Roland-Hybrid-Piano.
- Des Weiteren frage ich mich ob die Möglichkeiten über einen Synthenzier und ein Stage Piano/D-Piano mit guter Klaviatur für einige Aspekte die ich nannte eher geeignet sind als ein Hybrid? Kenn mich in dem Bereich leider 0 aus.
- Sind Hybrid-Piano's vom Transport und Wartung her genauso zu behandeln wie akutische Klaviere? Bin mir eigentlich recht sicher das ein Stimmen nicht nötig ist da das ganze ja normalerweise Elektronisch abläuft wollte allerdings doch nochmal sichergehen. ;)
- Welche Alternativen habe ich mit dem Budget? Einige sind hier ja schon genannt worden, aber extra für ein lautloses Spielen des akutischen Klavier's 2000€ - 3000€ rein in diese Funktion stecken erscheint mir schon recht teuer und das neben den Stimmen und Transportkosten bei Umzug.
- Wie lang hält die Elektronik ? 10 Jahre hab ich hier gelesen oder verfügen die Hybrid-Piano schon über eine längere Haltbarkeit. Was ist eure Einschätzung?
- Wie sieht es mit der Software aus, welche findet ihr besser die von Yamaha oder Kawai bzw. gibt es bei Roland auch eine?


Wie ihr seht sind es schon sehr viele Aspekte und ich würde mich freuen wenn ihr mir bei der Qual der Wahl ein wenig helft. ^^
@vortex: Sry, das ich den Thread hier gebrauche, aber die Thematik ist ja relativ gleich.
 
V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Hi,

@Xerebo : kein Problem, dazu ist ein Forum ja da. Und da du annähernd das gleiche "Problem" hast, ist es doch völlig okay, wenn du hier auch reinschreibst.
Auch wenn ich deine Fragen leider nicht beantworten kann, ich bin ja auch noch auf der Suche...
Was ich dir aber auf jeden Fall empfehlen kann ist probespielen und probehören. Nur so kannst du herausfinden, was dir zusagt.

Hier mal ein kleines update von mir:

Ich war vorhin in einem Klavierfachladen und habe dort mal einige Kandidaten, die ich eingangs erwähnt hatte, probegespielt. Das waren:

- Yamaha B1 SC2
- Yamaha B2 SC2
- Essex EUP 123 Classic Studio mit adSilent Stummschaltungssystem

Letzteres habe ich nur probiert wegen dem Silent-System ☺️. Preislich und vom Klang her war das Piano (natürlich) in einer anderen Liga und komplett out of range. Das NU1X war leider nicht da.

MEIN Eindruck:

B1 SC2: sehr kompakt, Konsolenbauart, Spielgefühl gut, klingt brillant/hell aber (bauartbedingt) etwas dünn...irgendwie nichts besonderes...

B2 SC2: wesentlich besserer voluminöserer Klang, viel mehr Tiefe und Raum.
Mehr als ein kleiner Schritt vom B1 wie ich finde.

SC2 Silent-Einheit: Es ist erstaunlich, wie Yamaha das hinbekommt, absolut genial. Tolle samples, toller Klang, kaum Unterschied zum Akustik-Betrieb (ein Profi Spieler wird vermutlich ein Unterschied feststellen).

adSilent-Einheit: ebenfalls gut umgesetzt (hängt natürlich auch vom Können des Einbauers ab). Aber: m.E. etwas schlechtere Samples, klingen dumpfer und nicht so hochauflösend im Vergleich zu den SC2. Hat mich leider nicht wirklich überzeugt. Auch meine Frau, die mit war, hat gleich gesagt auf keinem Fall. Klingt schlechter (also im Silentmodus 😊) als bei den Yamahas.

Ich habe mich auch lange mit dem Klavierfachmann unterhalten.
Wenn man das beste Silentsystem möchte, dann ist die werksseitig verbaute Lösung die absolut beste.

Ich überlege nun, ob es ein B2 SC2 wird, da dies MICH überzeugt hat und auch nur etwas außerhalb meines Budgetrahmens liegt. Vorher möchte ich allerdings noch ein NU1X testen.

Viele Grüße
 
X
Xerebo
Dabei seit
25. Juni 2022
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Vortex,
vielen dank für deine ausführliche Beschreibung. Du hast mich Neugierig auf das Yamaha B2 SC2 gemacht und es sieht echt edel aus.
Werde beim nächsten Besuch im Musikgeschäft es mal ausprobieren. Ich bin gespannt wie es sich spielt. ;-)
Vllt. wäre der Schritt hin zu einem akustischen Klavier mit werksinstallierter Silent-Funktion doch die bessere Wahl. :denken:
Naja, ich lasse mir mit der Entscheidung auf jedenfall noch etwas Zeit. Auch wenn es mir ehrlich gesagt schon etwas in den Fingern juckt.
Am liebsten wäre mir das Nu1X / das NV-5S und das B2SC2 direkt bei einem Händler zu haben, aber Momentan finde ich keinen. Besonders nicht in der Nähe. Bin ne Stunde mit dem Auto vom Ruhrgebiet entfernt.

Wie war das eigentlich mit dem Samples beim B2SC2 hat das mit dem Silient-Modul die gleichen Möglichkeiten wie beim Digital-Piano bzw auch die vielen verschiedenen Sounds, die man über die Yamaha-Software auswählen kann?
 

V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Hallo Vortex,
vielen dank für deine ausführliche Beschreibung. Du hast mich Neugierig auf das Yamaha B2 SC2 gemacht und es sieht echt edel aus.
Werde beim nächsten Besuch im Musikgeschäft es mal ausprobieren. Ich bin gespannt wie es sich spielt. ;-)
Vllt. wäre der Schritt hin zu einem akustischen Klavier mit werksinstallierter Silent-Funktion doch die bessere Wahl. :denken:
Naja, ich lasse mir mit der Entscheidung auf jedenfall noch etwas Zeit. Auch wenn es mir ehrlich gesagt schon etwas in den Fingern juckt.
Am liebsten wäre mir das Nu1X / das NV-5S und das B2SC2 direkt bei einem Händler zu haben, aber Momentan finde ich keinen. Besonders nicht in der Nähe. Bin ne Stunde mit dem Auto vom Ruhrgebiet entfernt.

Wie war das eigentlich mit dem Samples beim B2SC2 hat das mit dem Silient-Modul die gleichen Möglichkeiten wie beim Digital-Piano bzw auch die vielen verschiedenen Sounds, die man über die Yamaha-Software auswählen kann?
Hi,

wie schon oben geschrieben, einfach verschiedene Modelle ausprobieren und dann in Ruhe entscheiden, was das beste Instrument für dich ist.

Ja, du kannst die Software von Yamaha (Piano Room) auch mit dem B2SC2 verwenden indem du das Instrument mit dem iPad o.ä. verbindest.
Du kannst das Klavier auch mit einem PC verbinden und dann z.B. mit Pianoteq samples einspielen. Der Nachteil gegenüber einem Digitalpiano ist: du hast keine Lautsprecher am B2SC2 (oder generell an einem Silent Piano).

Viele Grüße
 
V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Hi,

wollte euch mal ein kurzes update geben:

Es wird wohl ein neues B2 SC2 Silent bei mir werden, das Gesamtpaket hat mich überzeugt. Klar, besser geht immer, aber ich bin mit dem Instrument zufrieden und das zählt doch. Zudem bekomme ich noch eine kostenlose Lieferung ins Obergeschoss (also nicht nur frei Haus) und einen Klavierhocker im Wert von 180,00.

Das B1 hatte ich auch nochmals probegespielt und auch ein Nachrüst-Silent konnte ich nochmals testen.
Das B1 ist kein schlechtes Klavier -soweit ich das beurteilen kann- aber im direkten Vergleich zum B2 doch ein für mich großer Unterschied.
Neben dem kräftigeren Klang (bauartbedingt) hat das B2 auch einen wesentlich besseren Anschlag wie ich finde.
Das B3 (das ja ziemlich gleich sein soll mit dem alten Dauerbrenner U1) legt nochmals eine Schippe drauf, ist aber für unser Wohnzimmer schon zu wuchtig und auch nochmals teurer.
Zum Silent-System Das werkseitig verbaute System von Yamaha ist konkurrenzlos. Punkt.

