Wo und wie werden die Gussplatten von Klavieren/Flügeln hergestellt?

Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Hallo,
Die meisten Klavierbaufirmen haben ja Filme über ihre Produktion, sehr ausführlich zum Beispiel Bechstein. Bei vielen Firmen wird dann erzählt, dass die Graugussplatte in Sand gegossen wird, aber ich habe sowohl in irgendwelchen Fotostrecken als auch in Filmen noch nie auch nur annähernd gesehen, wie die Gussplatte gegossen wird. Machen die Firmen das eigentlich selber oder ist das hier wie mit der Mechanik, die ja recht häufig aus Remscheid stammt?
MfG,
Wiemalte.
 
O

Ouviexclassical

Guest
Hallo,
die Klavierbaufirmen gießen die Gussplatten nicht selber, sie beauftragen Eisengießereien für diese Aufgabe, da Klavierbauer von der Gießereirechnik oft kaum Ahnung haben und der Aufwand sehr groß ist. (Auch traditionell wurden die Gussplatten meist extern hergestellt.) Wenn du noch etwas genaueres über die Gießtechnik erfahrn willst, führe ich mehr an.

Ouviex.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Danke für das Angebot! Wie werden die Gussplatten gegossen? Sie sind schließlich nicht an einer Seite platt! Und warum werden sie in Sand gegossen? Was ich noch immer nicht verstanden habe: Was ist eine glockenförmige Gussplatte und wofür ist sie gut? Und was sollen die Löcher an der Seite?
 
O

Ouviexclassical

Guest
Ich schreibe etwas zu dem am weitesten fortgeschrittenen und genauesten Verfahren, dem Vakuumverfahren.
Das Modell wird auf einen Kasten montiert, dessen Inneres durch Vakuumpumpen weitgehend evakuiert werden kann. Um die Modellumrisse herum und an allen nach innen gekehrten Stellen des Modells sind viele kleine Löcher. Eine stark vorgewärmte Plastikfolie wird aufgelegt und durch das Vakuum so angesaugt, dass diese sich an das Modell schmiegt. Folgend wird der Gießkasten darüber aufgesetzt, mit Sand gefüllt und leicht gerüttelt. Auch aus dem Gießkasten wird nun die Luft abgesaugt, wodurch der Sand sich bis zur erforderlichen Festigkeit verdichtet. Dann wird ein leichter Überdruck erzeugt, sodass sich der Gießkasten anheben lässt. Die Rückseite des Modells wird ähnlich geformt. Die Folie verbrennt beim Gießen vollständig. Wird der Unterdruck aufgehoben, fließt der Sand aus den Kästen und ist wiederverwendbar. Nun hat man einen sehr sauberen und genauen Abguss.

Das Gießen funktioniert so, wie es auch für andere Gegenstände verwendet wird. Ich habe ein Video gefunden, dass vielleicht hilft: http://www.youtube.com/watch?v=IbPzFa8MLTM
Ich denke, die Löcher sind 1. dazu da, Material zu sparen, zudem verleihen sie der Platte eine Stabilität. (Das weiß ich leider nicht sicher)

Ouviex.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Jonathan

Jonathan

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
219
Reaktionen
6
Die Löcher in der Platte sind auch als Schalllöcher gedacht. Sonst würde eine viel zu große Fläche des Resonanzbodens mit massivem Gusseisen verdeckt, was die Klangabstrahlung nach oben verhindert.
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
Marlene Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur 46
 

Top Bottom