Probleme in der Abstimmung mit Musikverein und meinem Orgelspiel


O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

heute nachmittag war ich im Chat, wo wir das Thema schon mal besprochen hatten, aber ich setze es auch hier noch mal rein.

Es geht darum, das unser Pastor, was ich übrigens sehr löblich finde mehr junge Leute in die Kirche locken will. Daher will er die Messe etwas verändern und eine Sache soll das gelegentliche Zusammenspiel !!!!!! verschiedener !!!!!! Musikvereine mit der Orgel sein.
In diesen Musikvereinen sind junge und alte Leute....

Aber das klappt so gar nicht...
Das Problem ist, das wir nicht syncron bleiben. Ich kann machen, was ich will.
Am Klavier mit denen üben, dann hat man es irgendwann und auf der Orgel ist das alles wieder vorbei. Die sind irgendwann einfach schneller...
Ich komme nicht hinter her. Alles reden bringt scheinbar nix.

Das Problem ist aber auch, das die zu weit weg sind. Die Spieltisch ist 10m hoch am Eingng, auf der Hauptorgel mit den großen Pfeifen und durch die Kirche zieht sich dann noch mal ne ganze Reihe Pfeifen... Jedenfalls sitzen die in Nähe des Altars... Also quasi einmal die ganze Kirche durch.

Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll... Ich muss mir anhören, das mein Spiel im übertragenen Sinne Mist ist und ich mich anpassen soll... Aber eigentlich muss das andersrum sein... Der Dirigent der Truppe ist auch nicht so einfach... Er hat ja schon 30 Jahre Erfahrung... :rolleyes:

Heute war wieder Probe um 18:00 Uhr... Heute war es noch schlimmer wie sonst. Ich war in der Mitte der Strophe zwei und die am Ende...
Dann habe ich mir wieder den Mund fusselig geredet.

Bis ich mir dann gedacht hab, ihr könnt mich mal. Ich soll schneller sein, ok.
Dann habe ich mal Gas gegeben... Das Lied hörte sich natürlich grottig an aber das sollte mal zeigen, Leute ihr müsst euch an mich anpassen.

Der Pastor hat denn um 18:45 gesagt, Schluss weil um 19:00 Uhr Vorabendmesse ist... Die Kirche füllte sich.

Um euch das mal zu zeigen, gibts ein File dazu.
Da könnt ihr das hören... Am Anfang noch syncron und dann keine Ahnung.
Dann sind die einfach schnller...

Könnt ihr mir einen Tip geben, was ich noch machen soll... Weil bald hab ich nämlich keine Lust mehr. Der Chat meinte, es liegt nicht wirklich an mir.
Das waren schon aufbauende Worte, aber dann sehe ich schwarz, weils dann nie hinhaut.

http://www.file-upload.net/download-2593632/orgel.mp3.html

Liebe Grüße,
Ben
 
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
12
Hi Ben,

oh!:o:shock:

Wer hat das denn einstudiert.

Wenn mich nicht alles täuscht, dann war das Schlagzeug einigermaßen mit Dir zusammen.

Das Ding scheint rhythmisch auch tricky zu sein, man hat den Eindruck die Sänger haben den Rhythmus nicht intus, kann das sein?

Ich finde es auch erstaunlich, wie sie sich der Orgel so beharrlich widersetzen können.:o

Meiner Meinung nach müsste es erstmal rhythimisch geprobt werden. Einer muss die Leitung übernehmen, was dirigiert der Leiter denn so? Kannst Du ihn sehen, Spiegel?

Vielleicht hat der Chor auch den Übergang in die zweite Strophe nicht verstanden, Du machst ja eine kleine Pause. Vllt will der Chor attacca weitersingen?


Habt ihr denn vllt ein Positiv, dass bei der Gruppe stehen kann? Das wäre dann die einfachere Lösung vielleicht.

LG
violapiano
 
W
wos
Dabei seit
4. März 2010
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Ben,

  • Orgel solo aufnehmen, auf CD kopieren
  • du stellst den CDPlayer in einiger Entfernung vom Chor weg (damit die Akkustik ein wenig zuschlagen kann)
  • und übst als Diri die Rhythmik mit den Einzelgruppen (Schlagzeug, Chor etc)

Das Stück klingt sicher gut, wenn es mal hinhaut!

