neue Saiten verschoben eingebaut klingen unsauber

B

bhoernchen

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
2
Reaktionen
0
An meinem Klaviert (älters Model) wurden 4 Saiten ersetzt .. auf den Bildern kann man recht deutlich sehe wie sie eingebaut wurden..


Zum Teil wurde die Umwicklung sehr weit nach unten geschoben. Nun scheint es mir das einen der neuen Saiten selbst im gestimmten zustand unsauber klingt. Kann das das an dem Einbau liegen .. (auf den Bildern ganz Rechts die Seite). Muss es nicht so sein das bei einem Ton der auf 2 Seiten gespielt wird die Umwicklung am gleichen Punkt starten und enden muss damit die beiden Saiten bei gleicher Frequens gleiche Obertöne bilden können.
Ich bekomme aus der Seite egal wie man sie stimmt einfach immer ein unsauberes Geräusch wenn sie zusammen angeschlagen werden..

Bin gespannt was ihr meint..

(sorry bin in der falschen Rubrik gelandet, wollte eigentlich unter Sonstiges)
 
B

bhoernchen

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
2
Reaktionen
0
Das habe ich mir im nach hinein fast schon gedacht und der Type der das gemacht hat hat sich gedacht das ich halt nicht so einen Anspruch hätte weil das hätte ja das Doppelte an kosten verursacht. Das heißt wenn ich das wech haben will muss ich alle 8 Seiten Komplett austauschen .. ist es das was du mir versuchst zu sagen ?
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.186
Reaktionen
2.233
Hatte der Klavierstimmer die Saiten vorrätig dabei oder hat er sie für dich bestellt? Das scheinen nämlich keine individuell gefertige Saiten zu sein sondern Universal Reparatursaiten. Und auf dem Foto sieht das so aus, als wenn die ganz rechte Saite die Kupferumspinnung sogar noch unterhalb des Steges fortsetzt. So kann das natürlich nichts werden. Und ja: optimalerweise würde man 8 Saiten erneuern, nicht 4. Aber wenn es nur die eine Taste ist, die komisch klingt, reicht es da, nur dort zu korrigieren. Also 2 Saiten nochmal zu erneuern.
 
P

Piano Filipski

Guest
Hatte der Klavierstimmer die Saiten vorrätig dabei oder hat er sie für dich bestellt? Das scheinen nämlich keine individuell gefertige Saiten zu sein sondern Universal Reparatursaiten. Und auf dem Foto sieht das so aus, als wenn die ganz rechte Saite die Kupferumspinnung sogar noch unterhalb des Steges fortsetzt. So kann das natürlich nichts werden. Und ja: optimalerweise würde man 8 Saiten erneuern, nicht 4. Aber wenn es nur die eine Taste ist, die komisch klingt, reicht es da, nur dort zu korrigieren. Also 2 Saiten nochmal zu erneuern.
Genau so wollte ich es auch schreiben.
Aus welcher Region Deutschlands kommst du?
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
604
Reaktionen
454
Der Saitendurchmesser (Kern und Umspinnung) in Verbindung mit der klingenden Länge sowie Auslastung der Saite ergeben die spezifische Inharmonizität der Saite (= Verstimmung der Obertöne). Es ist schon mit einer neu nach Maß angefertigten Saite fast unmöglich, einen sauberen Klang auf dem Chor zu bekommen, jedoch mit nicht ganz exakt passenden Universalsaiten ergibt sich eine vollkommen andere Obertonstruktur zwischen den beiden Saiten, es ist daher nicht möglich, alle Obertöne zueinander passend bei diesem Saitenpaar zu stimmen, irgendwo gibt es immer Schwebungen, die sich als disharmonischer Klang bemerkbar machen.

Wenn man zwei Saiten neu machen lässt, so passen diese zueinander, jedoch muss man dann evtl. gegebene Klangunterschiede zum restlichen Bezug durch Intonation versuchen zu verbergen.

Bei alten Klavieren ist der Verlust einer Basssaite immer sehr ärgerlich, weil man es eigentlich immer nur mit Kompromissen reparieren kann. Universalsaiten sind immer die schlechteste Lösung. Da würde ich eher noch versuchen, die alte Saite mit einem neuen Stück Draht zu verknoten und neu aufzuziehen, das hat je nach Auslastung der Saite mehr oder weniger Aussicht auf Erfolg. Wenn es klappt, dann klingt es wie vorher. Saiten reißen meistens direkt am Wirbel und wenn der Platz gegeben ist, kann man einen Knoten unter bringen.

Bei alten Klavieren aufpassen mit der Stimmhöhe. Ich habe früher alles auf 440 hoch gezogen, das mache ich schon lange nicht mehr. Dadurch reißen mir seltener Saiten.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.887
Reaktionen
6.527
Ich fasse es nicht was ich da sehe - wenn eine Baßsaite gerissen ist, nimmt man die mit und spinnt nach den selben Maßen neue, bzw. läßt sie in der Baßsaitenspinnerei (z.Bsp. Hellerbaß) neu anfertigen. Wenn das ordentlich gemacht ist und die Saiten wieder eingezogen sind, ist das Ergebnis auch brauchbar ohne das man den ganzen Chor austauscht - freilich muß die neue Saite ein paar mal nachgestimmt werden - Kollegen welche keine so rechte Lust oder Zeit verspüren da ein paar mal wegen nachstimmen der Saite aufzuschlagen, legen diese bis zur nächsten turnusmäßigen Stimmung erst einmal mittels Stimmkeil oder Filz still.
LG
Alb
 

Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.887
Reaktionen
6.527
Bei alten Klavieren aufpassen mit der Stimmhöhe. Ich habe früher alles auf 440 hoch gezogen, das mache ich schon lange nicht mehr. Dadurch reißen mir seltener Saiten.
Richtig alte Klaviere sollte man möglichst ohnehin nicht so hoch ziehen, unabhängig der alten Saiten könnte das eine gefensterte oder angestemmte Gußplatte übelnehmen.
Die meisten Baßsaiten reißen mir allerdings bei 60/70iger Jahre Instrumente kleinerer Bauart welche lange nicht gestimmt wurden. Das vorherige Entspannen der Baßsaite hilft da leider auch nicht immer.
LG
Alb
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.186
Reaktionen
2.233
Wenn die ebenfalls ungleich umsponnen sind, ist das Ding wie zu vor
Na ja, da muss man halt mitteln. Also die Gespinnstlänge und Beginn bei den anderen Basssaiten anschauen. Und kontrollieren, dass beide Saiten im Choir die gleichen Durchmesser haben (Gesamt und Kern). Dann spinnt einem der Heller schöne neue Saiten und gut ist.

Ein Problem ist tatsächlich, wenn man weiter fahren muss für so eine blöde Saite. Also beim ersten Termin Maß nehmen, beim zweiten einbauen und beim dritten (und allen Folgeterminen) nachstimmen. Aber immer noch besser als diese Universalreparatursaiten. Am allerbesten ist tatsächlich, die gerissene Saite zu flicken. Aber ich hab das mal versucht und bekomme das nicht hin.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.887
Reaktionen
6.527
Ich sag mal so, diese Abwickelsaiten sind auch nur eine Notlösung, und auch nur für den einchorigen Bereich. Als zweite Saite klingt´s einfach nur greisslich. Aber wenn man sie noch nicht einmal auf das Maß hinaus abwickelt, ist das schon eine Schluderei sondersgleichen. Wenn ich merke, mir reißen zu viele Baßsaiten, oder aber sie sind an der Reißgrenze, empfehle ich in der Regel einen neuen Baßbezug, daß kommt dem Kunden schlußendlich preiswerter, als da jedesmal neue Saiten zu spinnen und aufzuziehen.
LG
Alb
 
 

Top Bottom