Stellenwert von Bach im Klavierunterricht von Jugendlichen

Dieses Thema im Forum "Werke, Komponisten, Musiker" wurde erstellt von KatharinaN., 13. Jan. 2018.

?

Magst du Stücke von Bach?

  1. JA

  2. NEIN

  3. KENNE ICH LEIDER NICHT

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. Walter
    Offline

    Walter

    Beiträge:
    1.028
    Hallo KatharinaN.,
    vergiß nicht das "Ave Maria" von Gounod - mit dem C-Dur Präludium als Begleitung in Deiner Arbeit zu erwähnen.
    Gibt es bestimmt auch für Querflöte und Klavier! - Du könntest es gut mit einer Kameradin mal zum Besten geben. Spricht auch die Jungen an.

    Viel Glück!

    Walter
     
    Klein wild Vögelein gefällt das.
  2. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    15.273
    Das kann ich nicht glauben, jedenfalls nicht so pauschal. Wenn dann sind es Einzelfälle und/oder es wurde schlecht vermittelt.
     
    Barratt, dilettant und Frédéric Chopin gefällt das.
  3. J. S. Schwach
    Offline

    J. S. Schwach

    Beiträge:
    51
    Für die Zeitgenossen war Bach einer der berühmtesten Organisten Europas. Für die war das exklusives Unterrichtsmaterial von einem absoluten Superstar.
     
  4. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    5.789
    :super:

    Interessant, diese Deine Äußerung. Das empfinde ich ebenso. Habe gerade einen Teil der 5. Frz. Suite in Arbeit. Das ist schon sehr g***, wenn man es selbst spielt. :blume:

    Dieser Tage habe ich aus einem Nachlass u.a. die "Fughetten und Kleinen Präludien" geschenkt bekommen. Mal schauen. :-)
     
    Klafina gefällt das.
  5. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    201
    Da muss nachfragen: was meinst Du damit?
     
  6. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    2.060
    Aus diesem Band habe ich mir jetzt die erste Fuge meines (Klavier)Lebens vorgenommen.
     
    Barratt und méchant village gefällt das.
  7. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    72
    Mein erstes Stück von Bach war glaube ich Präludium in c-Moll aus den kleinen Präludien. Das habe ich gerne gespielt.
    Dann kamen die zweistimmigen Inventionen und das Wohltemperierte Clavier. Die Inventionen habe ich auf den Tod gehasst, das Wohltemperierte Klavier ging so.
    Ich habe im Vergleich zu den anderen Schülern Bach eigentlich immer ganz passabel gekonnt, irgendwie war komischerweise bei Vorspielen oder Wettbewerben das Präludium dann immer Mist.

    So ein richtiger Bachfan bin ich am Klavier noch immer nicht (ganz anders an der Orgel!!!).
    So richtig gerne mag ich am Klavier nur die Chromatische Fantasie und Fuge, eventuell noch die Goldbergvariationen.
     
  8. alba63
    Offline

    alba63

    Beiträge:
    115
    Mein erstes klassisches Stück noch vor jedem Klavier- Unterricht war das C-Dur Präludium (das erste aus WTK), das mag ich bis heute sehr, aufgrund der wohlbekannten, und doch so tiefen harmonischen Entwicklung. BWV999 (das oben zitierte C-moll- Präludium) war mein zweites Stück von Bach letzten Herbst, ich kannte es zuvor nicht und war total begeistert, als ich es zuerst hörte, wollte es sofort lernen. Ich bin von Anfänger, Bach ist für mich das Größte in der klassischen Musik. Das meiste oberhalb des Notenbüchleins für Anna Magdalena ist noch zu schwer für mich, aber ich werde meinen KL noch oft damit quälen, mich möglichst oft Bach spielen zu lassen.
    Die 2-stimmigen Inventionen sind z.T. etwas trockener, aber sie werden ja oft auch als exzellente Klavierschule bezeichnet. Daher will ich mich irgendwann sicher daran versuchen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Feb. 2018
    abschweb und DonBos gefällt das.
  9. DonBos
    Offline

    DonBos

    Beiträge:
    1.815
    Bach ist eben doch wie ein Bordeaux-Rotwein. Schwer, trocken... und verdammt gut! :-D
     
    beo, Barratt und Marsupilami gefällt das.