Mozarts Kirchensonaten - Eine wahrhaft göttliche Musik

  • Ersteller des Themas Lisztomanie
  • Erstellungsdatum
Lisztomanie

Lisztomanie

Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
1.422
Reaktionen
346
Hallo zusammen,

kennt Ihr die schon? Mozart, Church Sonata in C Major - YouTube

Ich habe, seit ich vor kurzem diese wunderbare Gattung von Sonaten von Mozart für mich entdeckt und bin begeistert von ihnen. Ich würde so gerne mal eine von denen spielen, kann mir einer ein paar Streicher etc. ausleihen...;) ? Diese Symbiose aus Orgel und Streicher, einfach ein Traum, und natürlich wieder "typisch Mozart"!

Sowas gefällt mir als (hier schon "abgestempelten" ;) ) Frühklassiker natürlich sehr...:D
Und Euch...!?

Herzliche Grüße,

Lisztomanie

P.S.: Leider bestehen die alle nur aus einem Satz? Weiß einer von Euch, warum? Ich will mehr von dieser tollen Musik, nicht nur einen 1. Satz...;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.184
Reaktionen
583
Die Kürze dürfte sich damit erklären, dass Erzbischof Colloredo der Kirchenmusik nicht sehr zugetan war (sehr zu Mozarts Ärger natürlich) und die Messen kurz und knapp halten wollte.

Grüße
Axel
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Ich hatte das Vergnügen, bei uns am Weihnachtskonzert der Klarinettenschüler (Sohn spielt Klari) die Kirchensonate KV 336 auf Klarinette & Klavier zu hören und zu sehen... Ich war hin und weg :D obwohl die Klarinette noch nicht absolut perfekt war (gespielt von einem 14jähriger Schüler).

Meinem Sohn hats auch super gefallen, doch sein Lehrer meint, er müsse noch 2 bis 3 Jahre warten, bis er sich an dieses Stück wagen kann... ;) Fein, dann kann ich ja jetzt anfangen, den Klavierpart zu üben :shock: :floet:

Hier die Kirchensonate KV 336 auf Orgel und Klarinette:
Mozart K.336 Clarinet & Organ - YouTube

Ich könnts noch tausendmal hören!


Lg, Nessie

P.S. Und mein Sohn hat mir sein 2. Wunschinstrument mitgeteilt: Kirchenorgel...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bechsteinfreund

Bechsteinfreund

Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
235
Reaktionen
103
Ich habe die Sonate in F (KV 244) auf dem Klavier mit Streichern (Geige und Bratsche) gespielt. Klein aber sehr fein, nicht gerade schwer aber herrlich frisch für zwischendurch. Bis dahin kannte ich die Kirchensonaten garnicht. Werden bestimmt noch weitere folgen.

LG
Bechsteinfreund
 
Pierre Schwickerath

Pierre Schwickerath

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
257
Reaktionen
21
Ich spiele sie am liebsten in solistischer Besetzung der Streicher und auf einer sehr kleinen Orgel.

In solistischer Besetzung ist der Klang nicht so „mozärtlich süß“ sondern sie gewinnen an Herbe und Kraft und ein klar sprechender Bordun 8’ (oder Rohrflöte 8’) ist einfach ideal für die Streicher zu begleiten ohne aufzudrängen. Dazu braucht man natürlich auch eine Kirche die nicht zu groß ist und keinen übertriebenen Hall hat. Heutzutage lassen sich diese Sonaten wirklich wunderbar in die Liturgie integrieren meint

PiRath
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Meinem Sohn hats auch super gefallen, doch sein Lehrer meint, er müsse noch 2 bis 3 Jahre warten, bis er sich an dieses Stück wagen kann... ;)
...aber trotzdem hat er gestern und heute mal mit den ersten paar Takten (KV 336) angefangen. OHNE Noten, wohlgemerkt :roll:

Nun hab ich das Notenheft mit den Kirchensonaten KV 67, 68, 244 und 336 bestellt. Naja, eigentlich für mich. :D Ich frag mich nur, ob es besser ist, ihm diese momentan noch vorzuenthalten oder nicht. Wie soll ich denn jemals einen Vorsprung erreichen, ich habe grade mal 4 Monate länger Unterricht als er. *hmpf*

Lg, Nessie
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
manipulier sein "Blättchen" ;-)
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
...ausserdem wäre er imstande und versucht die Blättchen mit seinem Taschenmesser zu reparieren.
 
