Wie "schaffe ich mir einen Boogie richtig drauf"/übt man richtig?

F

Frankie

Dabei seit
3. Apr. 2010
Beiträge
47
Reaktionen
3
Hallo,

also aktuell geht es mir darum, dass ich einen Boogie seit ungefähr Anfang diesen Jahres in meinem "Übeprogramm" habe, aber dabei immer weniger voran komme. Das Niveau würde ich eher als "moderat" bezeichnen - noch nicht wirklich schwierig. Allerdings bewege ich mich gefühlt eben schon seit einem halben Jahr oder so auf dem selben Niveau.

Wie auch immer, hier kann man sich die gestrige Testaufnahme (nach ein paar Anläufen, trotzdem aber Problemen und Aussetzern die nicht technischer Natur sind ;) ) einmal anhören: Rec 20120420 mastered by FTDrop on SoundCloud - Create, record and share your sounds for free

Was mich daran stört, ist, dass ich mit der rechten Hand nicht wirklich alle Noten gleichmäßig akzentuiere, den tenären Groove zwischenzeitlich schleifen lasse und mich im Turnaround regelmäßig verhaue. Beim ersten Turnaround verhaue ich mich bei dieser Spielgeschwindigkeit meistens....generell ist die Geschwindigkeit zwar nicht wirklich zu schnell, das Timing aber irgendwie "gehetzt"....

Um jetzt nicht ins labern abzugleiten:
Mein "Übeprogramm" sieht i.d.R. so aus, dass ich normalerweise an 5-6 Tagen pro Woche zu jeweils 50-70 Minuten Tastendrücken komme. 1-2 Tage die Woche pausieren ich meistens aus Zeitgründen.
Beim Üben geht etwas Zeit für Aufwärmen bzw. ein bisschen Tonleitern rauf- und runterspielen drauf und der Rest eigentlich für die Stücke die ich so spiele/übe und freies Improvisieren.
Wobei das "Üben" in dem konkreten Fall so aussieht, dass ich den Boogie 2-5x in voller Länge durchspiele. Geschwindkeit meistens etwas verlangsamt - auf ein Metronom verzichte ich ganz gerne, klopfe dafür aber gelegentlich den Takt mit.

Was sollte ich hierbei optimieren? Mehr Zeit dem Üben generell einräumen gestaltet sich etwas schwierig. Anderes Zeug aus meinem Sortiment rauszuschmeißen, um mehr Zeit in dieses Stück zu stecken, ist zwar möglich, aber irgendwie möchte ich auch nicht nur noch das selbe spielen[/üben]...?
Irgendwelche Tipps/Vorschläge/Ideen? Vielen Dank hierfür schonmal.

Viele Grüße..
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.072
Hallo Frankie,

eigentlich sollte man zu einem Thema nicht sagen, von dem man nichts versteht, und Boogie spielen kann ich nicht oder kaum.

Aber Boogie hören kann ich natürlich schon und deswegen auch etwas sagen.

Das Ganze swingt in meinen Ohren noch nicht so richtig. Man hört deutlich das Bemühen um den Beat, das ist gut. Der wirkt aber zu holprig, das ist nicht so gut. Ich denke, es liegt hauptsächlich an der linken Hand. Routinierte Boogiespieler schaffen es schon nur mit der linken Hand allein, dass es groovt, dass die Finger der Zuhörer mitschnippsen. So eine linke Hand scheint mir die Basis für Boogie zu sein. Es ist für mich immer phänomenal zu sehen, wie unabhängig und konstant die linke Hand bei einem Boogiespieler den Motor ergibt und das Stück so voran treibt, dass kein Auge trocken bleibt. Dazu gehört offenbar sehr, sehr viel Training, das Du vielleicht - noch - nicht hast.

Darüber hinaus gibt es noch diverse Temposchwankungen. Hier hilft ein Metronom.

Die Pattern rechts finde ich von den Tönen her passend. Aber auch sie wirken erst bei richtigem Groove. Also wäre es vielleicht vernünftig, rechts zunächst nur ganz einfache, supereinfache Figuren zu spielen und das Hauptaugenmerk auf die Entwicklung der linken Hand und damit auf den Rythmus zu legen.

Viel Erfolg,
CW
 
B

Baxx

Dabei seit
13. Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Das Ostinato der linken Hand hat noch nicht den rechten Biss...wenn das Ostinato richtig marschiert, kann die rechte Hand durchaus ein wenig "schlunzen", das fällt dann nicht ins Gewicht. Du solltest unbedingt mehr mit Metronom üben (wichtig: nicht auf 1 und 3 sondern auf 2 und 4 laufen lassen) Übung: Metronom einschalten , Links Ostinato spielen und rechts einen Radiergummi hochwerfen und wieder auffangen (oder du liest die Bibel dazu, wie Henselt das mit Bach gemacht haben soll...) Dann kannst du verschiedene rhythm. Patterns mit der Rechten auf den Klavierdeckel oder den Schenkeln dazu klopfen. Das Ostinato bleibt davon unbeeindruckt... Die Turnarrounds musst du einfach noch gesondert üben, du hast sie noch nicht in den Fingern.
Kennst du das schon?:
Axel Zwingenberger || Boogie Woogie | Notenheft »BOOGIE WOOGIE - Piano solo«
 
F

Frankie

Dabei seit
3. Apr. 2010
Beiträge
47
Reaktionen
3
Merci euch beiden für die Tipps!

Okay, mein Hauptproblem ist anscheinend wirklich noch das "Grundgerüst" in der LH - das muss ich mal konsequenter üben. Und ja, die LH und RH sind auch noch nicht wirklich unabhängig voneinander - da werde ich mal deine Tipps ausprobieren, Baxx.
 
 

Top Bottom