Lg Wolfgang
 
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo Wolfgang,

danke für den Tipp... Werde ich mal beachten.

@all

Ich habe heute mal was anderes gemacht... Wir haben uns um 8:30 Uhr getroffen, vor der regulären Sonntagsmesse, die um 10 beginnt.

Ich habe mich erst mal einige Zeit, mal wieder, mit den Damen und Herren unterhalten. Ergebnis: Die Sänger und Instrumentenspieler halten sich stur daran, was der Dirigent macht. Sie sagen mir, das sie sich auf ihr eigenes Ding konzentrieren müssen, weil sie sonst ruck zuck raus sind.

Das Problem ist, das unsere große Orgel ihre Pfeifen über den ganzen Kirchenraum verteilt hat... Die meisten stehen am Eingang bzw. 10m oben, drei Meter hinter dem Speiltisch und ich sitze zur Seite dieser...

Und dann verteilen sie sich durch das ganze Schiff...

Dann hat man welche Links und rechts ganz vorne und noch mal welche direkt hinter dem Altar. Und die Instrumentenspeiler sitzen rechts und die Pfeifen der rechten Seite hängen drei Meter über denen...

Was ich eigentlich gut fand, sehen die als Problem. Denn sie bekommen den Takt von der Orgel und wollen danach gehen aber der Dirigent macht was anderes. Und dadurch machen die dicht und spielen stur das, was der Dirigent sagt. :mad:

Dann habe ich die Sache anders in die Hand genommen... Wir haben zwar etwas auch über die große Orgel probiert, aber das bringt so nichts.
Bin also dann wieder runter und an die mobile Orgel...
Kleines süßes DIng, was man von einer Ecke in die andere rollen kann.

Dann haben wir geübt... Am Anfang alles Mist. Dann habe ich sämtliche Instrumente ausgeschlossen und nur mit den Sängern geübt...
Ein richtiger Kampf... (Warum kriegt die Gemeinde das sop toll hin?)
Dann klappte das aber... Dann habe ich nur mit den Manual spielern also Klavier und Keyboard geübt.

Am Schluss, also kurz vor 10, 9:45 Uhr kam dann folgendes raus, das war schon was... Immer noch nicht perfekt, aber ok.
Allerdings sehr langsam...

Das Problem ist aber, wenn das laufen soll, muss es mit der großen Orgel klappen... Die muss ich aber voll registrieren, sonst hört man im ganzen Kirchenraum nervige Geräusche der menchanischen Wellen...

Aber hört mal selber....
In der zweiten Strophe sind die wieder zu langsam, obwohl ich extrea ne lange Pause drin habe und mit Handzeichen gezeigt hab, aber holen das noch ein. Der Vorteil hier, war das wir die kleine Orgel direkt zu denen rollen konnten. Die ist für ein volles Haus aber viiiiel zu leise.

Die kommt normalerweise bei Taufen oder 1. Schuljahr zum Einsatz, wegen des Problems, das man die große voll registrieren muss...

Hört ml selber, ist schon besser...
http://www.file-upload.net/download-2595407/orgel_himmel_erde.mp3.html

Das sind jetzt Sänger, Klavier und kleine Orgel...

Jetzt muss ich nur mal sehen, wie ich das hinkriege, mit der großen, wenn es dann mit der kleinen klappt... Man sieht sich halt auch nicht.
Ich bin 10m oben und die rechts unten... Davor stehen Säulen, Figuren etc.

Liebe Grüße,
Ben
 
A
annettschn
Dabei seit
24. Feb. 2009
Beiträge
264
Reaktionen
0
Mal eine andere Frage: wenn sie mit dir spielen sollen und du ja praktisch auch "ausgebildet" (ich meine den C-Schein) bist, warum dirigierst du sie nicht von deiner Orgel aus? So kenne ich das. Da hält sich der Dirigent komplet zurück bzw. ist gar nicht da. Schließlich wollen sie ja was von dir und du brauchst sie nicht um spielen zu können.

Gut, das ist egoistisch, aber auch machbar.
 
DonBos
DonBos
Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.260
Reaktionen
1.048
Also an sich klingt es jetzt ja wirklich schon besser als gestern.

