Schumann: Faschingsschwank aus Wien, Op. 26


A
AlCoFa
Dabei seit
28. Dez. 2006
Beiträge
110
Reaktionen
0
Hallo!

Heute habe ich angefangen, Schumanns "Faschingsschwank aus Wien" zu spielen.
Für den ersten Satz gibt Schumann "Allegro" an, direkt darunter sind 76 punktierte Halbe bezeichnet, was nach meinem Wissensstand ein Allegro um gute 60% übertrifft, also: Prestissimo.
Und ich habe es versucht: Das Stück tatsächlich in einem "regulären" Allegro zu spielen, kommt - was den Schwung jedenfalls angeht - dem Kaffeeklatsch in einem Altenheim gleich. Prestissimo scheint mir zunächst jedenfalls das einzig angemessene Tempo für diesen Satz, den Schumann zusätzlich ja noch mit "Sehr lebhaft" bezeichnet.

Handelt es sich bei "Allegro" in diesem Falle lediglich um den Namen des Satzes? Hat das "Allegro" also gar nichts mit der eigentlichen Tempobezeichnung zu tun?
 
C
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
105
Reaktionen
0
Hallo,

Das "Allegro" ist in meiner Urtextausgabe die Stückbezeichnung (so wie später z.B. "Intermezzo"); die Tempobezeichnung ist 76 für drei Viertel/punktierte Halbe.
 
silversliv3r
silversliv3r
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
368
Reaktionen
0
Ein Allegro beim 3/4-Takt kann man nicht direkt gleichsetzen mit nem Allegro beim 4/4-Takt. Allegro an sich ist ja erstmal überhaupt keine Metronomangabe, sondern eine Spielanweisung, auf Metronomen findet man meistens dann 120-168 oder so ähnlich. Bei einem 3/4-Takt ist ein Allegro von den Vierteln her aber schneller zu spielen, Beethoven hat laut Czerny den ersten Satz seiner Pastorale-Sonate Op. 28 immer mit 72 für den ganzen Takt gespielt, das wäre auf Viertel übersetzt 216 und auch viel schneller.
 
 

Top Bottom