Welches Notenprogramm liefert den besten Klavierklang?

T

terbi48

Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
48
Reaktionen
1
Weiß jemand, weches Notenprogramm den besten, d. h. realistischsten, Klavierklang bei der Soundwiedergabe liefert?
Bisher benutzte ich ausschießlich Finale-printmusic 2004 von Klemm. Da klang das Klavier einigermaßen. Die 2006er-Version klang - wie ist´s möglich - zum Weglaufen, eher wie ein schlechtes Xylophon. Jetzt läuft mein altes 2004er auf windows 7 nicht mehr rund. D.h. ich hab´ ein Problem! Habe mir gestern die Demoversion von Finale 2012 geholt, wo alles möglich sein soll. Aber der Klavierklang? Entsetzlich! Wie ist das möglich? So, ich mach´s mal nicht zu lang. Also: Weiß jemand Rat in dieser Frage?
Würde - mit neuem guten Klang - gerne mal wieder was kompositorisches beisteuern!
Vielen Dank schon mal im voraus!
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.773
Reaktionen
20.747
Falls es ein Notenprogramm gibt, welches virtuelle Instrumente unterstützt, wäre das in sAchen Klang die erste Wahl.
Cubase & Co machen das z.B: und haben auch Notation als Programmmodul mit drin, falls das eine Alternative wäre.
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
460
Reaktionen
193
Hi,

ich habe Capella (Vollversion, keine abgespeckte), da kann man vst Instrumente einbinden. Ausprobiert hab ich´s aber noch nicht, weil es am Ende ja doch schrecklich klingt (weil der Computer eben nicht musikalisch spielt).

Vielleicht probiere ich es aber mal aus. Mein Galaxy-Piano habe ich allerdings auf meinem Musikrechner, und Capella auf meinem Notebook, das geht schon mal nicht. Galaxy auf einem Notebook wäre wohl overkill.

Gruß,
Andreas
 
aths

aths

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
270
Reaktionen
3
Ich verwende Sibelius 7 First (Größenordnung 100 Euro.) Das eingebaute Piano ist nicht jetzt ultraschlecht, aber auch nicht der Hammer. Deshalb kaufte ich noch Pianissimo (Größenordnung 60 Euro) was ich via VST-Schnittstelle in Sibelius nutze.

Der Klang von Pianissimo ist recht gut. Lässt man Sibelius ein Stück spielen, klingt das trotz feinfühlig konfigurierbarer Interpretation immer etwas falsch.

http://www.youtube.com/watch?v=I64Y83Ly4rU (EINGEBAUTES Piano, nicht der Pianissimo-Klang.)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Gerd

Gerd

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Hallo,

ich benutze FinalePrint Music, Version 2011a und bin recht zufrieden mit dem digitalisierten Klang.
Ich habe von einem Stück Chopin, Walzer in a-moll, mal eine mp3-Datei auf meinem Rechner gespeichert.
Zum Hochladen finde ich hier den Button mit der schwarzen Pfeilspitze: MP3-Code einfügen.
Wenn mir jetzt noch jemand sagt, welchen Code ich da eingeben muss, sollte das Hochladen klappen.
 
Musicanne

Musicanne

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
253
Reaktionen
70
Hallo terbi48,

ich lasse oft mein Digitalpiano (Kawai ES 6) die Finale-Datei per midi abspielen, wenn ich einen schönen Klang haben möchte ;) Gerade habe ich herausgefunden, wie ich mein Galaxy Vintage D (mit Hilfe des Kontaktplayers 4 von NI) über Finale abspielen lassen kann. Wie gut sich es anhört hängt auch von den Lautsprechern ab. Wenn du auch ein VST-Instrument hast kannst du es ohne Problem einbinden.
 
T

terbi48

Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
48
Reaktionen
1
Danke an alle, die geschrieben haben!
Ich habe kein E-piano, sondern noch ein "echtes" mechanisches aus Ötzis Zeiten :) .

Ich muss mein Geschreibsel von oben übrigens korrigieren: Die printmusic Programme von Klemm (auch das von 2006) liefern durchaus einen einigermaßen akzeptalen Kang, wenn man das "Bright"-Piano einstellt. Doch ich will es noch besser!
Will deshalb auch mal eine Demo-Version von Sibelius reinholen, müsste dann aber alle meine Noten damit neu eingeben - davon gehe zumindest aus (entsetzicher Gedanke! :( ).
Nun soll aber das große Finale-Programm von Klemm eine umfangreiche Klangbibliothek besitzen, auf die man mit der Demo-Version keinen Zugriff hat.
Hat jemand damit Erfahrung?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
aths

aths

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
270
Reaktionen
3
Sibelius kann Midi importieren, wenn du das Stück als Midi hast, müsstest du das Notenbild nur nachbearbeiten wenn es ein sinnvolles zweihändiges Notenbild werden soll.

Um noch mal allgemein zum Thema des besten Klangs zu kommen: Die kommerziellen, per VST-Plugin nutzbaren Flügelklang-Bibliotheken dürften wohl einen besseren Klang als mit einem Notensatzprogramm mitgelieferten Sounds bieten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom