Was genau sind die Vorteile, eines teureren pianos?


S
Sypie
Dabei seit
3. Sep. 2022
Beiträge
39
Reaktionen
9
Moin,
Ich verkaufe morgen wahrscheinlich, mein Casio AP-10 für 160Euro und hatte dann vor mir in einem Musikladen ein Casio AP-270 oder 470 zu kaufen. Was ich jetzt von den vorteilen weiß, ist ein besserer klang und angenehmeren Tastendruck.
Aber was gibt es da eigentlich noch so für Vorteile? Kannn mir dss jemand bitte alles auflisten und sagen, wäre echt nett :O
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.935
Reaktionen
3.880
Es gibt bei den Händlern detaillierte Auflistungen, die die Vorteile verdeutlichen. So gibt es bei Digitalpianos z.B.:

- Federmechanik ggü. Hammermechanik in verschiedenen qualitativen Abstufungen

- Plastiktasten ggü. Holztasten

- schlechter gesampelte und besser gesampelte Instrumente

- in gröberen bzw. in feineren wiedergabefähigen Nuancen gesampelte Instrumente

- wenige ggü. mehreren auswählbare Instrumentenklänge

- eine schlechtere Klangwiedergabe ggü. besseren Soundsystemen

u.v.m.
 
S
Sypie
Dabei seit
3. Sep. 2022
Beiträge
39
Reaktionen
9
Es gibt bei den Händlern detaillierte Auflistungen, die die Vorteile verdeutlichen. So gibt es bei Digitalpianos z.B.:

- Federmechanik ggü. Hammermechanik in verschiedenen qualitativen Abstufungen

- Plastiktasten ggü. Holztasten

- schlechter gesampelte und besser gesampelte Instrumente

- in gröberen bzw. in feineren wiedergabefähigen Nuancen gesampelte Instrumente

- wenige ggü. mehreren auswählbare Instrumentenklänge

- eine schlechtere Klangwiedergabe ggü. besseren Soundsystemen

u.v.m.
Okk danke :>
 
K
Klaus60
Dabei seit
13. Feb. 2021
Beiträge
117
Reaktionen
47
Ich empfehle dringend, die diversen E-Pianos VOR ORT anzuspielen und außerdem auch mal zu vergleichen mit einem klassischem Piano (Anschlag, Klang, Resonanz des Holzkörpers ….).
Willst Du auf dem E-Piano „nur“ -evtl. fast permanent - lautlos üben ? Dann ist der Lautsprechersound egal .
Was sagt Dein Klavierlehrer zu dem Thema Neukauf ?

K.
 
S
Sypie
Dabei seit
3. Sep. 2022
Beiträge
39
Reaktionen
9
Ich empfehle dringend, die diversen E-Pianos VOR ORT anzuspielen und außerdem auch mal zu vergleichen mit einem klassischem Piano (Anschlag, Klang, Resonanz des Holzkörpers ….).
Willst Du auf dem E-Piano „nur“ -evtl. fast permanent - lautlos üben ? Dann ist der Lautsprechersound egal .
Was sagt Dein Klavierlehrer zu dem Thema Neukauf ?

K.
ja ich gehe dann heute wahrscheinlich zu einen Musikladen und probiere die aus.

In meiner Schule gibt es 2 Flügel, ich habe auf beiden schonmal gespielt.
Klavierlehrer, habe ich nicht. Ich bin zurzeit auf der Suche und gucke, ob der Staat den finanzieren kann. Hab dazu aber bereits ein Beitrag im Forum gestellt
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
1.417
Reaktionen
730
Hallo @Sypie
Es ist zwar schon einige (Toten-)Sonntage her, dass ich im Musikalienhandel gearbeitet habe, aber in Ermangelung von viel Laufkundschaft hatte ich in den 4 Jahren viel Zeit, Digitalpianos verschiedenster Typen, Hersteller und Preisklassen anzutesten (wir führten Roland, Kawai, Yamaha und Casio zwischen €500,- und €7.500).

Ich habe keine Ahnung, ob das noch genauso ist, aber zumindest bei der Qualität der Instrumentenklänge hatte ich damals das Gefühl, "weniger ist mehr". Es gab Instrumente mit "128 verschiedenen Klängen" (naja ... so viele waren es selten, aber ich hoffe man versteht, was ich damit meine), bei denen nur ein oder zwei Klänge brauchbar waren. Und dann gab es Instrumente mit nur 5 oder 6 Sounds, die schon sehr viel näher an dem waren, was ich mir unter Flügel, Pianino, Hapsichord oder so vorstelle.
Daher habe ich für mich auch nicht nach Instrumenten mit vielen verschiedenen Sounds gesucht, sondern eher nach welchen mit "einigen" guten Tastensounds. Meine persönliche Klangpräferenz hat mich immer wieder zu KAWAI geführt, und die oft etwas schlechtere Umsetzung des Spielgefühls nahm ich dafür gerne in kauf.
Ich spiele lieber auf Plastiktasten mit Federmechanik und einem Sound, der mir wenigstens gefällt, als auf Holztasten mit Hammermechanik und einem Sound, der unten zu viel wummert (Roland) oder oben zu sehr klingelt (Yamaha). Ich genieße aber auch den Luxus eines eigenen Pianinos, durch das ich mich regelmäßig "erden" lassen kann. Das Digi sollte also kein echter Ersatz für ein Klavier sein, sondern lediglich eine leise Übemöglichkeit für schmales Geld.
Es wurde dann ein gebrauchtes KAWAI cn290 für etwas über €300,- (gib dir nicht die Mühe, das zu googeln ... das wird seit Jahren nicht mehr gebaut und hat mit dem aktuellen cn29 nichts zu tun).

Bitte teste so viel, wie du kannst und entscheide dich erst, wenn du über mehrere Wochen hinweg immer wieder am selben Piano sitzt, weil dir das (offensichtlich) am besten liegt.
Worte oder Kürzel sind zwar schön und lassen sich gut in Händlertexten verbasteln ... aber was hilft dir eine toll klingende Mechanik-Simulation, wenn es sich beim spielen einfach nicht gut anfühlt?
Lass deine Hände und Ohren entscheiden und versuche dich zwischendurch immer wieder an den zwei Flügeln in deiner Schule ... denn daran solltest du dich wahrscheinlich orientieren, wenn es klanglich und vom Spielgefühl her in Richtung echte Klaviatur gehen soll.

Geräte jenseits deines Budgets würde ich an deiner Stelle nicht testen ... das gibt nur Frust.
Natürlich hat mir der KAWAI-Digitalflügel in unserem Musikladen damals am besten gefallen ... aber dieses "ganz dankbare Stück" (Ladenhüter) sollte auch schlappe €7.500,- kosten ... gut 10 mal so viel, wie ich hätte ausgeben können.
Spar dir den Frust lieber ... denn geiler geht immer, wird aber auch schnell ziemlich kostspielig.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom