Klaviersonaten und Sinfonien der Romantik


rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.199
Reaktionen
19.916
@Clavaliero hinzu kommt, dass nur sehr wenige Beethovensonaten 24 Sätze und alle Tonarten haben - da könnte man glatt ne Sonatenkrise kriegen. Übrigens dem Bach seine Goldbergdinger sind auch echt lang (zu lang)
 
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
888
Reaktionen
1.220
Ist halt auch immer die Frage, ob man die Chopin Preludes einzeln oder als zusammengehöriges Werk sehen möchte.
Es gibt auch Komponisten (oder wenigstens einen), die 24 Sonaten (und Streichquartette) in allen Tonarten geschrieben haben: Algernon Ashton (1859-1937, 4. Sonate steht auf meinem Wunschzettel). Da ist diese Form vereinzelt doch noch sehr beliebt gewesen. Aber wer kennt schon alle 24?
 
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
888
Reaktionen
1.220
Es gibt auch Komponisten (oder wenigstens einen), die 24 Sonaten (und Streichquartette) in allen Tonarten geschrieben haben: Algernon Ashton (1859-1937, 4. Sonate steht auf meinem Wunschzettel). Da ist diese Form vereinzelt doch noch sehr beliebt gewesen. Aber wer kennt schon alle 24?
Fraglich, ob es überhaupt noch die Noten von allen Sonaten gibt, da im Kriege das Anwesen der Familie getroffen wurde und Manuskripte verbrannt sind.
 
St. Francois de Paola
St. Francois de Paola
Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
741
Reaktionen
542
durchaus eine Rolle, @St. Francois de Paola denk´ doch nur an seine Violinsonate, seine Cellosonate, seine Flötensonate, sein Streichquartett, sein frühes Trio - das sind Auseinandersetzungen mit der Sonatenform.
Natürlich gibt es da einige Sachen, die eine Rolle spielen, der prozentuale Anteil dürfte aber weit geringer sein als bei Beethoven und auch bei z.B. Brahms. Und dazu sind die Sachen nicht so bekannt wie Suite bergamesque, Images, Préludes, La mer, Les nocturnes...
Und die sind soweit ich weiß, am Anfang und am Ende seines Schaffens entstanden, es gab zumindest längere Abschnitte ohne soetwas.
warum du aus der Vielzahl der Gattungen, denen die Sonatenform eigen ist, nur Sinfonie und Klaviersonate herauspickst - als gäbe es keine Konzerte (Klavier, Violine, Cello und und und), keine Kammerensembles (Duos, Trios, Quartette, Quintette etc mit und ohne Klavier) keine Duosonaten (Violine & Klavier,

Diese Solokonzerte und Kammermusiksonaten gab es allerdings alle schon vor der Sonatenform. Die KÖNNEN (müssen nicht - und tun es meist auch nicht) sich auch auf Konzerte von Vivaldi, Violinsonaten von Bach, Triosonaten von Händel etc. beziehen, nicht unbedingt auf die Wiener Klassik.
Gut, streng genommen kann natürlich auch eine Klaviersonate Bezug auf Scarlatti oder so nehmen.

Tendenziell würde ich aus dem Bauch heraus, ohne statistisch irgendetwas nachgewiesen zu haben, aber auch schätzen, dass der typische Komponist der Romantik ein mehrsätziges Klavierstück, das mit der Sonatenhauptsatzform nichts zu tun hat, nicht so schnell als Sonate bezeichnen würde wie ein mehrsätziges Stück für Soloinstrument und Orchester als Konzert.
 
 

Top Bottom