Sohooo, da isser :)

  • Ersteller des Themas seemawn
  • Erstellungsdatum
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.598
Reaktionen
20.525
Glückwunsch!!!! :-)
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Ähm eine Frage hab ich. Ich hab immer nur "eine Frage", aber es werden sicher noch einige kommen, ich hoffe, das sieht mir niemand nach. Man liest so viel über so alte Klaviere. Also bei dem war der Resonanzboden gerissen (an mehreren Stellen, repariert). Wie weiß ich, ob und wenn ja, wie stark beschädigt der Stimmstock ist: Wenn der Flügel die Stimmung zwischen den Stimmintervallen hält, kann ich davon ausgehen, dass der Stimmstock (wieder) in Ordnung ist? Das habe ich nämlich vergessen, den Klavierbauer zu fragen. Will auch nicht hier den Mißtrauischen raushängen lassen. Wieviel Hertz darf der Flügel in welchem Zeitraum (bezogen auf a') pro Jahr unter guten Bedingungen lassen?

Der Flügel steht jetzt drei Tage hier, er klingt noch bombe, bloß an manchen Chören höre ich schon Schwebungen raus (beim genauen Hinhören) und sind bei der Aufnahme sogar sichtbar. Liegt das an der Akklimatisation? In ca. sechs Wochen kommt der Stimmer ohnehin.

Gruß :)

Simon
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.598
Reaktionen
20.525
Der Flügel steht jetzt drei Tage hier, er klingt noch bombe, bloß an manchen Chören höre ich schon Schwebungen raus (beim genauen Hinhören) und sind bei der Aufnahme sogar sichtbar. Liegt das an der Akklimatisation? In ca. sechs Wochen kommt der Stimmer ohnehin.
Alles richtig, Du hast Dir die Fragen schon selbst beantwortet. :-)
Selbst wenn Du den Flügel von einer Ecke in die andere Ecke des Raumes schleppst, muss sich Einiges erst wieder setzen und beruhigen. Manche sagen sogar, man soll mindestens 8 Wochen warten. Aber das hängt natürlich auch immer von mehreren Einflüssen ab.

Dein Flügel ist ja frisch restauriert bzw. überholt.. Gehe davon aus, dass mit dem Stimmstock alles in Ordnung ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Klavierbauer hier nachlässig ist. Die Stimmhaltung selbst ist bei jedem Instrument mit so einem Baujahr unterschiedlich und eine abgesunkenen Hertzzahl würde ich nicht mit der Qualität des Instrumentes direkt verknüpfen. Auch das hängt von vielen Faktoren ab.
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.497
Reaktionen
2.346
Glückwunsch zu deinem Georg!
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Danke, Peter, für deine ausführliche Antwort! Merci Digedag!
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
2.079
Reaktionen
2.087
Viel Freude und schöne Stunden miteinander! :-)
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Danke! Die hab ich sicherlich!

Das hängt davon ab, ob der Vorbesitzer auch hier im Forum is :) Falls ja, bleibt die Anzahl der Feurich-Fraktion gleich :D

Ob der Klang erhalten geblieben ist, weiß ich nicht. Ich kenn den originalen Klang des Flügels nicht. Aber ich glaube, die Hämmer sind mitsamt der Stiele gewechselt worden. Die Stiele sehen jedenfalls nicht aus wie 104 Jahre alt, eher hell und unbenutzt. Sonst hätten die Hammerköpfe ja abgezogen sein können, aber das sind sie sicherlich auch nicht, wenn schon die Stiele neu sind :)

Oh jetz wo ich ne Taste anschlage, sehe so grüngraue Flächen auf jedem Hammer... jetz bin ich verwirrt...

https://www.dropbox.com/s/jt0cq3bgwbf5dtr/20150601_011824.jpg?dl=0

https://www.dropbox.com/s/60dbtwxchniuutf/20150601_010902.jpg?dl=0

Die Saiten sind jedenfalls neu. Der Klangboden ist jedenfalls original, der Corpus auch. Ich denke, es ist ein neuer Klang, aber kein schlechter. Der is bombe :D Wenn ich ein Stück gut kann, spiel ich hier mal was ein. Aber grad trau ich mich nicht so recht...
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.598
Reaktionen
20.525
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.756
Reaktionen
4.890
Oh jetz wo ich ne Taste anschlage, sehe so grüngraue Flächen auf jedem Hammer... jetz bin ich verwirrt...
Das ist die Imprägnierung. Die Lösung wird eingefärbt, damit man sieht, wieweit der Saft in den Filz suppt.
Toni
:idee:P.S. wäre schöner gewesen, die Agraffen beim Lackieren der Gußplatte abzukleben, oder gleich auszuwechseln.
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Das ist die Imprägnierung. Die Lösung wird eingefärbt, damit man sieht, wieweit der Saft in den Filz suppt.
Toni
:idee:P.S. wäre schöner gewesen, die Agraffen beim Lackieren der Gußplatte abzukleben, oder gleich auszuwechseln.
Hö? Wieso? Die sehen doch gut aus... Also nach meinem Dafürhalten. Aber das heißt doch im Klartext, die Hammerköpfe sind tatsächlich neu und nicht aufgearbeitet?
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Als ich das Klavier gekauft hatte, wusste ich nur "restauriert" und "Mechanik aufgearbeitet". Wie genau, war mir ... naja ich wusste von den möglichen Verfahren ja nix. Mir war wichtig, dass der Klang gut und das Instrument in einem guten Zustand war. Ich hab jetzt in den letzten 1, 2 Wochen allerhand gelernt. Aber zwischenzeitlich hab ich den Klavierbauer angerufen und einiges (u.a. das) in Erfahrung gebracht: Die Hammerköpfe sind original und abgezogen. Also ist ein gutes Maß alten Klanges wieder zu finden :) Außerdem hab ich den Klavierbauer jetzt gefühlte Dutzende Male angerufen wegen irgendwas. Ich wollt ihm jetz nich auf die Nerven gehen :)
 
 

Top Bottom