Um welche Marke und Baujahr handelt es sich bei diesem Flügel?

  • Ersteller des Themas mariusgroeh
  • Erstellungsdatum
M

mariusgroeh

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

Ich habe bei meinen Verwandten im Keller dieses Schätzchen hier gefunden und würde sehr gerne mehr darüber erfahren. Ich weiß nur, dass es wohl schon sehr alt ist. Im Internet konnte ich nichts genaueres zur Marke oder dem Alter herausfinden. Deshalb meine Frage an euch: Hat schon mal jemand ein solches Exemplar gesehen und kann es genauer einordnen?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße,
Marius
 

Anhänge

OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.247
Reaktionen
1.030
Das ist ein kleiner Flügel aus einer der seinerzeit mehr als 100 Werkstätten und Manufakturen aus Wien. Das konkrete Instrument würde ich so zwischen 1890 und 1900 einordnen. Es hat garantiert noch eine Wiener Mechanik, mit der sich heute keiner mehr rumschlagen will. Und wenn man sieht, dass da schon zwei Dämpfer hängen, dürfte das Innenleben eher zwischen ziemlich reparaturbedürftig und unbrauchbar liegen.

Der Standplatz an der Heizung ist allerdings sorgfältig ausgewählt.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.822
Reaktionen
4.932
kann schon mal passieren, wenn die Parameter Wien, Flügel und alt irgendwie eingebrannt sind...
 
M

mariusgroeh

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Danke für die Antworten! Also wäre es doch zu retten? :P
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
470
Das lässt sich anhand der Fotos nicht abschließend beurteilen. Retten lässt sich im Prinzip fast alles, es ist eine Frage des Aufwandes. Bei einem solchen Flügel kann man mit etwas Glück, wenn die Stimmhaltung noch gegeben ist, eine geringe Restnutzungsdauer mit ein paar einfachen Maßnahmen erreichen. Sofern es aber starke Abnutzung in der Mechanik und/oder Stimmhaltungsprobleme gibt, ist eine Reparatur nicht mit geringem Aufwand möglich. Dann hat es mehr Sinn, ein besser erhaltenes Instrument zu suchen. Eine Generalüberholung lohnt sich nur bei wenigen Markeninstrumenten. Gewissheit kann dir nur die Begutachtung durch einen Klavierbauer bringen.
 
D

daydreamer0815

Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
176
Reaktionen
16
"Musica" ist ein größerer Händler in Budapest gewesen, der auch seine Eigenmarke vertrieben hat.
Hier ein Beispiel eines sehr bekannten ungarischen Pianisten, aus seiner Kindheit (1934, ps. es zeigt sich auch in jungen Jahren schon sein Hang zu schnelleren Tempi):
View: https://www.youtube.com/watch?v=F45jr1vb2ww
 
  • Like
Reaktionen: Leb
 

Top Bottom