• Heute Abend wieder traditionelles Chattreffen

Massig Klavier-CDs zu verschenken - in Verbindung mit einem unmoralischen Angebot

OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.305
Reaktionen
1.145
Ich habe eine nette CD-Sammlung, die schon sehr sorgfältig ausgesucht und zusammengestellt ist, über Jahrzehnte hinweg angesammelt - und ich höre keine CDs mehr. Meine Hörgewohnheiten haben sich derart geändert, dass ich inzwischen schnell was eintippe und das höre, was ich hören will - am Computer, mit Kopfhörer und einem gescheiten D/A-Wandler.

Die Sammlung umfasst ca. 400 CDs, ausschließlich mit Klaviermusik oder Kammermusik mit renommierten Pianisten. Ziemlich viel Abseitiges dabei z.B. in Bezug auf Labels und natürlich extrem subjektiv gefärbt von meinen eigenen Vorlieben. Viele Russen, also praktisch alles von Richter, aber auch Michelangeli, Gilels, Horowitz, Gulda. Extremst wenig Neuzugänge in den letzten 20 Jahren, es ist also eher ein Blick zurück. Der aktuelle Mainstream fehlt komplett.

Es ist mir zu anstrengend, da jetzt jede einzelne CD in eine Liste zu überführen, kann aber umfänglichst per Mail oder Telefon Auskunft über die Sammlung geben; ich habe praktisch jede einzelne CD gehört.

CDs1.jpg

Das Verschenken ist ernst gemeint, allerdings with a Twist: Ich möchte einige (Nicht alle!) CDs digitalisiert haben und zwar als FLAC, also Free Lossless Audio Codec, so dass es keine Einbußen in der Qualität gibt. Schätzungsweise beträgt das Schenken/Rippen-Verhältnis etwas 1:8, also von den 400 CDs etwa 50CDs, die ich dann irgendwann einmal gerne digital hätte.

Ja, ich weiß, dass das Arbeit ist, aber ich lege noch etwas obendrauf:

  • Ca. 250 weitere CDs mit Symphonik, Opern, Kammermusik, ebenfalls handverlesenes Material in Sachen musikalischer Qualität, z.B. die 2 Boxen à 10CDs mit Yevgeny Mravinsky, massig Mahler und Schostakovich, Bethoven Quartette mit Alban-Berg-Quartett. Auch hier: Alle Details gerne auf Nachfrage per Telefon oder Mail.
  • Von diesen 250 CDs würde ich keine Rips erwarten.
  • EIn IBM/Lenovo Notebook W500, das auch heute noch sehr überzeugt; bester 1600x1200 Bildschirm ever, SSD, massig RAM - und natürlich einem CD-Laufwerk. Sollte das defekt gehen, würde ich umgehend Ersatz kostenfrei übersenden. Ebenso würde ich zwei externe USB-Platten beifügen, von denen eine dann halt irgenwann bei mir landet mit den konvertierten Aufnahmen. Betriebssystem nach Absprache - gerne Linux, da kann man auch das Rippen/Konvertieren gut automatisieren.
  • Selbstverständlich würde ich sämtliche anfallenden Transportkosten übernehmen.
Wie gesagt: Alle CDs und das Notebook wären geschenkt - und selbstverständlich gibt's keinerlei Zeitvorgaben, was das Rippen und Konvertieren angeht; sollte halt idealerweise vor meinem Ableben mal fertig werden.

Ich habe aktuell auch noch ein paar CDs im Visier, die ich bei Amazon kaufen wollte, aber sollte ich jemanden finden, der den Deal eingeht, dann würde ich diese neuen CDs erst gar nicht zu mir liefern lassen, sondern ebenfalls als Geschenk direkt weiterleiten - mit der Maßgabe, dass diese CDs einigermaßen zeitnah digitalisiert würden.

Keine Ahnung, was mich als Reakton erwartet, aber wie man hierzulande sagt: "Schaumama".
 
Zuletzt bearbeitet:
Sylw

Sylw

Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
378
Reaktionen
331
Also das klingt ja schon spannend, da hätt ich glatt Interesse.
 
Orgeltante

Orgeltante

Dabei seit
9. Okt. 2015
Beiträge
671
Reaktionen
550
Falls die noch nicht weg sindm, würde ich mich gerne anmelden.
 
mberghoefer

mberghoefer

Dabei seit
30. März 2018
Beiträge
1.136
Reaktionen
1.545
das klingt ja nach einem sehr generösen Weihnachtsgeschenk. 50 CD's einlegen und laufen lassen während die Software den Inhalt auf FLAC wandelt ist doch wirklich nicht so furchtbar anstrengend, würde ich meinen. Wer immer der/die Glückliche sein wird, ich gratuliere schon mal!
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.305
Reaktionen
1.145
50 CD's einlegen und laufen lassen während die Software den Inhalt auf FLAC wandelt ist doch wirklich nicht so furchtbar anstrengend, würde ich meinen.

Sollte man meinen. Aber wenn dann 50mal "Track 23.flac" auf der Platte landet, dann kann ich mir das Ganze auch sparen. CDDB kann sicherlich helfen, das etwas entspannter zu machen, aber eben nicht immer - und da ist dann händisches Nacharbeiten angesagt.

Ich werde hier keine Entscheidung über's Knie brechen und vielleicht findet sich ja eine Lösung, die nicht einem alleine einen Jackpot gibt, sondern das etwas verteilt. Könnte mir vorstellen, die Sammlung auch aufzuteilen, weil vielleicht nicht jeder auf Christian Zacharias und Michelangeli gleichzeitig steht.

Ich warte jetzt hier noch einmal ein paar Reaktionen ab und wir können dann diskutieren, wie es weitergeht und der eine oder Andere dann damit seine Freude hat.
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
836
Reaktionen
407
Ich könnte vorbeikommen, alles abholen, im Familienverbund die 50 CDs rippen und die anderen durchschauen.
Dann würde allerdings alles wieder im Forum landen, da auch wir nur noch von Festplatte hören oder streamen.
Für mich interessant sind die Sachen, die es nicht auf Tidal gibt.
 
Kalivoda

Kalivoda

Dabei seit
21. Sep. 2016
Beiträge
1.273
Reaktionen
1.632
Vernünftiges Taggen ist eine Menge Arbeit, dagegen ist das Rippen selbst vernachlässigbar. CDDB und Konsorten sind qualitativ so mies, dass sie normalerweise keine Hilfe sind. Nur so als Warnung...

Ich würde mich ja auch für die Aktion melden, aber da sind ja nun viele andere vor mir... Daher die Frage, ob wir nicht vielleicht einen Ringtausch machen könnten? Ich könnte da auch noch ein paar hundert(?) Klassik CDs einbringen.
 
Häretiker

Häretiker

Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
3.637
Reaktionen
4.007
Viel schlimmer ist, wenn man alles tagged und dann als Unwissender nach iTunes bringt und "Informationen aus dem Internet beziehen" aktiviert hat und alles wird ersetzt durch "unbekannter Künstler", weil Apple es nicht kennt. Die Arbeit fürn Popo. Ich kenne einen, dem passierte das regelmäßig, bis ich mal die Optionen googelte. Danke, Apple! :-)

Grüße
Häretiker
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.659
Reaktionen
7.571
Meine Wohnung ist schon voll genug mit CDs (die ich auch nicht mehr höre, weil ich alle schon vor 15 Jahren auf Festplatte gebannt habe), und ich denke mit GRAUSEN an den letzten Umzug mit den viel zu vielen schweren Kisten zurück.

Daher ist das Letzte, was ich tun würde, mir weitere CDs zuzulegen. Aber gibt sicherlich ein paar alte Menschen, die MP3 für Teufelszeug halten und die CDs gerne nehmen :lol:
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.238
Reaktionen
1.753
Meine Wohnung ist schon voll genug mit CDs (die ich auch nicht mehr höre, weil ich alle schon vor 15 Jahren auf Festplatte gebannt habe), und ich denke mit GRAUSEN an den letzten Umzug mit den viel zu vielen schweren Kisten zurück.

Daher ist das Letzte, was ich tun würde, mir weitere CDs zuzulegen. Aber gibt sicherlich ein paar alte Menschen, die MP3 für Teufelszeug halten und die CDs gerne nehmen :lol:
Dito. Ich kaufe zwar gelegentlich CDs, aber 400 (!) davon brauche ich im Leben nicht. (Wann soll ich die alle hören?) Und ausgelesen wird nur einzeln bei Bedarf. Bei Klassik reicht mir aber auch der Name des Komponisten im Dateinamen und des Interpreten im Verzeichnisnamen. Auf die Idee, geschätzt 5.000 Tracks mit detaillierten Metadaten zu versehen, käme ich im Leben nicht.

Zumal das Vorgehen in dieser Größenordnung urheberrechtlich eh fragwürdig sein dürfte. Das ist ganz sicher nicht mehr durch Pauschalabgaben gedeckt.
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
836
Reaktionen
407
Natürlich würde ich rippen und taggen. In meinem Falle kann ich mit hinreichend Recht behaupten, mit OE1FEU befreundet zu sein. Aber CDs hier im Forum kreisen zu lassen, ist rechtlich sicher nicht gedeckt.
 

FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.238
Reaktionen
1.753
Das darfst du sogar nach Herzenslust, nachdem man dir die Tonträger geschenkt hat. Schenkung heißt rechtlich, daß der Schenkende die Verfügungsgewalt über die Gegenstände vollständig aufgibt (was er ja genau nicht will, er will die "verschenkten" CDs ja weiter anhören können).

Der Punkt, an dem es knallt, ist die Rückübertragung der Vervielfältigungen an deinen Freund.

In meinem Falle kann ich mit hinreichend Recht behaupten, mit OE1FEU befreundet zu sein.
Verbreitung in dem Ausmaß sind nicht von Pauschalabgaben gedeckt. Die Rechtsprechung geht da von einer Obergrenze etwa sieben Tonträgern aus, nicht 400. Insofern handelt es sich dann um eine Urheberrechtsverletzung, die strafbewehrt ist mit einer Höchststrafe von bis zu drei Jahren Gefängnis.

Damit stehst du dann im Knast, nicht er.
 
Sylw

Sylw

Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
378
Reaktionen
331
Abholen kommen kann ich leider in nächster Zeit wegen der bayrisch-österreichischen Grenze und Quarantänegefahr nicht. Hätte Interesse, CDs abzunehmen, vor allem Klavieraufnahmen, Symphonisches und Kammermusik, gerne vor Barock bis nach Klassik, könnte auch taggen etc, wenn gewünscht auch eine Liste machen, vor der Weitergabe. Orgel und Oper interessiert mich weniger, da denk ich gibt es andere Abnehmer...
:girl:
Ach so, jeder Interessent könnte ja bis zu 7 CDs taggen... man teilt es sich auf...
 
Orgeltante

Orgeltante

Dabei seit
9. Okt. 2015
Beiträge
671
Reaktionen
550
Orgel ist bei mir genau richtig ;)
 
 

Top Bottom