Pierre Schwickerath

Pierre Schwickerath

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
257
Reaktionen
21
Nun hab ich das Notenheft mit den Kirchensonaten KV 67, 68, 244 und 336 bestellt. Naja, eigentlich für mich. :D Ich frag mich nur, ob es besser ist, ihm diese momentan noch vorzuenthalten oder nicht. Wie soll ich denn jemals einen Vorsprung erreichen, ich habe grade mal 4 Monate länger Unterricht als er. *hmpf*
Vom Nachwuchs überholt zu werden, ist doch der Eltern größter Lohn…
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nessie

Nessie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Vom Nachwuchs überholt zu werden, ist doch der Eltern größter Lohn…
Das ist nett gesagt, danke! Also er ist trotzdem kein Überflieger, das kam jetzt vielleicht falsch rüber :) Dazu müsste er mehr üben... Was toll ist, ist seine Begeisterung für die klassische Musik!

Mein Problem ist, dass der Klavierpart sämtlicher Stücke viel schwieriger ist als der Klarinettenpart und wir doch eigentlich gerne mal einiges zusammen spielen möchten, was anforderungsmässig über "Stille Nacht" und Ähnliches hinausgeht. Ausserdem ist die Klarinette ja ein B-Instrument. Will heissen, was für meinen Sohn z.B. in C-Dur notiert ist, ist bei mir B-Dur etc., was für mich die Sache nicht gerade einfacher macht... :floet:

Mit meinem jüngeren Sohn zusammen Gitarre zu spielen ist (momentan jedenfalls) für mich viel einfacher ;)

Lg, Nessie
 

Pierre Schwickerath

Pierre Schwickerath

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
257
Reaktionen
21
In der Neuen Mozart Ausgabe, ist der Continuopart nicht schlecht ausgeschrieben. Zudem, musst du ja als Continuospielerin nicht alle Noten spielen die der Herausgeber in diesem Part notiert hat. Je nach Instrument, genügen manchmal 2 Noten um die Harmonie richtig anzudeuten. Wenn du am Klavier übst, kannst du auch mal locker ein paar Noten am Blatt durchstreichen, oder etwas vereinfachen. Im Continuo gillt ganz besonders die goldene Regel „Weniger ist mehr“. Das ist kein Angriff auf „Werktreue“, das ist reiner Pragmatismus. Der Continuopart will improvisiert sein. Ein genialer Musiker wie Mozart wird das nach Herzenslust gemacht haben. Der Organist aus der Nachbarpfarrei sicherlich etwas bescheidener. Der Herausgeber, der den Part ausschreibt, muss sich an kompositorische Gesetze halten, der Improvisator natürlich auch, aber nicht ganz so streng. Ich kann dir nur raten: „Bass abschreiben, die rechte Hand nach deinen Möglichkeiten „einfach“ aussetzen, und dann zum Schluss das ganze einen Ton runter setzen, und dann könnt ihr beide losmusizieren.“

Viel Freude und Gruß auch an den Junior
 
Jazzpiano

Jazzpiano

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
107
Reaktionen
4
Hallo Pierre,

das ist hochinteressant, was Du über den Basso continuo schreibst, vielen Dank.

Meine Frau lernt gerade Altsaxophon, also ein Es-Instrument, und deine praktischen Anleitungen werden mir jetzt das Begleiten am Klavier wesentlich erleichtern.

LG

Jazzpiano
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
*Thread ausgrab* aus aktuellem Anlass:

Ich habe die Sonate in F (KV 244) auf dem Klavier mit Streichern (Geige und Bratsche) gespielt. Klein aber sehr fein, nicht gerade schwer aber herrlich frisch für zwischendurch.
Genau diese Kirchensonate hat sich nun mein Sohn ausgesucht als Wahlstück für den nächsten Stufentest (Klarinette). Also die Begleitung ist nicht ohne, jedenfalls für mich als noch-Anfängerin ;-) Ich hab mich jetzt zwei- dreimal drangesetzt seit meiner Klavierstunde letzten Montag, aber weiter als die ersten paar Takte bin ich noch nicht... :oops:

Es handelt sich um die Bearbeitung von Yona Ettlinger (für Klarinette und Klavier) hier habe ich sie auf YT gefunden:

[video=youtube;coWNT-Gu68Q]http://www.youtube.com/watch?v=coWNT-Gu68Q[/video]

KV 244 ist zu hören von 6:00 bis 8:15.


Ich vermute mal, dass mein Sohn das auch am Weihnachtskonzert spielen wird. Naja, er kanns auch schon einigermassen – sein Lehrer hat ihm noch eine oder zwei Verzierungen mehr "eingebaut". Aber ich werde das an Weihnachten sicher noch nicht flüssig spielen können, das muss er dann schon mit dem Korrepetitor der Schule vortragen :cool:


Lg, Nessie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom