Was Hänschen nicht lernt...

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Samweiss, 23. Aug. 2019.

  1. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.520
    Nein, habe ich nicht. Die Hetzjagd war sicherlich weit verbreitet, wobei es mich mehr stört, dass die Quellen sowas von dürftig sind. Das hört sich nur alles so verdreht an, ohne Einzelheiten. Des Nachts würde vermutlich kein Jäger laufen, wenn die Sonne am höchsten steht, vielleicht auch nicht und tagsüber vielleicht so ein zu erlegendes Tier vom einzigen Wasserloch weit und breit vertreiben und etwas hinterherrennen, um dem Tier keine Ruhe zu gönnen.
    Und [30] ist dann:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Sep. 2019
  2. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.690
    So empfinde ich ihn auch nicht, ich würde es schonungslos nennen. Ohne seine Beiträge würde mir etwas fehlen, bei diesen schwanke ich zwischen Amüsement (z.B. über sein Frauenbild) und Anerkennung seiner didaktischen Fähigkeiten.

    Da ich auch ein „Klavier-Hänschen“ bin verstehe ich nicht, was Du damit meinst, @rolf. „Alla ballata“ heißt meines Wissens „Im Stil einer Ballade“ und hat doch meiner Wahrnehmung nach nichts mit Aggression zu tun. Seine Etüde (Link für @Monique.) empfinde ich eher als agitato.
     
  3. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.009
    Angesichts seiner offensichtlichen musikalischen Ausnahmebegabung
    ist das vermutlich lediglich eine leidlich versteckte Verhöhnung derer, die seine Stücke nachspielen möchten:
    „Alles ballaballa“ (außer mir)“
     
  4. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.079
    Mich auch!!!1!
    Frech ist das. Denen waren die berüchtigten "kommenden Generationen" völlig egal, sonst hätten sie gefälligst einen Chronisten durchgefüttert. Banausen. :030:


    P.S. Entre nous, es gibt ganz sicher noch mehr Quellen. Man müsste sie finden.
    Dummerweise sind die Regionen, wo man sie vermuten könnte, für friedliche Forscher hochproblematisch. :007: Diese Regionen sind entweder von Failed States oder vom indischen Ozean bedeckt. Aktuell liegen große Hoffnungen auf China. Die Chinesen haben längst eine große Leidenschaft für Paläoanthropologie entwickelt, und vor allem scheuen sie nicht, dafür Geld in die Hand zu nehmen. :super:
    Haken: Die dort lebenden Homininen haben sich bereits angepasst an das Habitat, das sie dort vorfanden. Ihre Überlebenstechniken mussten bis dort hin schon adaptiert bzw. weiterentwickelt werden.
     
    Melegrian gefällt das.
  5. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.520
    Bis zum Indischen Ozean wollte ich eigentlich nicht mehr zurückgehen, doch diese beiden Bücher von "Laurens van der Post" könnten Beschreibungen enthalten, zumindest tieferen Einblick in das einstige Leben von Buschleuten gewähren.

    "The Lost World of the Kalahari"
    "The Heart of the Hunter"

    Beide Titel lassen sich wohl auch auf Deutsch noch finden.

    "Die verlorene Welt der Kalahari"

    Gerade gefunden, erst jetzt daran gedacht, die San hatten hervorragende Chronisten, wie es scheint. Brandbergmassiv in Namibia:
    Ein Teil davon soll zwar unter "African Archaeology Archive Cologne" zu finden sein, nur ich habe mit dem Ausfiltern noch so meine Probleme. Und irgendwie frage ich mich auch gerade, ob ich mich da noch tiefer einarbeiten möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Sep. 2019
    Barratt gefällt das.
  6. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.355
    @Marlene da hat mich wohl der Anklang an den aggressiven Ballotelli erwischt :007: - egal, ein paar eher aggressive als friedfertige Vortragsbezeichnungen finden sich bei Skrjabin (ital. und franz.) ; überhaupt kommt mir Musik nicht als aggressionsfreie Zone vor, wenn ich da an manche martialischen Opernszenen denke, auch sinfonisch tönt´s gelegentlich aggressiv (Berlioz, marche au supplice)
     
    Marlene gefällt das.
  7. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.634
    Op. 74,5 belliqueux
    Op.59,2 sauvage, belliqueux

    Man könnte wohl noch weitere aggressive 'Tempoangaben' finden
     
  8. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.690
    Prélude 49/2: Bruscamente irata. Das wäre doch etwas für dieses Thema.

    Er kann ja zum Glück auch anders: Feuillet d'album, op. 58, con delicatezza, con voglia.

    :-)
     
    Alter Tastendrücker gefällt das.
  9. Albatros2016
    Offline

    Albatros2016

    Beiträge:
    656
    Oder bei Hymnen, wenn ich da z.B. an den Text der italienischen denke.

    Aber da selbst der friedfertigste Mensch (ich z.B. :007:) doch nicht ganz frei von Agressionen ist spiegelt es imho einfach nur die menschliche Gefühlswelt wieder.
    Selbst mir (als harmoniesüchtiger Mensch) geht ständiges weichgespültes Friede Freude Eierkuchen irgendwann mächtig auf den Keks.
     
  10. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.690
    Wo steckt denn eigentlich Hans?

    Der mog wohl nimma. Oder er übt fleißig an den Tasten, um es @hasenbein zu zeigen.
    ;-)
     
  11. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.079
    Danke, danke für diesen Artikel! :024: Ich sammele ALLES was mir diesbezüglich unterkommt, aber den kannte ich noch nicht. Hast mir echt ne Freude gemacht. :love:

    Ich komm ja eigentlich aus dem späten 18. Jahrhundert. Alles easy.
    Quellen en masse, nach wie vor jede Menge unausgewertetes Material, alles was das Herz begehrt (bis auf Foto/Film & Audio – diese Techniken wurden leider wenige Jahrzehnte zu spät erfunden).

    Vor einigen Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft für Paläoanthropologie. Genauer gesagt, seitdem es Techniken gibt, die dem halt- und konzeptlosen Herumrätseln ein Ende bereiteten. Man mag es nicht glauben: SEHR viele Funde lagern in Archiven, sind nur oberflächlich gesichtet bzw. nicht konkret ausgewertet und bringen, wenn sie mit modernen Analysemethoden untersucht werden, die verblüffendsten Indizien zu Tage. "Wir" haben in Deutschland eines der weltweit führenden Institute dieser Fachrichtung: Das MPI EVA (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie) in Leipzig. Der Spiritus rector Svante Pääbo ist Dir vielleicht ein Begriff. Immer wenn es denen gelingt, aus Uralt-Funden genetisches Material herauszumeißeln und zu analysieren, kommen die Ergebnisse einer Sensation gleich, die immer lautet: Alles war komplexer und früher als vermutet. :011:

    Man muss sich nur leider auf die Neugier und das Geschick Anderer verlassen und kann nicht selbst losziehen. Wenn man ehrlich und selbstkritisch ist, birgt dieser scheinbare Nachteil natürlich erhebliche Vorteile. Man kann sich in ein noch übersichtliches Forschungsgebiet einarbeiten, ohne je mit "Puffottern und Bakterienfirnissen" oder wildgewordenen Milizen in Kontakt zu kommen und ohne um einen teuren Laborplatz kämpfen zu müssen. :007:

    Man hat keine Textquellen – aber man ist auch nicht genötigt, diese krassen bronzezeitlichen Sprachen zu erlernen. :012: Wo es keine Textquellen gibt, darf man sich in dieser Hinsicht entspannt zurücklehnen. :drink:
     
    Revenge und Melegrian gefällt das.
  12. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.520
    Ja, weniger vom Namen, doch wenn ich ein Bild von ihm sehe. Vielleicht merke ich mir jetzt sogar noch den Namen. Nur irgendwie der falsche Faden.

    Vorher rätselte man ja mehr oder weniger nur, ob ein einzelner Neandertaler als letzter seiner Art völlig vereinsamt seinem Ende entgegensah oder ob der Neandertaler assimiliert wurde. Ersteres könnte immer noch der Fall sein, in Gegenden, wo sie sich nicht trafen.
    Erst gestern sah ich so eine Sendung "Tatort Steinzeit", da lässt sich halt bereits gut bestimmen, aus welchen Teilen Europas die Angreifer und Überfallenen kamen. In einem Fall ging man davon aus, dass die umherstreifenden Angreifer vermutlich die Wehrhaftigkeit der überfallenen Bauern unterschätzt hatten und dann selbst erschlagen wurden.
    Genanalysen machen halt aus Hypothesen zunehmend Theorien. Welche Geschichten man daraus strickt, ist wieder eine ganz andere Sache. Vielleicht wurden ja Gäste eingeladen, dann erschlagen oder so.

    Wie ich gerade lese, gehört Svante Pääbo mit zu den Kritikern, wenn es um Untersuchungen von alter DNA geht und wird unter Einzelnachweise 3 aufgeführt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Archäogenetik

    Das ist auch gut so, denn bei Wolf zu Haushund und Wildschwein zu Hausschwein lieferten unterschiedliche DNA Studien schon sehr abweichende Datierungen. Ist aber auch schon wieder sehr viele Jahre her, dass ich mich damit beschäftigte. Auch interessant:
    Der letzte Satz stimmt wohl so nicht ganz, denn:
    Wenn der vor 124.000 Jahren lebte, müsste mindestens eine ewig alte Vorfahrin von ihm Sex mit einem Homo sapiens gehabt haben, womit es Genfluss in anderer Richtung gab. Nur sagt es nichts darüber aus, ob es sich beim Partner um einen Vorfahren und Verwandten der späteren mitochondrialen Eva handelte, die vor etwa 175.000 Jahren gelebt haben soll.
    Und was ist das nun wieder für eine Studie?
    Vielleicht gab es ja doch mehr als eine Eva?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Sep. 2019
    Barratt gefällt das.
  13. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    919
    Barratt gefällt das.
  14. playitagain
    Offline

    playitagain Temporär gesperrt

    Beiträge:
    1.132
    Ist überhaupt kein Problem.

    So einfach ist das.
     
    Melegrian gefällt das.
  15. Tyler
    Offline

    Tyler

    Beiträge:
    13
    Das finde ich gar nicht, vor dem Klavierspielen habe ich mit Geige angefangen. Das ist ein viel schwierigeres Instrument, weil die Töne nicht von vornherein stimmen und der Bogen auf mit einem bestimmten Druck über die Saiten gestrichen werden muss. Dahingegen ist Klavierspielen ein Klacks. Zumindest ist es als Einsteigerinstrument einfacher und man hat schneller Erfolgschancen.
     
  16. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.355
    Richtig! Klavier ist pipifax gegen edlere Instrumente: das erkennt man daran, dass jeder con bravura die Lisztsonate und Igors Peterchen hinlegen kann.

    Und klare Sache: auch auf der Fidel bringt es nüscht, Anfängermelodiechen zu kratzen - wer was auf sich hält, der geigt natürlich das Bruchkonzert und Joachims Mendelsohnkadenz, nebenbei Wienjawski und Sibelius Konzerte (und die Intellektuellen knöpfen sich locker spottend den D-Dur Beethoven samt Kadenzen vor)

    Dank des Unsinns, der sich in diesem Faden auftürmt, muss niemand künftig Angst vorm steigenden Meeresspiegel haben: so hoch wird das Wasser nicht steigen können :lol::lol::lol:

    Yes we can!
    Wir schaffen das!
    Anfänger aller Länder, lasst euch nicht nasführen, sondern spielt Hammerklavierfuge, Peterchen, Tannhäuserdings - wenn es euer KL euch nicht beibringt, isser ein KackKL; dann macht ihr das besser ohne so einen!! Wäre ja schade ums Geld.
    _______
    :drink::drink::drink:
     
    Klavirus, Muck und Albatros2016 gefällt das.
  17. Albatros2016
    Offline

    Albatros2016

    Beiträge:
    656
    Großer Wodan schick nicht zu viele Stürme auf das Erdvolk.
    Es gibt auch ein paar Hansels und Liesls die möchten einfach nur Klavier spielen lernen, ohne Stück xyz im Hinterkopf. Für die der Weg das Ziel ist, egal wie weit sie irgendwann kommen (diesen Schreiberling eingeschlossen) und gewisse Stücke denen überlassen, die es können.

    (By the way, Gitarre spielen hab ich als einfacher in Erinnerung, was die Koordination beider Hände anbelangt. Kann natürlich auch daran gelegen haben, dass ich ca. 38 Jahre jünger war :007:)

    P.S. Ich hab ganz zuerst auch gedacht, ach es gibt ja heute soviel YouTube Videos u.ä. im Netz und bin damit angefangen. Mir wurde sehr schnell klar, dass das sehr mühselig ist und keiner korrigierend eingreift. Wenn ich daran denke, wieviel Zeit es kostet ( gekostet hat ), um die Informationen im Netz zu finden, wenn sie denn überhaupt zu finden sind, oh je.
    Von meinem KL bekomme ich sie auf dem sprichwörtlichen Silbertablet präsentiert und ich investiere die so gesparte Zeit lieber ins Üben.
    Ich kann nur dringendst zu einem(r) KL raten, wenn man Klavier spielen wirklich lernen will.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Sep. 2019
    Melegrian und Barratt gefällt das.
  18. playitagain
    Offline

    playitagain Temporär gesperrt

    Beiträge:
    1.132
    Tja @rolf der OP fragt halt nach einem Klavieranfang und nicht gleich nach dem knattern der 9er Henne (Litztsonate). Lesen und verstehen ist halt nicht so einfach.;-)

    Wenn du aber der Meinung bist, man darf nur Klavier spielen wenn man Henne 9 knattern kann, ja dann hilft vermutlich viel Wasser auch nicht mehr weiter.:lol:

    P.S: bist im Jet-Lag weil die Post um 1h statt wie gewohnt um 2h kommen?:-D
     
  19. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.355
    @playitagain wir haben hier erfahren, dass "Klavierspielen ein Klacks ist" - ist doch super: dann gleich die voll entwickelte 9er Henne knattern, statt an den 1er-2er-3erKüken herumschrauben.
    :-D:drink:
     
    Musikhasser und Klavirus gefällt das.
  20. ollli
    Offline

    ollli

    Beiträge:
    156
    Also, ich spiele jetzt 11 Monate und habe mit Mitte 40 angefangen. Hatte vorher noch nie Unterricht in irgend einem Musikinstrument.
    Das Stück würde ich erlernen, hätte ich die Noten. Klingt schön und nicht unmöglich.
    Ich übe täglich mind. 1h. Etwa 10 Tage habe ich seit ich lerne nicht geübt, da habe ich dann aber Übetage gehabt, da bin ich dafür länger am Klavier gesessen. ich übe nicht immer, wie man soll, also konsequent und gezielt, oft spiele ich einfach nur etwas mein Repertoire rauf und runter für mein Wohlbefinden und den Spaß. Aber die Finger täglich bewegen hinterlässt auch in einem alten Gehirn Spuren. Dass wir beide Noten als Sprache, als Bildsprache lernen, wie das ein 6jähriger tut, das können wir uns abschminken. Ich sehe das an meiner Schwester, die seit ihrem 6. Lebensjahr Klavier und Flöte lernte, zweites dann auch studierte. Für sie ist das ein Bild und die Finger folgen dem, als ob man mit einem 10Fingersystem einen Text abschreibt. Für uns eher unerreichbar.

    Nur Mut, wage es. Ein Lehrer, kein Onlinekurs, der es schafft, dich dort abzuholen, wo du stehst, wirkt auch Wunder, vor allem für die Motivation, und die ist verantwortlich für deinen Ehrgeiz.