Medley / Potpourri als Vorführung ausführbar?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von seba86, 21. Jan. 2007.

  1. seba86
    Offline

    seba86

    Beiträge:
    19
    Hallo an alle,

    an meiner Schwerhörigen-Förderschule Margarethe-von-Witzleben-Schule findet im Juni eine 1wöchige 100 jährige Jubileums-Feier statt. "Natürlich" möchte ich da auch mitwirken in Form eines Keyboard-Stückes von ca. 3 - 6 Min. Da ich weiß, das Schüler generell nichts mit klassischen Stücken (wenn ich ehrlich bin, bin ich auch eher modern ausgerichtet) anfangen ( = Langeweile), habe ich mir folgendes überlegt:
    Ich möchte 5 - 10s lange Abschnitte /Refrains von berühmter Musik von allen Gattungen spielen. D.h. z.B. fange ich mit der Volksmusik an, dann kommt Pop,Traditionell, Schnulze, Klassik und als Sahnehäubchen zum Schluss noch eine gekürzte Version von Vangelis "Conquest-of-Paradise". Die Lieder baue ich so ein, dass der musikalische Übergang fließend ist.

    Nun das Problem: Natürlich kann ich nicht alle Stücke aufwendig spielen, ich plane so zu spielen: E - E - E - M pro Gattung, wobei das E für einfachste(!) rechthändig eintönige Stücke (wohlgemerkt von 5s - 15s) steht und das M für einstudierte (so ca. 10s-20s). Alle "E" Lieder habe ich durch Hören heraus gespielt. Was ich aber viel wichtiger finde: Wie kann ich die E-Lieder variieren? Links kommt natürlich Fingered oder ne Tonleiter zum Zuge und rechts vielleicht jeder zweite dritte Ton zweitönig, aber sonst...
    At last but not least: Obwohl die Stücke spieltechnisch alle ziemlich einfach sind und das im Grunde m.E. nur gewisse Anforderungen im Organisationbereich (welches Lied wann) und Improvasitationscharakter (Töne, Hintergrundrhythmus) stellt, ist das doch machbar? Passen die Genres trotz Übergang nicht zusammen und wäre das am Ende zu chaotisch?
    Jedenfalls habe ich mich heute morgen knapp 4Std mal am Keyboard rangesetzt, einige dutzend Stücke aus dem Hören heraus gespielt und an den Effekten (Pitch-Bend!) herumgespielt. Die Vorstellung hat mich begeistert. Hat jemand ähnliche Medley-Stücke gespielt?

    Danke für eure Hilfe im voraus,
    mfG
    Sebastian
     
  2. Rosenspieß
    Online

    Rosenspieß Guest

    Hallo Sebastian,

    mann, was für ein Brocken am Sonntagmorgen :roll:

    Klar kann man das so machen, wie Du planst, es hört sich allerdings sehr gewagt an. Ich meine damit zwar auch das Vorhaben, durchweg stark vereinfachte Versionen zu spielen, wobei: das kann bestimmt noch seinen eigenen Reiz entfalten.
    Eher meine ich aber was anderes: so wie es sich anhört, hast Du vor eine riesige Menge an Stücken kurz anklingen zu lassen und hast das so auch schon geübt. Nun gibt es aber bisweilen eine gewaltige Diskrepanz zwischen dem Genuss, den der Musiker beim häuslichen Experimentieren empfindet und dem Vermögen des späteren Publikums, diesen Genuss nachzuvollziehen. Will sagen: Deine Methode läuft vermutlich auf Überforderung des Publikums hinaus. Ich würde lieber weniger Stücke einfliessen lassen und den Zuhörern die Freude machen, sich ein wenig der Wirkung und dem inneren Hachhall der einzelnen Melodien hingeben zu können. Ansonsten läuft es -ähnlich wie bei einem Schnellratequiz- auf das blosse Erkennen und gleich wieder Vergessen von Musik hinaus.

    Ganz wichtig nochmal: zwischen dem, was der Künstler im stillen Kämmerlein ausheckt und dem, was ein Publikum zu verkraften vermag, besteht oft ein himmelweiter Unterschied...

    Letztendlich ist es besser, ein paar Melodien schön ausgearbeitet oder auch ausphantasiert zu bringen, als viele und alle im gleichen Stil. Sollte es auch ein wenig um's Renomée gehen: man wird Dich kaum für die Anzahl der Stücke bewundern, die Du anklingen lassen kannst. Wenn Du schön spielst und das Publikum berührst, dafür winkt der Lorbeer :P

    Weniger ist mehr, viel Erfolg bei Deinem Konzert, ich finde es klasse, dass Du das machen willst,

    Rosenspieß.
     
  3. seba86
    Offline

    seba86

    Beiträge:
    19
    Mmmh, ich denke das ist ein guter Vorschlag. Da du dich in der Materie gut auskennst (wie ich an deinen Beträgen vermute), könntest du mir nicht einen etwas konkreteren Tipp geben? Z.B. wären ja 4 Stücke (aus jeder Gattung eines) à 30s - 60s + Finale angemessen?! Oder ist das auch zuviel. Natürlich könnte ich mich auch nur auf das Finale konzentrieren, aber da bleibt die Überraschung ja aus :?
    Dann muss ich die anderen Stücke eben später nachspielen ^^
    Hast mich auf alle Fälle weitergebracht!