Aber eine Sache, die mir zur zweiten Strophe einfällt: Die komplette Strophe zerfällt im Endeffekt daran, dass der Chor seinen Einsatz nicht bekommt und zu spät einsetzt.

Wenn das passiert gibt es genau eine falsche Möglichkeit weiterzumachen: Nämlich diejenige, dass dann sowohl du als auch Chor stur in ihrem Tempo (in diesem Fall beide im gleichen Tempo, aber um einen Ton versetzt) weiterspielen/singen.
In so einem Fall sollte normalerweise sowohl der Chor, als auch du hören, was da gerade passiert ist - nämlich dass der Chor den Einsatz verpasst hat. Und dann muss einer von beiden reagieren: Entweder der Chor, indem er eine Silbe überspringt und somit den verspäteten Einsatz (im Endeffekt ja vermutlich ihr Fehler und nicht deiner) ausgleicht (ich als Sänger würde es übrigens gar nicht schaffen, so an der Orgel vorbeizusingen).
Oder du als Organist verzögerst kurzzeitig, und nimmst das Tempo wieder auf, sobald der Chor auch weit genug ist mit dem Singen. Das kenne ich normalerweise so vom Gemeindegesang in meiner Dorfkirche, dass ich bei jeder Strophe eines Gemeindeliedes den ersten Ton etwa doppelt so lange aushalten muss, als es eigentlich in den Noten vorgesehen wäre - einfach weil so eine Gemeinde einen Einsatz niemals sofort im Rhythmus hinbekommen wird, sondern immer zu spät ist.

Ein Chor allerdings sollte normalerweise auch einen Einsatz zusammen mit der Orgel hinbekommen.

Andererseits ist es natürlich - wenn du unten an der mobilen Orgel sitzst und den Dirigenten siehst - auch möglich, dass du ebenso stur wie der Chor nach dessen Dirigat spielst. Ob dir das Dirigat nun gefällt oder nicht - wenn du dich nach ihm richtest und der Chor auch, dann klappt vielleicht auch der Zusammenklang besser.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Ich halte das Schlagzeug für die beste Orientierung, jedenfalls ab dem Zeitpunkt, wo die Becken sich durchsetzen. Habe ich das richtig verstanden, daß du alleine oben auf der Empore sitzt und alle anderen unten sind? Dann mußt du halt die dadurch entstehende Zeitverzögerung einkalkulieren - einmal vom Schlagzeug zu dir und dann von dir wieder zurück nach unten.

Es ist nicht deine Schuld, daß die Situation so ist, aber du bist der einzige, der etwas machen kann. Du kannst nicht erwarten, daß die anderen Instrumente und der Chor Schlagzeug und Dirigent ignorieren, die direkt vor ihrer Nase sind, und sich stattdessen nach dir richten, zumal der Rhythmus der Orgel recht schwammig ist - jedenfalls in der ersten Aufnahme. Aber vielleicht kannst du das mit einer anderen Registrierung verbessern. Nichtsdestotrotz muß der Rhythmus erstmal von der Empore nach unten schwimmen und konkurriert dort mit dem knackigen Sound des Schlagzeugs.

Ich verstehe nicht, warum du immer wieder die kleine Orgel zum Üben nimmst, wenn du nachher auf der anderen spielen mußt. Wie wollt ihr dann an dem eigentlichen Problem arbeiten?

Vielleicht hilft zum Üben ein elektronisches Metronom über die Kirchenanlage, dann wird jedenfalls klar, wer aus der Reihe tanzt. Der Dirigent mag dagegen sein, aber auch er kann ja mit dem momentanen Ergebnis nicht zufrieden sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Jaaa... Weils ja nie funktioniert.
Ich habe schon 1000 Sachen probiert... Ich hab gerdet, vorchläge gemacht.

Meine Idee war ja auch, holen wir den Dirigenten nach oben zu mir...
Wenn der in der Mitte der Empore steht, dann sehe ich ihn und der Chor auch...

Das hat der Chor dann aber wieder abgelehnt, weil man ständig hochschauen muss... Kann ich auch verstehen.

Das Problem ist, das auf oben auf der Orgel zwar das Spiel und den Gesang höre und versuche mich drauf einzustellen, im Endeffekt müssten aber die sich auf mich einstellen... Ich seh ja nun mal keinen.

Nächste Idee ist jetzt einen großen Spiegel auf die Empore zu setzen, damit ich was sehe... Aber ob das Erfolg verspricht.

Ich verstehe nicht, warum du immer wieder die kleine Orgel zum Üben nimmst, wenn du nachher auf der anderen spielen mußt.

Mit der großen klappt das übrhaupt nicht.... Noch nicht mal der Gesang.
Und das will mir nicht in den Kopf... Die Gemeinde packt es ja auch.
Ich habe genau dieses Lied heute alleine gespielt im selben Tempo, selbe Anzahl an Strophen... Ich habs auch aufgenommen.
Die Gemeinde kriegt das hin. :rolleyes:

Ich arbeite ja auch mit dem richtigen "echten" Kirchenchor zusammen.
Das klappt auch... Sogar mit einer Schülergruppe hat das damals funktioniert.
Ich verstehe das ja selber nicht. Ich beiße mir die Zähne dran aus.

Und auf der kleinen habe ich aber dann mehr Möglichkeiten etwas zu übergeben und ins Geschehen einzugreifen.

Klar, am Ende muss es auf der großen stehen... Aber wenn die Grundlagen nicht klappen, brauche ich mit der großen nicht weitermachen, weil ich da auch genau hören muss... Die große Orgel ist dafür einfach zu laut und die Kirche zu leer...

Der Dirigent mag dagegen sein, aber auch er kann ja mit dem momentanen Ergebnis nicht zufrieden sein.

Der Dirigent ist grundsätzlich erst mal gegen alles, was nicht von ihm kommt... Das macht mir das ganze ja noch mal so schwer.
Er sagt zu mir, das ist kein Scherz... Ich habe 30 Jahre Erfahrung und damit mehr als du auf der Welt bist... Ich will das nicht eskalieren lassen aber man denkt sich ja seinen Teil...

Ich habe gestern mitm Pfarrer gesprochen und heute noch mal...
Ich habe ihm gesagt, wenn wir das nicht hinkriegen, dann stell lieber den richtigen Chor unten hin und lass die ausm Spiel...

Aber er will es ja jugendlicher machen... Grundsätzlich toll.
Aber dann muss man vielleicht irgendwann entscheiden nur eins zu spielen. Entweder, oder...

Ich versuche ja wirklich mein möglichstes... Aber irgendwann ist man einfach gefrustet... Und wenn dann die Gemeinde ohne Probe auch noch hinkriegt, dann steigts noch mehr...


Edit: Ganz vergessen.... DANKE übrigens, das ihr versucht zu helfen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
NewOldie
NewOldie
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hallo Ben,

ich stell mir das mit den Laufzeitunterschieden in so einem großen Raum extrem schwierig vor.

meine Vorschläge:

- DU übernimmst ( zumindest akustisch) die Führung. Der Chor und alle andern müssen das akzeptieren - und wissen.
- Dafür solltest du den anderen einen GANZ!!! klaren Puls in deinem Spiel, also eine deutliche Führung geben. Nimm dich melodisch weit zurück.
- Egal, was du oben hörst, halte diesen Puls stur durch. Die andern müssen sich nach dir richten. Drauf musst du dich verlassen können.

- Ich bin bestimmt nicht das Maß aller Dinge, aber beim Versuch, mitzuzählen bin ich mittendrin "abgesoffen".

Bitte betrachte meine Meinung als die eines Tasten-Laiens, der allerdings ein wenig Band-Erfahrung hat.
Dort ist immer einer der Chef. Basta!

Gruß, Reiner
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Wenn es einen Dirigenten gibt, halte ich es für die beste Lösung (welche in unserer Stadtkirche auch in so einem Fall wie in deinem praktiziert wird!), dass vor dem Dirigenten eine Webcam oder billige Videokamera aufgebaut ist, und du an der Orgel einen Monitor (Notebook) hast, so dass du den Dirgenten in Echtzeit dirigieren sehen kannst. Dieses Equipment ist längst nicht mehr so teuer, falls Du bereits ein Notebook hast oder auftreiben kannst. Dann sollte die Synchronisation klappen, bzw. damit nur noch konstante nicht zu vermeidende Laufzeitunterschiede wegen der Orgelentfernung vorhanden sein.
 
 

Top Bottom