Sperrhake-Spinett-ebay-Kleinanzeigen-Kauf hat wohl ein paar Macken

  • Ersteller des Themas GeneralBass
  • Erstellungsdatum
Axel

Axel

Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.267
Reaktionen
699

Keine Ahnung, woran das liegt. Vielleicht ist es subjektiv, vielleicht aber auch eine Sache des Obertongehalts. Wir haben vor Jahren mal zwei Serienpositive nachintonieren lassen und auf Werkmeister III gestimmt. Beim einen ist die historische Stimmung sehr deutlich hörbar, beim anderen hätte man es fast auch gleichstufig lassen können. Ganz merkwürdig.
 
S

Susi Sorglos

Guest
Erster Test: das Gerät erkennt bei weitem nicht den versprochenen Tonraum (komplette Klaviatur), sondern von ca. G1 bis D6. Jedenfalls auf dem Klavier. Vallotti konnte ich bisher nur stichprobenartig auf der Gitarre kontrollieren, scheint aber zu stimmen (bezogen auf C).
 
altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.830
Reaktionen
4.485
Erster Test: das Gerät erkennt bei weitem nicht den versprochenen Tonraum (komplette Klaviatur), sondern von ca. G1 bis D6. Jedenfalls auf dem Klavier. Vallotti konnte ich bisher nur stichprobenartig auf der Gitarre kontrollieren, scheint aber zu stimmen (bezogen auf C).

Gauf,

was hast du von einem Stimmtongerät in dieser Preislage erwartet?
Gitarre in Valotti stimmen :angst:
Stimme einfach nach Temperierung "Sorglos". Da solltest du rundum zufrieden sein, oder so.

Gauf! :017:
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
216
Reaktionen
118
Achso vielen Dank!

Mit dem nach Gehör meinte ich eher, es wäre besser nach Gehör stimmen zu können, bzw dass man so ein gutes Gehör dafür hat.
 
S

Susi Sorglos

Guest
Ist ja auch besser. Spätestens die Oktaven musst du eh nach Gehör stimmen. Meine Erfahrung mit Gitarristen ist: wer nicht ohne stimmen kann, kann es auch mit Stimmgerät nicht. Fällt besonders unangenehm in Zupforchestern auf.
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
216
Reaktionen
118
Ich war das letzte Jahr sehr beschäftigt, deswegen hab ich das Cembalo doch noch nicht restaurieren lassen können, weil ich nicht oft zuhause war/bin (wo es steht) und auch weil mir meistens das Kleingeld fehlte... Jedenfalls habe ich mich wohl vertan, es sind wohl doch Lederkiele... Bevor ich es genauer untersucht habe sah es eher nach einer plastikartigen Masse aus.

Wäre das denn echt so schlimm, bzw. wie sehr würden sich Lederkiele abnutzen wenn man das Cembalo ungefähr 1-3 Stunden in der Woche benutzt? Sind die dann schon nach 4 Wochen wieder durch wie Gitarrensaiten, oder so? Klar ist wohl, dass ich dann wohl wirklich lernen müsste, das Instrument selbst zu bekielen. Schade dass der komplette Umstieg auf Delrin nicht so einfach ist, da man dann die ganzen Zungen austauschen müsste... Vielleicht frage ich aber mal meinen Vater, ob er mir passende Zungen bauen könnte (er ist Schreinermeister), dann müsste ich nur noch wissen wie die Maße für eine passende Zunge wäre (wo Delrin reinpasst). Ich glaube nicht dass es bezahlbar wäre wenn ein Fachbetrieb neue Zungen dafür macht ;_; Ich glaube nicht dass ich dafür mehr als 500€ bezahlen könnte.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.306
Reaktionen
5.222
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
216
Reaktionen
118
Ja davon hab ich schon gehört, weiß aber nicht ob der Klavierbauer das so machen würde. Aber das wäre auf jeden Fall was für ein (etwas gewagtes) Selfmade-Projekt. Ich werde aber auf jeden Fall erstmal mein Instrument zu dem Klavierbauer bringen.
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
216
Reaktionen
118
Dann scheint die Technik doch ziemlich etabliert zu sein, und der Klavierbauer dem ich das Instrument noch zeigen muss macht das bestimmt auch. Mein alter Klavierbauer der sich um mein damaliges Instrument gekümmert hat, hat ihn empfohlen weil er nicht mehr so viel mit Cembali zu tun hat und jemanden kannte, der sich damit mehr beschäftigt.

Ich habe nur mal so einen Link gesehen, wo stand dass solche Modifikationen alle nicht so das wahre sein sollen, und man lieber direkt die ganze Zunge auswechselt (vielleicht war es auch eher Marketing-Gesülze).
 

Axel

Axel

Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.267
Reaktionen
699
Also die sichere Variante ist tatsächlich mit neuer Zunge. Ich habe das mal bei Sperrhake machen lassen, als es die noch gab und dann von einem Cembalobauer nachintonieren lassen. Die arbeiten allerdings leider oft nicht gerne an diesen Instrumenten.
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
216
Reaktionen
118
ist evtl. nicht nötig.
Es gibt folgende Technik: die Lederzunge bündig abschneiden, ein passendes Loch für die Delrinzunge bohren, (Oberkante Leder) dann mit einer präparierten Lötkolbenspitze das Loch ausbrennen, Delrinzunge nicht ganz reinstecken, intonieren, dann erst hinten bündig schneiden.
Hallo, ich wollte nur mal nachfragen ob du noch weitere Quellen kennst (bzw. teilen kannst) die das Verfahren näher beschreiben. Ich hab mein Geld eigentlich zusammen, um bei Neupert neue Zungen anfertigen zu lassen, aber wenn die eh in den Müll kommen, dachte ich, dass man vor der Bestellung auch Experimente wagen könnte... Hab hier auch mal gelesen dass jemand seine alten Zungen mit Schaschlik-Spießen Delrin tauglich gemacht hat, den Beitrag suche ich gerade xD

Und hat Sperrhake eigentlich nur in Rastenbauweise (bzw der moderneren unsäglicheren) gebaut?
 
 

Top Bottom