Valse: Chopin Op. 70 Nummer 2

  • Ersteller des Themas classican
  • Erstellungsdatum
C
classican
Dabei seit
11. Okt. 2008
Beiträge
311
Reaktionen
0
Abend,
nachdem gerade Ferien sind muss ich diesen Walzer leider ohne Lehrer einüben.
Und da das der erste Walzer ist, den ich spiele, bitte ich euch um Rat.
Ich muss ihn nämlich auch noch für eine Prüfung vorbereiten :(
[MP3="https://www.clavio.de/forum/upload/mp3/1244276689.mp3"]ghmgekklghjmhek[/MP3]
Danke im Vorraus für eure Hilfe,
classican
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Kulimanauke
Kulimanauke
Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Einen Rat kann ich Dir leider nicht geben, aber ich höre kein 1, 2, 3, 1, 2, 3, 1, 2, 3 .. es klingt irgendwie egal :(
 
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
11
Hi, ich kann die Aufnahme gar nicht anhören, es verzerrt und jault, schade. :(
 
C
classican
Dabei seit
11. Okt. 2008
Beiträge
311
Reaktionen
0
@Kulimanauke:
Von der Theorie habe ich bisher gehört, man solle die 1 und die 3 betonen
(klar, Dreiertakt), beim Walzer aber noch extra die 3 etwas mehr als normal.
Vom Tanzen weiß ich aber das die Energie der Bewegung aus der 1 kommt, bei 2 wird sie zur Seite in die Drehung umgeleitet und bei 3 sollte sie verfliegen, also warum die 3 betonen, habe ich da was falsch verstanden :confused:
Und die Musikstruktur von Diesem Walzer sprach mir da irgendwie auch dagegen: Er beginnt auftaktik und der erste Teil fließt so dahin, ich dachte, da wären Akzente nur störend. Im zweiten Teil scheint mir das dann aber natürlich anders (übrigens hat der Komponist auch nur im 2.Teil Dynamikzeichen gesetzt.Ob weil die im ersten Teil selbstverständlich sind (Walzerbesonderheiten:confused:), oder es dort keine großen Gegensätzlichkeiten gibt, weiß ich leider nicht).
Ich habe es heute Morgen jedenfalls mal mit deutlichem Rhythmus ausprobiert, bin für dieses Wochenende aber leider verreist und habe daher leider kein Aufnahmegerät.

@violapiano:
Das die Aufnahme verzert klingt gabs schon mal früher bei mir, mach ich vl. irgendwas falsch?
Grade ging es bei mir aber.
Dann hier mal ohne Playereinbindung
https://www.clavio.de/forum/upload/mp3/1244276689.mp3
Hoffe das klappt bei dir.
Allen ein schönes Wochenende,
classican
 
C
Castati
Dabei seit
19. Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Hallo classican,
ich lerne diesen Walzer gerade und da du einer der wenigen bist, die das Original spielen (Eigenschrift, nicht Fontana), habe ich eine Frage an dich bezüglich des ersten gebrochenen Akkords (Takt 45): Auf der dritten Note der rechten Hand (es) spielt die linke Hand ja des-es-g. Wie spielst du die Stelle? Ich mache momentan des und g mit der linken Hand, das es mit der rechten und danach mit 1 auf dem g weiter, aber das ist etwas akrobatisch. In der Fontana-Fassung gibt es das Problem nicht, weil dort es und g einfach eine Oktave tiefer sind.

Würde mich freuen, wenn du mir schreiben könntest, wie du diesen Takt spielst.
 
P
pianoboe
Dabei seit
1. Mai 2009
Beiträge
149
Reaktionen
29
Es klingt doch schonmal ganz gut ;)

Was mir persönlich nicht so gefällt, sind die starken Rubati vor den Vorschlägen. Beispielsweise die Vorschläge vor dem d in Takt 4. Für mich ist das d der gefühlte Höhepunkt dieser zweitaktigen Phrase und durch das Rubato vor dem d stockt die Musik an der Stelle etwas. Der Vorschlag selbst sorgt m.E. eigentlich schon genug dafür, dass der Eindruck eines leichten Zögerns (Rubato) vor dem Höhepunkt entsteht.

Ich hab eben noch kurz diese Stelle in Takt 45 ausprobiert. Was mir zuerst ganz gut gefallen hat, war das es in der linken Hand zu lassen und in der rechten auszulassen. Du springst dann halt vom d aufs g in der rechten Hand. Aber beim weiteren rumprobieren hab ich gemerkt, dass ich mich dann auch lieber für die "akrobatische" Methode entscheiden würde, weil Du dann die Melodielinie leichter herausarbeiten kannst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C
Castati
Dabei seit
19. Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Ich hab eben noch kurz diese Stelle in Takt 45 ausprobiert. Was mir zuerst ganz gut gefallen hat, war das es in der linken Hand zu lassen und in der rechten auszulassen. Du springst dann halt vom d aufs g in der rechten Hand. Aber beim weiteren rumprobieren hab ich gemerkt, dass ich mich dann auch lieber für die "akrobatische" Methode entscheiden würde, weil Du dann die Melodielinie leichter herausarbeiten kannst.

Danke für deine Antwort. Dann behalte ich es so bei.
 
C
classican
Dabei seit
11. Okt. 2008
Beiträge
311
Reaktionen
0
Hallo Castati,
entschuldige, dass ich erst jetzt hier reingucke;
Du spielst schon mit der linken unter der rechten, oder? Dann ist das gar nicht so akrobatisch.
Aber ich habe mich damals dazu entschlossen mit der linken eine ganz andere Begleitung zu spielen, ich weiß nicht ob es Faulheit war, oder der so doch bewegtere Klang, aber ich habe an dieser Stelle die Begleitung aus der bearbeiteten Fassung gespielt.
LG,
classican
 
 

Top Bottom