Schimmel oder Ibach ?

  • Ersteller des Themas Katja13
  • Erstellungsdatum
K
Katja13
Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Fachleute,

ich möchte mich gerne für eines der beiden folgenden Klaviere entscheiden, und würde mich freuen, wenn Sie mir bitte einige Kriterien/Empfehlungen geben könnten, die meine Kaufentscheidung zugunsten des eines oder anderen Klavieres beinflussen. Da ich erst fortgeschrittener Anfänger im Klavierspielen bin kann ich mich eigentlich nur vom Anspiel und Klang leiten lassen...
Das Schimmel Klavier ist Bj 75, 112cm (mit Leisespieleinrichtung), das Ibach Klavier ist Bj. 76 und 111cm hoch. Beide verfügen über eine RennerMechanik und sind in erstklassigem Zustand und ca. gleich teuer.
Welches würden Sie empfehlen ? Gibt es wesentliche Unterschiede bzgl. des Wertverlustes, der Reparaturanfälligkeit etc. ?

Vielen, vielen Dank,
Katja
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
...und für was schlägt Dein Herz, Katja (wir duzen uns hier alle)? Die beiden Klaviere können nicht so gleich sein, was Klang und Spielverhalten angeht...
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189

Woher weißt Du das?
Weil´s der Händler dazuschreibt???
Das steht in der Hölle auf fast jedem Klavier. :-(

Ich persönlich würde bei gleichem Preis/Größe/Alter ein Ibach vorziehen.

Natürlich ist auch die Optik immer Geschmacksache, bedenke aber, dass diese weiß/goldenen Instrumente extrem schwer wiederverkäuflich sind und man sich evtl. schnell satt daran gesehen hat, der Wertverlust ist immens, da Du ja auch danach gefragt hast.

Wenn es eines dieser Instrumente werden soll:
Nimm einen Fachmann mit.
 
thepianist73
thepianist73
Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
700
Ich würde unbesehen auch das Ibach nehmen. Habe vor allem mit älteren Klavieren dieser Marke nur beste Erfahrungen gemacht!
 
mos
mos
Dabei seit
6. Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Na da muss ich aber auch mal eine Lanze für Schimmel brechen! Ich würde meins nicht mehr hergeben. Es ist auch ein 112er, allerdings ein bisschen jünger als das von dir genannte.

Ich würde an deiner Stelle aber auch den "Bauch" entscheiden lassen. Es sind beides renomierte Hersteller, von daher kannst du schon mal nichts falsch machen.

Es kommt allerdings auch darauf an, wie teuer beide sind. Evtl. sind beide zu teuer :p.

Falls das alles aber ok ist, würde ich das nehmen, wo ich mich persönlich mit am wohlsten fühle. Egal ob Schimmel oder Ibach oder, oder, oder...
 
R
robimarco
Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
Ich finde auch, dass es bei renomierten Herstellern egal ist, welche Marke da drauf steht. Wichtig ist der Gesamtzustand des Klavieres, den meiner Meinung nach nur ein Fachmann vor Ort beurteilen kann. Der Klang und das Spielgefühl müssen passen und der Preis sollte dem Alter entsprechen .....

Ich bin auch bei einem Schimmel C124 hängen geblieben, es hat mir im Vergleich zu Yamaha, Kawai, Wendl & Lung, Zimmermann, Hoffmann usw. klanglich und Tastaturmäßig am besten gefallen - Die Marke war mir einigermaßen egal.

lg
Robimarco
 
lavendel
lavendel
Dabei seit
25. Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
hallo katja,

wenn beide instrumente beim gleichen händler stehen würde ich mehrmals dazwischen wechseln und sie mit dem gleichen stück anspielen. dann müsste dir dein gefühl eigentlich direkt sagen, welches dir besser gefällt.

ich würde auch nicht unbedingt über den wertverlust nachdenken, wenn das klavier für dich ist und du es wohl dann sicher noch lange zeit spielen wirst. ist vielleicht anders, wenn man solch eine entscheidung für ein kind trifft, wo man noch nicht so genau weiss, ob es weitermacht.

ich persönlich habe ein schimmel und mag den klang sehr, habe aber auch schon ältere ibach-klaviere unter den fingern gehabt, die mir sehr gefallen haben. es ist wie gesagt, geschamcks- oder herzfrage.

gruß

lavendel
 
8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Fisherman,
deine Kombinationsgabe war auch schon mal ausgeprägter. ;) Schau dir Klavierbaumeisters Posting noch mal ganz genau an. Bei einem der großen Anbieter findest du auch die Klaviere, die Katjas Beschreibung entsprechen. Weiß mit gülden-barocken Verzierungen. Wuuuunderschööööön! :D

lg
8f
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Fisherman,
deine Kombinationsgabe war auch schon mal ausgeprägter. ;) Schau dir Klavierbaumeisters Posting noch mal ganz genau an. Bei einem der großen Anbieter findest du auch die Klaviere, die Katjas Beschreibung entsprechen. Weiß mit gülden-barocken Verzierungen. Wuuuunderschööööön! :D

lg
8f

Wenn ich "erstklassig" lese, gehen bei mir alle Alarmglocken an.
Und: Bingo! :D
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
aaaaaaahhhh. Jetzt hab ichs gesehen! Danke!

