Übergang zum anschlagdynamischen Keyboard... Problem!

  • Ersteller des Themas Anarore
  • Erstellungsdatum

A
Anarore
Dabei seit
30. Juni 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo!

Ich habe zu Weinachten ein bontempi Keyboard ohne dynamischen Anschlag bekommen.
Bis vor kurzem habe ich darauf gespielt, ohne Unterricht zu nehmen, sondern durch verschiedene Tutorials und später auch nur mit Notenblätter.

Jetzt habe ich ein anschlagdynamisches Keyboard der Marke Yamaha.
Ich habe bislang wahrscheinlich so falsch gespielt (Handhaltung, Winkel, Fingerbewegung usw.), dass ich es partout nicht schaffe, einen gleichmäßigen Klang hinzubekommen. Meistens ist es zu leise, lauter spielen kann ich auf meine bisherige Spielweise nicht (es ist zu schwer die Tasten fest genug zu drücken^^) Irgendwann sind meine Hände so verkrampft, dass ich gar nichts mehr hinbekomme.

Hat jemand schon mal solche Erfahrungen gemacht? Und wenn ja, wie gehe ich am besten vor?
Ich habe schon versucht, die richtige Handhaltung usw zu üben, aber irgendwie klappt das nicht so ganz :/ wahrscheinlich sollte ich ein neues Lied lernen mit der richtigen Technik, die alten, bekannten Lieder sind mir schon zu sehr in Fleisch und Blut übergangen um sie noch mal "neu" zu spielen.

Vielen Dank im Vorraus für die Antworten. Ich würde mich sehr freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte!
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
8.645
Bitte unbedingt Unterricht, und zwar bei einem kompetenten Lehrer mit Hochschulausbildung, nehmen! (Die nette Bekannte, die's für 10 Euro tut, reicht für diese Aufgabe nicht aus!)

Aus der Ferne kann man Dir nicht wirklich helfen, da man Deine ganze Bewegungskoordination (die sehr falsch zu sein scheint) sehen und "in person" korrigieren müßte.

LG,
Hasenbein
 
A
Anarore
Dabei seit
30. Juni 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
Kontinuierlichen Unterricht kann ich mir wahrscheinlich nicht leisten :/
Aber es scheint auch keine andere Möglichkeit zu geben.
Danke für die Hilfe.
LG
 
F
Florentine
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
126
Reaktionen
3
Wenn es nicht möglich ist, Unterricht zu nehmen, würde ich dir empfehlen, vielleicht nur eine Schnupperstunde zu nehmen, damit du erst mal eine gute Haltung am Klavier erlernst.
Es wäre schade, wenn durch deine verkehrte Haltung und die dadurch entstehenden Schmerzen oder 'auch nur' Verkrampfung deinen Spaß am Klavier verderben würde.

Und anschließend solltest du dir eine gute Klavierschule besorgen, mit der du auch allein spielen lernst.

Das ist durchaus möglich! ;-)
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
8.645
Wenn es nicht möglich ist, Unterricht zu nehmen, würde ich dir empfehlen, vielleicht nur eine Schnupperstunde zu nehmen, damit du erst mal eine gute Haltung am Klavier erlernst.

Dann aber bitte keine kostenlose Schnupperstunde! (Kostenlose Schnupperstunden existieren nur für Schüler, die auch wirklich an weitergehendem Unterricht Interesse haben, und sind keine kostenlosen Einzel-Workshops für Geizige!)

Und bitte dem Klavierlehrer auch sagen, daß das vermutlich nur eine Einzelstunde bleiben wird!

Alles andere ist nämlich sehr ärgerlich und unredlich!

LG,
Hasenbein, der grundsätzlich keine kostenlosen Schnupperstunden gibt, weil auch eine erste Stunde eine vollwertige Unterrichtsstunde ist.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Die Erfahrung, keinen gleichmäßigen Anschlag zu haben, macht wohl jeder, der Klavier anfängt. Immerhin hast du es schon gemerkt, kannst also daran arbeiten. Den besten Tip hast du schon bekommen - Unterricht nehmen. Ansonsten umhören, umsehen und zusehen.

Eine einzige Stunde Unterricht wird aber nicht reichen, rechne mit mehreren Wochen.

Kostenlose Probestunden auszunutzen ist sowie indiskutabel und auch nicht effektiv, davon braucht man dich hoffentlich nicht zu überzeugen ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Musikanna
Musikanna
Dabei seit
23. Okt. 2007
Beiträge
2.258
Reaktionen
5.141
Kontinuierlichen Unterricht kann ich mir wahrscheinlich nicht leisten :/
LG

Versuch es die ersten paar Wochen mit regelmäßigen (wöchentlichen oder sogar öfteren) Unterrichtsstunden, um gravierende Fehler bei der Handhaltung und Spieltechnik zu minimieren. Danach kannst Du alle 3-4 Wochen Dir "auf die Finger schauen lassen", bis Du diese Kontrolle nicht mehr brauchst.
 
F
Florentine
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
126
Reaktionen
3
Dann aber bitte keine kostenlose Schnupperstunde! (Kostenlose Schnupperstunden existieren nur für Schüler, die auch wirklich an weitergehendem Unterricht Interesse haben, und sind keine kostenlosen Einzel-Workshops für Geizige!)

Und bitte dem Klavierlehrer auch sagen, daß das vermutlich nur eine Einzelstunde bleiben wird!

Alles andere ist nämlich sehr ärgerlich und unredlich!

LG,
Hasenbein, der grundsätzlich keine kostenlosen Schnupperstunden gibt, weil auch eine erste Stunde eine vollwertige Unterrichtsstunde ist.


Hallo Hasenbein, ich denke, es kam ziemlich deutlich rüber, daß ich nicht meinte, eine Schnupperstunde zu 'schmarotzen'.

LG
Florentine
 
 

Top Bottom