Jetzt habe ich noch eine Frage, ich verkaufe nun noch mein Clavinova CLP-745.
Das Instrument ist auf meinen Namen registriert und hat durch die Garantieerweiterung (2+3) insgesamt 5 Jahre Garantie.

Wie ist das nun beim Verkauf? Laut Garantiebestimmungen von Yamaha gilt die Garantieerweiterung nur für den Erstkäufer. D.h.

a) wenn ich das Instrument nach Verkauf de-registriere (aus meinem Account entferne) und der Käufer das Gerät neu registriert, dann hat das Gerät "nur" noch die normale 2 Jahre Garantie?

b) könnte man das Instrument nach Verkauf nicht einfach in meinem Account belassen und die 5 Jahre Garantie läuft (auf mich) weiter?

Rechnung und Garantiezertifikat (5 Jahre) habe ich natürlich und würde beides dem Käufer mitgeben.

Wie macht ihr das bzw. wie sind eure Erfahrungen?

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
X
Xerebo
Dabei seit
25. Juni 2022
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Vortex,
Glückwunsch zu deinem neuen Klavier. :)
Hatte bisher leider keine Gelegenheit nochmal in ein Musikgeschäft zu gehen, aber das B2 SC2 werde ich definitiv mal ausprobieren.
Zu dem Thema Garantie kann ich dir leider keine Info's geben. Allerdings würde mich noch interessieren wie groß dein Wohnzimmer ist, nur um einen Vergleich ziehen zu können.
Dein Thread hat mir übrigens auch sehr geholfen. Danke dafür.
 
V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Hallo Vortex,
Glückwunsch zu deinem neuen Klavier. :)
Hatte bisher leider keine Gelegenheit nochmal in ein Musikgeschäft zu gehen, aber das B2 SC2 werde ich definitiv mal ausprobieren.
Zu dem Thema Garantie kann ich dir leider keine Info's geben. Allerdings würde mich noch interessieren wie groß dein Wohnzimmer ist, nur um einen Vergleich ziehen zu können.
Dein Thread hat mir übrigens auch sehr geholfen. Danke dafür.
Hi,

wie gesagt, ich bin zufrieden mit dem B2SC2.
Kann aber auch sein, dass es dir nicht zusagt.

Unser Wohnzimmer ist ca. 40qm, mit angeschlossener Küche. Wir haben auch Fliesenboden, das macht auch noch einen Unterschied was Klang und Lautstärke betrifft!

Viele Grüße
 
V
vortex
Dabei seit
25. Dez. 2019
Beiträge
27
Reaktionen
6
Jetzt habe ich noch eine Frage, ich verkaufe nun noch mein Clavinova CLP-745.
Das Instrument ist auf meinen Namen registriert und hat durch die Garantieerweiterung (2+3) insgesamt 5 Jahre Garantie.

Wie ist das nun beim Verkauf? Laut Garantiebestimmungen von Yamaha gilt die Garantieerweiterung nur für den Erstkäufer. D.h.

a) wenn ich das Instrument nach Verkauf de-registriere (aus meinem Account entferne) und der Käufer das Gerät neu registriert, dann hat das Gerät "nur" noch die normale 2 Jahre Garantie?

b) könnte man das Instrument nach Verkauf nicht einfach in meinem Account belassen und die 5 Jahre Garantie läuft (auf mich) weiter?

Rechnung und Garantiezertifikat (5 Jahre) habe ich natürlich und würde beides dem Käufer mitgeben.

Wie macht ihr das bzw. wie sind eure Erfahrungen?

Viele Grüße
Hi,

hat hier jemand von euch Erfahrungswerte und weiß wie es dann mit der Garantie aussieht?

Viele Grüße
 
 

Top Bottom