Suche Notenbücher für Anfänger, wer hat Tipps?

  • Ersteller des Themas Blumentopf
  • Erstellungsdatum
B

Blumentopf

Dabei seit
6. Feb. 2013
Beiträge
19
Reaktionen
0
Hallo,
nun bin ich ein gutes Jahr dabei. Jeden Donnerstag geht es mit Freude zum Musikunterricht. Damals hatte ich so gar kein Vorwissen, jetzt kann ich schon das eine oder andere Stück spielen. Ich kenne die Vorzeichen und weiß, wie ich diese umsetzen muss. Momentan ist es aber so, dass ich dabei immer noch sehr viel überlegen muss. Dann sitze ich so lange an diesem Übungsstück, bis ich die Noten eigentlich gar nicht mehr lese, vielmehr lernen die Hände den Bewegungsablauf. Ich denke, es wird sinnvoll sein, ganz viele neue Stücke zu üben. Erst eines mit einem Vorzeichen, dann mit zwei usw. Ich suche also ein Notenbuch mit einfachen Übungsstücken, die sinnvoll aufeinander aufbauen. Hat hier jemand einen Tipp für mich?
Liebe Grüße
topf
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.787
"Wie weit" bist Du denn jetzt? Was genau "kannst" Du denn schon?
 
B

Blumentopf

Dabei seit
6. Feb. 2013
Beiträge
19
Reaktionen
0
Hallo Barratt,
ich lerne mit der Russischen Klavierschule 1, dort bin ich etwa bei der Hälfte. Dann habe ich alle Dur-Tonleitern über zwei Oktaven einzeln, entgegengesetzt und parallel drauf und kenne einige Hanon-Übungen. Ich weiß, wie ich Liedern mit Kreuzen und Bs spiele, muss aber noch viel zu lange übersetzen. Wenn ich es dann "drauf" habe, dann lese ich die Noten kaum, weil sich der Fingerlauf eingeprägt hat. Ich hoffe, dass ich Noten noch schneller erkenne, wenn ich viele neue Übungsstücke parat habe.
Viele Grüße
blumentopf
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.907
Reaktionen
7.069
Ein guter Klavierlehrer wäre angesagt.

Das autodidaktische Lernen funktioniert nicht lange.

CW
 
J

Johanna

Dabei seit
15. Apr. 2014
Beiträge
8
Reaktionen
1
Hallo Blumentopf,

ich spiele selbst erst knapp ein Jahr und kann dir keine genauen Tipps für spezielle Notenbücher geben, aber ich habe ehrlich gesagt ein ähnliches Problem, nämlich, dass ich immernoch verhältnismäßig schlecht Notenlesen kann, das Umsetzten von Vorzeichen eingeschlossen. Ich kann das Stück auch eher auswendig, als das ich die Noten tatsächlich jedes mal lesen würde. Meinen KL nervt das langsam ein wenig, deswegen haben wir nun mit Blattspielen angefangen. Das stresst mich zwar total, aber es bringt total viel. D.h. in jeder Stunde legt er mir ein neues Stück vor, und ich muss erst die rechte Hand, dann die linke sofort spielen (zusammen überfordert mich noch). Es geht dabei einfach um die Schulung der Augen-Finger-Koordination. Für zuhause gibt er mir auch immer ein Stück mit, welches ich für mich spielen soll um das zu üben -das spiel ich auch nicht im nächsten Unterricht vor, sondern es ist nur für die Routine gedacht.
Das bringt mir wirklich viel, vielleicht könntest du das deiner/m KLin vorschlagen?
Wir nehmen dazu sehr einfache Arragement von Heumann "Piano Kids" oder so. Die Tonart beschränkt sich allerdings meist auf C, D, G, F-Dur oder a-Moll. Für Vorzeichentraining als eher ungeeignet.

Liebe Grüße
Johanna
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.787
Tut mir leid, Blumentopf, die Russische Klavierschule kenne ich nicht - aber andere kenne sie und können Dich jetzt anhand dieser Aussage sicher beraten.

Ein kleiner Trost:

Ich weiß, wie ich Liedern mit Kreuzen und Bs spiele, muss aber noch viel zu lange übersetzen.

Erst "übersetzt" man noch, dann muss man nur noch "dran denken", und recht schnell verbindet man die Tonart ganz automatisch mit den dazugehörigen Halbtönen. Das gibt sich aus der Routine heraus.

Ich bin ja auch noch nicht so lange dabei und war anfangs mehr als eingeschüchtert von einem Rudel Vorzeichen. :dizzy: Ist aber gar nicht schlimm - die beißen nicht und man gewöhnt sich schnell daran. :super:
 
  • Like
Reaktionen: LMG
hyp408

hyp408

Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
845
Reaktionen
315
Mit der russischen Klavierschule bist Du doch schon gut bedient. Allerdings teile ich die Ansicht, dass ein vernünftiger Unterricht am meisten bringt. Versuch doch mal die Hanon-Übungen in allen Tonarten zu spielen ... das ist eine gute Übung. Ansonsten gibt es jede Menge Literatur für leichte Stücke (Notenbüchlein der Anna Magdalena von J.S. Bach, Mikrokosmos von Bartok etc ....). Versuch es doch mal mit den "leichten" Sonaten von Mozart (KV 545 - z.B. den zweiten Satz) oder Beethoven (op. 49 1 und 2). Im zweiten Teil der Russischen sind hinten ein paar Sonatinen drin ...auch ziemlich einfach aber sehr schön. Wenns weniger klassisch sein soll, kann ich das Buch Nordic Piano Ballads von Sjunneson empfehlen (Amazon). Wunderbare, z.T. sehr leichte (bis mittelschwere) Stücke mit CD zum reinhören ... kann man zur Not auch ohne Lehrer erarbeiten ...

Viel Erfolg

Gruss Hyp
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
...und schau mal in den Faden "Von Anfängern für Anfänger" rein. Da gibt es viele Empfehlungen aller Couleur.
 

Similar threads

 

Top Bottom