Mollsextakkord?

Heglandio

Heglandio

Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Welche Bedeutung kriegt der Mollsextakkord eigentlich? Die berühmte Komposition: "In A Sentimental Mood" besteht ja am Anfang aus: Dm - Dm7 - Dm6 - Gm - Gm7 - C9 - Dm etc. Die steht in F-Dur.

Kann man Dm7 nach Dm6 als II-V in C betrachten? Wobei ja die typische Grundtonbewegung D nach G nicht gegeben wäre?!?! Oder ist das eine schlichte Akkordalteration, bei der man halt nur die Septime in die Sexte wandelt? Ich werde zum Teil aus diesen alten Akkorden nicht ganz schlau...

Dm6 nach Gm sieht zwar nach einer Quint, beziehungsweise nach einer Quartbewegung aus, doch ist das harmonisch sauber?
 
F

Florian Linckus

Dabei seit
27. Apr. 2008
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hallo Heglandio,

der Dm6 nach dem Dm7 ist der Stimmführung als gute alternative zu entnehmen und stellt eine II-V zu C9 dar. Die kleine Septime wird zur Sexte.

viele grüße
 
Heglandio

Heglandio

Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
was meinst du genau mit stellt eine II-V zu C9 dar? Also doch Dm7 - G7 -(Qualitätswechsel) Gm7 - C9?
Klingt einfach deine Erklärung, kannst du die noch genauer erläutern. Sorry, werd grad überhaupt nich schlau daraus (bin Anfänger in Sachen Harmonielehre).

Also könnte ich das, wie oben beschrieben, auch als Qualitätswechsel betrachten? Da für mich Dm6 nach Gm überhaupt keinen harmonischen Sinn ergibt. Aber als Laie sieht man da wahrscheinlich wesentliche Dinge nicht.

Wobei man ja im Jazz gerne Qualitäten schlagartig wechselt, um harmonisch in andere Richtugnen zu gehen.

Anmerkung:
Das die Stimmführung dadurch flüssiger wird, erkenne ich, da ja Septime (Dm7) => Sexte (Dm6) => Terz (Gm7) => Septime (C9) wandert. Im Prinzip Chromatisch = flüssig.
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Welche Bedeutung kriegt der Mollsextakkord eigentlich? Die berühmte Komposition: "In A Sentimental Mood" besteht ja am Anfang aus: Dm - Dm7 - Dm6 - Gm - Gm7 - C9 - Dm etc. Die steht in F-Dur.

Du bist da einem kleinen Irrtum unterlegen. Die Akkordfolge steht nicht in F-dur sondern in d-moll. Dann lösen sich auch deine Probleme mit den Stufen in Luft auf :) d moll ist Tonika (I) und g moll Subdominante (IV)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

pianomobile

Dabei seit
30. Apr. 2006
Beiträge
773
Reaktionen
1
Anstelle des Dm6 hört man an dieser Stelle oft Am7-D7; Am7-Ab7, der C9 vor dem Dm7 wird zu E7-A7.
Interessant auch eine Variante von Petrucciani:
Bb7sus4 – Bb7#11 – Am7 – Db7 – Gm7
 
F

Florian Linckus

Dabei seit
27. Apr. 2008
Beiträge
15
Reaktionen
0
was meinst du genau mit stellt eine II-V zu C9 dar? Also doch Dm7 - G7 -(Qualitätswechsel) Gm7 - C9?
Klingt einfach deine Erklärung, kannst du die noch genauer erläutern. Sorry, werd grad überhaupt nich schlau daraus (bin Anfänger in Sachen Harmonielehre).

Also könnte ich das, wie oben beschrieben, auch als Qualitätswechsel betrachten? Da für mich Dm6 nach Gm überhaupt keinen harmonischen Sinn ergibt. Aber als Laie sieht man da wahrscheinlich wesentliche Dinge nicht.

Wobei man ja im Jazz gerne Qualitäten schlagartig wechselt, um harmonisch in andere Richtugnen zu gehen.

Anmerkung:
Das die Stimmführung dadurch flüssiger wird, erkenne ich, da ja Septime (Dm7) => Sexte (Dm6) => Terz (Gm7) => Septime (C9) wandert. Im Prinzip Chromatisch = flüssig.


Muss mich berichtigen, hab das Gm7 als G7 gelesen, war wohl nicht ganz bei der Sache als ich das las. Naja kann passieren.

Haydnspaß hat hier vollkommen recht.

vg
 
 

Top Bottom