Mozart & Co. als Improvisatoren

  • Ersteller des Themas dussek
  • Erstellungsdatum
D

dussek

Dabei seit
30. Mai 2009
Beiträge
270
Reaktionen
56
Ich habe heute ein Interview in den Piano News mit dem Pianisten David Greilsammer gelesen. Er behauptet darin, Mozart hätte die Kadenzen zu seinen Klavierkonzerten nur als Notbehelf für die Unbegabten unter seinen Schülern geschrieben, hätte das aber eigentlich gehasst.
Zu Bach meint er, dessen besten Werke seien nicht überliefert, weil er diese improvisiert und nicht aufgeschrieben hätte, das Gleiche bei Beethoven...

Natürlich konnten alle drei Komponisten hervorragend improvisieren, trotzdem kommt mir das, was der Herr Greilsammer hier so felsenfest behauptet, in seiner Ausschließlichkeit alles ziemlich spekulativ vor, oder gibts dafür Belege? Was meint Ihr dazu?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Hallo Dussek, meinen tu ich das gleiche. Wissen kann es keiner.

Aber naheliegend ist das schon.

Nimm mal die ganze heutige Musik seit der Erfindung des Phonographen und schmeiß alles weg, was mehr oder weniger live/ungeplant/improvisiert eingespielt wurde. Da fehlt dann plötzlich eine ganze Menge - im Jazz, Rock, Blues wirds wohl ein qualitativ beträchtlicher Teil sein. Und wenn man dann noch das musikalische Vermögen der genannten Herren in Betracht zieht ... bin ich gerne bereit, dem Herrn G. zu glauben.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.474
Reaktionen
18.654
I
Zu Bach meint er, dessen besten Werke seien nicht überliefert, weil er diese improvisiert und nicht aufgeschrieben hätte, das Gleiche bei Beethoven...
...wenn ich solchen Unsinn lesen muss, hab ich keinen Bock ernsthaft zu antworten... ...wie improvisiert man eigentlich eine Oper? oder ein Oratorium?... ja saperlot, da gibt es ja zahllose musikalische Gattungen, die minderwertig sein müssen, weil sie nicht improvisiert werden können (wenn denn der langohrige Gedanke richtig wäre, dass die Improvisationen der genannten Komponisten deren beste, indes aber nicht überlieferte Werke seien...)

...und wenn die Improvisationen so viiieeel besser waren als die Kompositionen, ja warum haben denn dann die Esel namens Johann Sebastian, Wolfgang Amadeus und Ludwig van nur ihre miesen Kompositionen hinterlassen?... wie konnte das nur passieren?...

wenn man wissen will, wie Beethoven improvisieren konnte, dann hilft ein Blick in die Klaviereinleitung der Chorfantasie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom