Pedal zieht Taste nach unten und erzeugt Quietschgeräusche

  • Ersteller des Themas möchtegern
  • Erstellungsdatum
möchtegern

möchtegern

Dabei seit
20. Feb. 2016
Beiträge
71
Reaktionen
59
Guten Tag,

ich habe einen knapp 20 Jahre alten mäßig bespielten Yamaha A1-S Stutzflügel (149cm) mit eingebautem Silentsystem.
Nach einigen Jahren Pause habe ich vor 2 Wochen wieder angefangen zu spielen und festgestellt, das beim Betätigen des rechten Pedals die Taste des Subkontra B leicht mit nach unten gezogen wird, der Hammer bewegt sich dabei ca. 1-2cm nach oben.
Beim Loslassen des Pedals - die Taste fällt in die Ruhelage zurück - gibt es ein unangehmes Quietschgeräusch, das auch beim direkten manuellen Loslassen da ist. Schon beim Runterdrücken der Taste ist das Geräusch abgeschwächt vorhanden.
In geringerem Ausmass ist es beim benachbarten Subkontra H das Gleiche, hier wird aber die Taste durch das Pedal nicht bewegt.
Alle anderen Tasten sind nebengeräuschfrei.

Beste Grüße
m.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Vielleicht klebt ja Kaugummi an der Stelle, wo der Dämpferhebel auf der Taste aufliegt ... :denken:
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.369
Reaktionen
6.763
Bestell einen Klavierbauer welcher das Problem behebt. :rauchen:
LG
Alb
 
R

Roodol Foa Npadre

Guest
Ist ja heiss, dasselbe hatte ich mal bei meinem D 190er, als ich mit Rapsöl gefahren bin.

Plötzlich wurde das Gaspedal unter meinen Füssen weggezogen, der Motor jaulte auf und ich konnte das Auto nur noch auschalteten.

Seit der Zeit fahr ich mit Diesel.
 
möchtegern

möchtegern

Dabei seit
20. Feb. 2016
Beiträge
71
Reaktionen
59
Bestell einen Klavierbauer welcher das Problem behebt. :rauchen:
LG
Alb
Geschehen! Sie hat die Mechanik ausgebaut, ein Stück Schokolade entdeckt, herausgeholt, Mechanik wieder eingebaut und die Geräusche sind weg.
Bei der Gelegenheit mahnte sie eine Inspektion an - Hammerköpfe abziehen, regulieren usw. - , die ich gleich gebucht habe, nach 18 Jahren mal fällig.
 
möchtegern

möchtegern

Dabei seit
20. Feb. 2016
Beiträge
71
Reaktionen
59
Bei der Gelegenheit mahnte sie eine Inspektion an - Hammerköpfe abziehen, regulieren usw. - , die ich gleich gebucht habe, nach 18 Jahren mal fällig.

Die Inspektion ist mittlerweile ein DreiviertelJahr her und hat sich gelohnt. Sie hat die Hammerköpfe abgezogen, reguliert, gestimmt und es spielt sich und klingt deutlich besser, gleichmäßiger, klarer. Da sich die Veränderung allmählich vollzieht und ich keinen Vergleich zu gut regulierten Instrumenten hatte, schien mir vorher alles normal und i.O.
Sie hat den Flügel von 435 wieder auf 440 eingestellt und war nach einem halben Jahr nochmal zum Stimmen da, er hat die Höhe gehalten.
 
 

Top Bottom