Neues Kawai CA59 oder gebrauchtes Yamaha CLP675

H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
108
Reaktionen
66
Ich schimpfe da gar nicht, weil Du sogar vorlebst, dass man bisweilen Kompromisse machen muss. Aber ausschliesslich und insbesondere gegen den ausgesprochenen Willen eines fragenden Anwenders immer noch akustische Geräte zu empfehlen, sogar zu behaupten, man hätte keine Probleme mit Nachbarn (das setzt die nicht unerhebliche Kenntnis aller Nachbarn voraus), was soll das dem Fragenden nutzen?

Wenn es denn so sein soll, ich empfehle Tesla. Oder auch Nutella.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
108
Reaktionen
66
Wenn Du Falschaussagen erkennst, dann bitte: Korrigiere sie. Aber doch nicht so!
Habe ich doch, u.a. ganz konkret (s.o.) ein Casio GP510, das hat keine minderwertige Tastatur nur mit einfachem Gegengewicht und es kostet deutlich unter 5.000€. Ein wenig Arrangement Deinerseits, die im Raum stehenden Aussagen zu überprüfen, scheint zuviel verlangt zu sein, schade. Stattdessen berufst Du Dich auf die (sowieso auch unwichtige) und ebenso falsche Annahme, ich wäre neu im Forum. Ist "Revenge" auch noch nicht sehr lange dabei, nur mal so als Beispiel?
 
thomas 1966
thomas 1966
Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
2.210
Reaktionen
2.343
@HenkL
Dein Vorwurf den Threadersteller nicht nach seinen Wünschen zu beraten erscheint seltsam, nach der Lektüre Deiner letzten Beiträge hier. Sie sind mühsam zu lesen und tragen wenig dazu bei das Thema klarer zu sehen.
 
saugferkel
saugferkel
Dabei seit
18. Feb. 2016
Beiträge
1.238
Reaktionen
1.232
Wenn es denn so sein soll, ich empfehle Tesla. Oder auch Nutella.
Das wär dann deine Meinung. Ob es (für mich, für dich, für die Anderen) Sinn macht oder nicht, ist ne andere Sache.
Ich würde sie ignorieren, statt auszurasten. Wenn mich die Beiträge des jeweiligen Mitglieds weiter stören, blockiere ich es dann gut ist.
 
H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
108
Reaktionen
66
Ich würde sie ignorieren, statt auszurasten

Womit sich der Kreis schliesst, genau das war auch meine Empfehlung. Nur wollten das ein paar Anwender nicht verstehen, oder falsch verstehen und interpretierten irgendwelche Dinge hinein. Hätte ich natürlich nicht weiter zu begründen brauchen, wobei ich nicht erkennen kann, wieso man Blödsinn nicht als Blödsinn bezeichnen soll. Schreiben darf man hier also Blödsinn, nennen darf es ein anderer aber nicht so. Das wird dann wiederum pauschal mit "ausrasten" abqualifiziert, was in sich auch widersprüchlich ist. Ist das dann auch schon "ausrasten"? Müsste eigentlich, oder nicht?!
 
 

Top Bottom