Wiedereinstieg

  • Ersteller des Themas PianoAnnie84
  • Erstellungsdatum
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
Hallo zusammen,

ich hatte mich vor einigen Jahren hier schon registriert und auch Beiträge geschrieben. In der Zwischenzeit hab ich mein Studium beendet, bin 400 km weiter weg gezogen, habe zwangsweise eine Klavierpause einlegen müssen, da kein Geld für ein Instrument, aber habe nun privat ein E-Piano geliehen bekommen und somit wieder die Zeit und Motivation, regelmäßig zu üben.

Da sag ich mal "hello again", vielleicht erinnert sich ja noch jemand an mich, oder auch nicht. ^^

Achja, mein erstes Stück, was ich in Angriff genommen hab, seit ich das E-Piano hab, war von Chopin das Prelude op. 28 nr. 4. Das hatte mir damals jemand hier im Forum vorgeschlagen, und neulich wieder mein Freund; weil ich ein einfaches Stück brauchte zum Wiedereinstieg. Soweit sitzt es ganz gut, nur an einer bestimmten Stelle klappts noch nicht so reibungslos mit der Geschwindigkeit. Naja, Übung macht den Meister. :)

Aktuell habe ich mir, auch von Chopin, die Nocturne op. 55 nr. 1 gesucht.... der Anfang geht langsam, aber sicher voran. Bin mir aber trotzdem unsicher, ob das nicht irgendwann zu heavy wird.

LG Annie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

smitty

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
51
Reaktionen
0
Hallo Annie

Ich wünsche dir viel Spaß und viel Erfolg mit deinem Wiedereinstieg. Ich selbst habe auch vor einiger Zeit nach 4 jähriger Pause wieder mit dem Klavierspielen begonnen. Und wenn man schon mal Unterricht hatte oder schon mal gespielt hatte, geht der Neustart relativ schnell von der Hand, oder von den Fingern ;-)

Und Übung macht wirklich den Meister. Viel Spaß noch mit der Prelude

LG Marcus
 
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
Hallo Marcus,
danke für deine Worte.

Ich hatte damals einen Klavierlehrer, und war vergleichsweise weniger motiviert als jetzt, was wohl auch daran lag, dass ich das Klavier nicht direkt parat hatte so wie jetzt. Es macht schon einen Megaunterschied, ob man erst zum Klavier hinlaufen muss, oder ob mans in der eigenen Bude stehen hat. :D
Ich hatte auch, seitdem ich hier wohne, die Möglichkeit, Spielen zu gehen, allerdings hatte ich da einen Fussmarsch von ner halben bis dreiviertel Stunde pro Strecke, da konnte ich mich auch nicht wirklich aufraffen. Jetzt kann ich mich einfach ransetzen, und wenns nicht so klappt wie gewünscht, weggehen, was anderes machen, und dann wieder ransetzen. Dann klappts auch meistens besser. Die Prelude hatte ich innerhalb von einer Woche in den Fingern; der Feinschliff ist natürlich noch ne andere Sache...

LG Annie
 
S

smitty

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
51
Reaktionen
0
Ein Klavier immer griffbereit zu haben ist da schon wesentlich besser. Ich glaube wenn ich immer erst mich zu Fuß auf den Weg machen hätte müssen, puh, wäre mir persönlich zu stressig gewesen.
Schön das du es jetzt genießen kannst immer dann zu spielen wenn du möchtest. Und wie du so schön geschrieben hast, wenn man mal eine kurze Pause machen kann und dann erneut losspielen kann geht so manche verzwickte Stelle gleich viel leichter.

der Feinschliff ist natürlich noch ne andere Sache...
Das ist doch das schönste an der ganzen Sachen. :-) Dann werden Noten zu richtig schönen Klängen, zu wundervoller Musik :-)
 
 

Top Bottom