Katja 13; diese Klaviere sind so gut wie unverkäuflich - es sei denn Du findest tatsächlich gewisse ethnische Gruppierungen, die auf so was stehen. Das sollte Dir bewusst sein - m.E. dürfte sich das auch gaaaanz kräftig auf den Preis auswirken. Wenns DIR also gefällt - feilsche, was das Zeug hält!
 

K
Katja13
Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
unverkäuflich

Ersteinmal vielen Dank für die vielen Tips !
Geschmack ist nun mal verschieden, da ich aber zur Beständigkeit neige habe ich nicht die Befürchtung mich so schnell and einem "weissen" Klavier sattzusehen. Ja, das mit dem Wertverlust ist wirklich nebensächlich, da sich darüber dann meine Erben Gedanken machen können (bis dahin sind es hoffentlich noch mind. 60 Jahre...).
Um weitere Spekulationen zu vermeiden, hier findet Ihr die beiden anfangs erwähnten Klaviere:
http://klavierhalle.de/database/dt87644364/dt87644364.htm
http://klavierhalle.de/database/dt78834016/dt78834016.htm

Ich habe mir im letzten Jahr beim gleichen Händler ein preiswertes Berdux 112 (1956) zum "Einstieg" gekauft und war mit der Kaufabwicklung, Beratung und Anlieferung sehr zufrieden (Daniel Pantke, er ist mittlerweile Inh.). Die 1.Klavierstimmung habe ich zwar selber organisieren müssen, sie wurde aber problemlos bezahlt. Soweit meine "praktischen" Erfahrungen. Die Geschäftsbedingungen empfinde ich eigentlich als sehr kundenfreundlich, Klaviere werden sogar zum Probespielen angeliefert (zum akzeptablen Preis) und 5 Jahre Garantie und Umtauschrecht (upgrade) sind meiner Meinung nach nicht übel. Und das Risiko einer Firmenpleite hat man doch bei jedem Kaufvertrag...
Falls denn jemand irgendwelche dringendsten Warnungen abgeben möchte, kann er mir gerne persönlich eine Nachricht zukommen lassen.

Herzlichst,
Katja

P.S. Mos: Das Video mit "Michael" is einfach fantastisch, es läßt lassen einen wirklich spüren, dass hier ein Mann seinen Beruf, Berufung und Leidenschaft gefunden hat.
 
8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
weißes Klavier

Hallo Katja13,
ich wollte dir nicht auf die Füße treten mit der Auswahl nach deinem Geschmack, tut mir Leid, falls es so angekommen sein sollte. Ich habe selbst ein weißes Klavier. So ein Instrument soll ja möglichst auch zur übrigen Einrichtung passen. Diese goldfarbenen Verzierungen sind ja wirklich Geschmackssache, der eine mags, der andere nicht.

Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, einen Fachmann (Klavierstimmer oder -bauer) mitzunehmen und dir die Instrumente mit ihm gemeinsam anzuschauen und probezuspielen? Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg beim Klavierkauf.

Liebe Grüße,
8f2d
 
K
Katja13
Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
...

Ist OK 8f2d, das weisse Schimmel Klavier war einfach Liebe auf den ersten Blick (optisch; es stand letzten Sommer schon in der "Klavierhalle"), allerdings wollte ich nicht gleich 5000 Euro als Einsteiger ausgeben und erstmal schauen wie es "läuft", die Option zum upgrade habe ich ja... und wer vergißt schon seine 1.Liebe...
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Katja, wir reden hier nicht über Deinen Geschmack! Wir wollen nur klar machen, dass Du - wenn Dir das Klavier so gefällt - hier handeln solltest wie ein Teppichverkäufer. Ok? Glaub mir, die Höllenleute (:D) haben das gleiche beim Ankauf gemacht! Ich würde mit maximal 2000 anfangen ...
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.390
Reaktionen
2.474
Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, einen Fachmann (Klavierstimmer oder -bauer) mitzunehmen und dir die Instrumente mit ihm gemeinsam anzuschauen und probezuspielen?

Das könnte schwierig werden. Anscheinend ist der Händler bei den Kollegen in der Region nicht sonderlich beliebt. Da bleibt wohl nur die Möglichkeit, wirklich seinen eigenen Haus- und Hofstimmer mitzubringen.
 
W
wolfgi
Dabei seit
27. Mai 2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ibach

... ist glaube ich Deutschlands ältester noch produzierender Hersteller. Meinem persönlichen Empfinden nach sind mit dem Aufkommen der Rippen-Klaviere in der Nachkriegszeit leider fast alle Qualitätsmerkmale baden gegangen, die für mich die "Seele" eines Instruments ausmachten, wie ein 60 Jahre abgelagertes Holz. Niemand hat heute mehr Zeit dafür. Mein Klavier, :p ein vermutlich 101 Jahre altes Ibach hab´ich ganz durch Zufall mal als Export-Werbung für die Destination St.Petersburg in der Jugend oder dem Simpl gefunden und war über diesen Zufall heilfroh. Denn auch dunnemals änderte sich das Aussehen der Modelle wie heute das von Autos. Als letzter, aber bloß freudig schlafloser Besucher :klavier: würde ich Dir schon wegen der alten Tradition einen Ibach empfehlen - jedoch noch viel mehr einen ganz frühen - mit "Sälle" und abgelagertem Holz anstelle Preßspan und möglicherweise Kunststofftasten.
Mit bestem Gruß
W
 
 

Top Bottom