Tasten unterschiedlich schwer zu drücken - soll man was tun?

  • Ersteller des Themas mendelssoehnchen
  • Erstellungsdatum
S

Styx

Guest
Hallo Mendelsöhnchen,

Das Instrument sollte erst einmal reguliert werden, also unterstellen, halbgang....dann kann man noch mal schauen ;)

Viele Grüße

Styx
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.147
Reaktionen
692
Hallo Mendelssoehnchen,

wenn Du ambitioniert arbeiten willst, brauchst Du unbedingt ein Instrument, das einen ausgeglichenen Anschlag hat.

Ich habe die unselige Erfahrung hinter mir, dass ich als Schüler und als Jugendlicher auf einem nicht regulierten Instrument viel geübt habe. Natürlich hatte ich damals keine Ahnung, dass es so was geben kann wie eine Regulierung und einen ausgeglichenen Anschlag.
(Der "Klavierstimmer" von damals gehört heute noch geohrfeigt.)
Das hatte zur Folge, dass ich mir eben diese Unausgeglichenheiten auszugleichen unbewusst zu eigen gemacht habe.

Jetzt auf Deutsch: wenn man für eine gute Zeit immer dieselben Etüden oder dieselben Stücke auf einem solchen Instument übt, bekommt Ungleichmäßigkeiten in seinen Spielapparat die sofort in Erscheinung treten, wenn man auf einem anderen Instrument spielt oder gar auf einem gut regulierten Instrument. Man trägt gewissermaßen das Spiegelbild der Ungleichheiten des Instruments in sich. Was habe ich gelitten unter unregelmäßigen Läufen.

Ich behaupte deshalb: es lässt sich auf einem unregulierten Instrument keine gute Technik ausbilden.

Frage doch mal die Klaviertechniker im Forum nach Deinem Anliegen (vielleicht auch per PIN).

Unternimm was und lass Dich nicht abwimmeln!

Viel Glück!

Walter
 
S

Styx

Guest
Naja, eine ordentliche Regulierung ist erst einmal eine Grundvorraussetzung - deshalb schrieb ich ja auch "erst mal regulieren, und dann weitersehen". Bei einem ordentlichem Instrument wie Bechstein, W.Hoffmann, Pfeiffer usw. ist mit einer ordentlichen Regulierung das Problem auch bereits behoben. Es gibt allerdings leider auch Neuinstrumente, da ist es mit einer herkömmlichen Regulierung nicht so ohne weiteres getan, da müssen beispielsweise erst einmal die Tasten zu Fall gebracht werden, die Tastaturböden aufgerieben werden, die Mechanikfedern auf gleiche Spannung gebracht werden usw.

Viele Grüße

Styx
 
Fine

Fine

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
190
Reaktionen
42
Ja, normalerweise sollten alle Tasten gleichmäßig bei etwa 50g langsam fallen. Allerdings wird dieser Wert bei abgehobener Dämpfung gemessen.
Ich würde einen Techniker draufschauen lassen, woran es liegt. Vielleicht ist das Problem ja schnell zu beheben.
Es kann alles mögliche sein, von schlechter Regulation, über träge Achsen oder Tastengarnierungen oder die Ausbleiung stimmt nicht.
LG Fine
 
Sven100

Sven100

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Am besten den Klavierstimmer vor Ort holen da eine Ferndiagnose bei diesem Problem nicht wirklich möglich ist.
Es kann die Regulierung sein, welche nicht gleichmäßig genug ausgeführt ist, was sich aber schnell durch den Klavierstimmer erledigen lässt.
Die andere Ursache wäre eine von Grund auf schlechte "Gewichtung", welche man durch ausbleien der Tasten wieder gleichmäßig herstellen kann.
Das wäre dann schon einiges mehr an Arbeit für den Klavierstimmer, ich schätze mal das diese Arbeit das doppelte einer Stimmung kosten wird, da nach Ausbleien auch noch reguliert werden sollte.
Wichtig zu Wissen ist ob es sich um ein neues KLavier handelt. Vielleicht kannst du dazu noch etwas sagen, denn bei billigeren Fabrikaten kann es vorkommen, dass sich die Mechanik nicht eingespielt hat und durch die weniger gute Verarbeitung an manchen Stellen zu viel Reibung in der Mechanik auftritt und die Tasten mehr oder weniger leicht klemmen und deshalb diese Unterschiede entstehen. Aber auch das kann sich durch Regulierung beheben lassen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom