Martinu: Colombine singt, Chanson a al Grieg

Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.003
Reaktionen
2.319
Nachdem ich gestern Hans kritisiert habe, und ich beim nachlesen sehe, daß das leider etwas besserwisserisch rüber kommen könnte, schmeiße ich auch etwas in den Ring zum Zerreißen.
Bohuslav Martinu: Colombine sings, Chanson a la Grieg

Das Stück scheint nicht sehr bekannt zu sein. Ich habe es noch nie von einem Profi gespielt gehört. Deshalb beschreibe ich es mal ein wenig.
Der erste Teil ist, wie der Titel schon sagt, gesanglich mit einer großen dynamischen Steigerung. Wenn man meint, das Stück ist zu Ende, fängt ein sparsam gesetztes Scherzando an, dieses endet in einer kleinen schnellen „Coda“ mit einer Steigerung bis in die höchsten Höhen und danach Abfall bis in die tiefen Bässe. Dann wird der Anfangsteil wiederholt.
Es geht über 6 ½ Oktaven (Contra D bis g4), es geht ff und pp, dicker und sparsamer Klaviersatz. Es ist auch ein Härtetest für die Wohnzimmerwand, die den Schalldruck standhalten muß.
Bei Triolen gegen Duolen habe ich immer Probleme, vor allem wenn von der Triole ein Ton stumm ist. Manche Töne sind etwas zu zaghaft geraten, einmal habe ich nach den schnellen 16teln mit der LH beim Akkord ziemlich daneben gegriffen, aber das hört vielleicht nur jemand, der das Stück kennt. Die letzten „gezupften“ Bässe danach sind zu laut. Beim Scherzando muß man aufpassen an die portato, staccato, legato Unterschiede zu denken.

S&S V125, Zoom H2 mit MIC Gain auf H, Aussteuerung 100, direkt hinter mir mit vorderen 2 Mikrofonen in 90°. In WAV aufgenommen und in 128bit MP3 konvertiert. Kurzzeitig geht es auch bis an die Aussteuerungsgrenze.
Ich habe es nur einmal aufgenommen, so ein Stück mag ich nicht zu häufig spielen.
Für hilfreiche Tipps zur Spielweise, weitere Fehler und Aufnahmetechnik und sonstige Eindrücke wäre ich dankbar, auch wenn ich nicht mehr all zuviel Übezeit darin investieren möchte.

[MP3="https://www.clavio.de/forum/upload/mp3/1233391744.mp3"]asdfghjklp[/MP3]


Gruss
Moderato
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo moderato,
ich fand das spannend, besonders die wunderbaren subito piano Stellen...:p
wie ist der Anfang notiert, der Rhythmus? 4/4 Takt und LH Viertel, halbe, Viertel? In der RH sind Triolen auf der 4? Irgendwie hab ich es nicht richtig erfasst, glaube ich.:confused:

Du arbeitest mit Kontrasten, staccato-portato-legato, das gefällt mir gut, von Martinu weiß ich leider nicht sehr viel. Werd es gleich noch mal anhören.

LG
violapiano
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.003
Reaktionen
2.319
Hallo violapiano,
es ist ein 2/4 Takt, LH 1 Achtel-ein Viertel-1Achtel, also leicht synkopisch, in der rechten an einigen Stellen im 2ten Viertel eine Triole , dabei klingt in der LH noch das Viertel und dann folgt das Achtel zwischen die Triole in der RH, und einmal ist die erste Triolennote eine stumm gehaltene von einem Akkord vorher. Schwierig zu erklären, ich habe auch Schwierigkeiten mit solchen Sachen, weil überhaupt keine Rhytmusgefühl.

Ich wollte ein Notenbeispiel als Anhang anfügen, aber in der Verwaltung ist das Durchsuchen... ausgegraut.
Vielleicht lerne ich das auch noch.

Gruss
Moderato
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.003
Reaktionen
2.319
Ich habe es wohl doch geschafft ein Notenbild zu zeigen. In der oberen Zeile normale Triolen gegen ein Achtel, darunter die Triole wo die erste Note eine gehaltene ist.
 

Anhänge

B

Barpianodilettant

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Cool, Martinu find ich super, schön gespielt.

hab mal

Columbine tanzt und Die neue Puppe gespielt, schöne Stücke, harmonisch extravagant.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom