Wie man eine nicht funktionierende Flügel-Taste flott machen kann.

  • Ersteller des Themas verlierer
  • Erstellungsdatum

verlierer
verlierer
Dabei seit
26. Apr. 2010
Beiträge
19
Reaktionen
0
ich poste nur kurz, weil dass vieleicht mal jemand helfen kann.

Wenn bei einem Flügel (für Klavier wird das ähnlich sein) beim Anschlag einer Taste diese öfters nicht mehr ganz hochkommt und danach den Ton nicht mehr angeschlagen werden kann,
dann kann das daran liegen, dass die düne kleine Stahlfeder mittem im Herzen der Mechanik zu schwach geworden ist, dadurch der Hammer nicht mehr gehalten werden kann, und darum der Messingstift welcher den Hammer hochwirft nicht mehr zurückrutscht.

Also dann das mal probieren:

1.
Mit flachem Holz und Schraubzwinge die starke Feder für das linke Pedal rechts an der Mechanik eindrücken.

2.
Komplette Mechanik nach vorne rausziehen (Achtung alle Hämmer müssen unten liegen!!!)

3.
Ein paar Hämmer hochklappen und großem Schraubenzieher als Gewicht auf das Stützholz nahe dem Messingstift setzen.
Wenn der Schraubenzieher bei den funktionierenden Tasten gehalten wird, aber bei der Problemtaste einsackt,
dann ist die Federkraft zu schwach geworden.

4.
Tastenmechanik ausbauen:
4a. Mite einer Schraube oben den Hammer entfernen.
4b. Für die Tastenmechanik hinten eine Holzschraube, vorne die zwei Holzschrauben der Wippe (Achtung merken, welche Schraube wo wieder reinmuss) entfernen. (Für kleinen Schraubenzeiher könnt Ihr mit 6,5mm Bohrer Loch in kleine Plastik/Alu-Scheibe bohren und handelsübliches Schraubenzieherbit einhämmern.

5.
so 3mm dickes kleines Holzstück (Mit Eisensäge kleine Führungsrille anlegen) zwischen Feder und Andrückpunkt setzen, braucht gar nicht verleimt zu werden.

6.
Federkraft wieder mit dem Schraubenzieher als gewicht testen.

7.
Einbauen und freuen :-)


SDC15609.JPG



Mehr Bilder gibt es hier: http://www.liebwink.de/gs


Ich bin hier wieder weg

und Engel bitte hierhin schicken:

 
K
Kernbeisser
Dabei seit
30. Okt. 2009
Beiträge
130
Reaktionen
0
Es gibt einfachere Methoden, die Spannung der Repetierfeder zu prüfen und nachzuregulieren. Wer die Beschreibung überhaupt verstanden hat und wessen Repetierfedern ebenfalls lahmen, möge das um Himmels Willen nicht nachahmen.
 
 

Top Bottom