Kurzer subjektiver Bericht vom Kawai CA-97 und Roland LX-17

  • Ersteller des Themas Bachopin
  • Erstellungsdatum
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
265
Hi,

am Samstag war ich mal wieder in einem grösseren Musikgeschäft und da die neuen Kawai und Roland DPs hier diskutiert werden, habe ich mal beide gespielt. Allerdings beide nur mit dem gleichen Kopfhörer Beyerdynamic DT 770 (?). Man will ja nicht die Kundschaft nerven. ;-)

So und jetzt ganz spontan und nur durch mein Hör- und Spielgefühl verglichen mit meinem (super duper, Ironie aus) Yamaha Flügel:

Vergisst es.

Also gut, etwas sachlicher:

Das Roland klingt weiterhin, wie ich es bei Modelling Instrumente mMn immer höre, etwas künstlich im "Abgang".

Das Kawai klingt, wenn man zuerst hinhört, super. Aber wenn man dann länger spielt, kommt es mir irgendwie leblos, viel zu "beeindruckend" vor. Es fehlt irgendwie Charakter (ja ja, dieser Charakter der akustischen Instrumente, das Totschlagargument der Akustiker. Wahrscheinlich sind die Akustischen einfach nur verstimmt. ;-) ). Wahrscheinlich würde es mich auf Dauer nerven.

Der Klang des Rolands, obwohl eine kleine künstliche Komponente drin ist, würde mich auf Dauer wahrscheinlich weniger nerven.

Die Tastatur des Kawais wirkt deutlich besser, aber noch kein Vergleich zu einer richtigen Flügelmechanik, natürlich im Zusammenhang mit dem Klang. Muß sie aber auch nicht, da die DPs mMn einfach als eigenständige Instrumente betrachtet werden sollten. Die vom Roland geht mehr in Richtung Stagepiano, aber nur ein bisschen.

Also liebe Elektriker, bitte nicht übelnehmen. Das ist mein völlig subjektiver Eindruck.

Gruß
PS: Nicht vergessen: Ich spiele seit 20 (oder sogar 30?) Jahren auch auf elektronischen Instrumenten.
 
 

Top Bottom