Klavier scheppert

  • Ersteller des Themas Thorsten74
  • Erstellungsdatum
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Hallo,

nachdem wir im April für unsere 5-jährige Tochter ein Schimmel 118t, Baujahr 1988, gekauft haben
(siehe hierzu auch https://www.clavio.de/threads/schimmel-118t-fuer-fuenfjaehrige.27398/),
macht dieses seit 2 oder 3 Monaten Probleme.
Angefangen hat es mit einem leichten metallischen Klingeln, das immer schlimmer wurde und nun zu einem heftigen Scheppern wurde.
Dieses Scheppern ist nicht immer vorhanden, und wenn es auftritt, dann auch immer bei anderen Tönen im mittleren Bereich.
Mittlerweile tritt es aber fast täglich auf und macht das Klavier praktisch unspielbar.
Hier mal ein Video von dem Zustand: View: https://youtu.be/by0gqZlGt7E

Es hört und fühlt sich an, als würde im inneren des Klaviers etwas stark schwingen.
Das Klavier haben wir mittlerweile komplett abgeräumt, es kann also keine Lampe oder Sonstiges sein, das schwingt.
Das Klavier ist auch etwas verstimmt und wir wollen es stimmen lassen, aber ich habe die Befürchtung, dass es damit nicht getan sein wird.
Hat jemand Erfahrung mit solch einem Scheppern und etwaigen Ursachen und Abhilfen?

Viele Grüße,
Thorsten
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Hier noch etwas, was mir im Inneren aufgefallen ist: eine eingeklemmte Isolierscheibe.
klavier.jpg
Kann das die Ursache sein?
 
andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
210
Reaktionen
60
Wie hoch ist denn die Luftfeuchtigkeit bei Dir zu Hause? Evtl. ist es mit Beginn der Heizsaison zu trocken geworden.
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Laut unserer Wetterstation etwa genausoviel wie im Sommer auch. Wir haben extra Wasserbehälter auf die Heizkörper gestellt.
 
G

Gefallener

Dabei seit
8. Aug. 2011
Beiträge
326
Reaktionen
182
Mh also selbst als "Nicht Techniker" kann "Scheppern" auch oft banale Gründe, leicht selbst zu beseitigende Gründe haben.
Wenn man ungefähr hört aus welcher Richtung das Vibrieren kommt, dann mal da "rumfummeln". Zu 90% war es in meinen Fällen irgend ein durch Interferenz angeregtes Mitschwingen bspw. von etwas was auf dem Klavier steht, die Notenablage, der Klavierdeckel, irgendein Furnier (war mal bei der Orgel so). Natürlich kann es auch schwerwiegendere Gründe haben, aber wie gesagt, in 90% meiner Fälle half ein hoch und runter Klappen, ein beherzter aber gut gemeinter Faustschlag gegen den Rahmen o.ä..

Übrigens kann man eine akustische Diagnose auch zur Erkundung des Klaviers 1. und 2. zur Gehörbildung nutzen, da man hier detektivisch auf Spurensuche nach dem "mysteriösen Geräusch" gehen kann. Schult aufmerksames, differenziertes Wahrnehmen.

Also ich tippe auf "irgendwas mit Interferenz". Bei mir liegt eine Saite quer, das klingt anders *lach*
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Genausoviel bedeutet 60% relative Luftfeuchtigkeit. Allerdings nur von der Lidl Wetterstation gemessen.
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Ich habe natürlich auch schon versucht, die Quelle des Geräusches zu finden, manchmal ist es nach Bewegen der Klappe weg, manchmal nicht. Wenn ich allerdings die Abdeckung weg mache und schauen möchte ist das Geräusch weg. Irgendwann kommt es dann an einer anderen Taste wieder.
 
PERFORMANCE

PERFORMANCE

Dabei seit
5. März 2019
Beiträge
176
Reaktionen
65
Gab es hier nicht vor kurzem auch so ein Problem, wo sich dann herausgestellt hat, dass man die Füße des Klaviers (ähnlich wie bei einer Waschmaschine) richtig justieren muss?
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.237
Reaktionen
1.753
Kannte auch mal ein schepperndes/klingelndes Klavier, das sah dann innen so ähnlich aus:

 
Musikmaus

Musikmaus

Dabei seit
29. Nov. 2020
Beiträge
8
Reaktionen
10
Mein Tipp:Gucken ob alle Rollen gleichmäßig auf dem Boden stehen....hab ich hier gelernt...hörte sich bei mir genauso an.
 

T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Wir haben keine Rollen sondern feste Füße (aus Plastik?) die auf einem Teppich stehen. Allerdings habe ich gesehen, dass der Boden (die Trittschalldämmung) an der Wand etwas nachgegeben hat.
 
Dämpferlöffel

Dämpferlöffel

Dabei seit
1. Apr. 2020
Beiträge
118
Reaktionen
65
Bei uns war es ein Beutel mit einem Schraubenschlüssel, der im Gehäuse baumelte und bei einer bestimmten Tonhöhe klirrte. Auch schön war eine Fernbedienung, die auf dem Fell einer Conga lag und bei einer bestimmten Frequenz ein Schnarrgeräusch erzeugte. Eines der Kinder musste immer wieder die Taste drücken und ich bin durch das Zimmer gerobbt, auf der Suche nach der Störquelle.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.272
Reaktionen
2.317
Ich habe natürlich auch schon versucht, die Quelle des Geräusches zu finden, manchmal ist es nach Bewegen der Klappe weg, manchmal nicht. Wenn ich allerdings die Abdeckung weg mache und schauen möchte ist das Geräusch weg.

Dann dürfte die Sache klar sein: es kommt von den Gehäuseteilen. Ist es weg, wenn du auf den Oberrahmen drückst? Das ist die vordere Abdeckplatte auf Augenhöhe.
 
Musikmaus

Musikmaus

Dabei seit
29. Nov. 2020
Beiträge
8
Reaktionen
10
Wenn das Klavier nur Füße hat ,du aber gesehen hast ,dass der Fußboden nachgegeben hat,ist es dasselbe Problem.
Ich habe Acrylglasuntersetzer unter den Rollen und eine Rolle drehte sich munter in dem Untersetzer...
Vorher hatte ich auch alle beweglichen Teile untersucht,was aber nichts brachte.
Bei mir hatte nach einem Tag wohl auch der Fußboden etwas nachgegeben an der Stelle.
Habe dann einen Korkuntersetzer druntergeschoben und es hat einmal im Rahmen richtig geknackt.
Danach war das Geräusch,welches sich genauso anhörte,wie im Video ,weg.
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Drücken auf den Oberrahmen werde ich mal probieren. Momentan tritt der Effekt gerade nicht auf.
Den Boden werde ich mir auch mal anschauen. Wenn das Teil nur nicht so schwer wäre...
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Wir haben jetzt mal den Teppich unterm Klavier entfernt und es ein paar Zentimeter von der Wand weg geschoben. Momentan klingt alles gut, hoffentlich bleibt es so.
 
NoEPiano

NoEPiano

Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
23
Reaktionen
25
Drücke Euch die Daumen, daß das Scheppern dauerhaft weg ist.
Falls es doch wieder kommt, sind es bei den Gehäuseteilen manchmal die Scharniere, die solch oder so ein ähnliches Geräusch verursachen. Es schwingt dann der Stift im Scharnier und schwingt ans metallene Scharnier selber. Daher auch das metallene Geräusch.
Wie hier ja schon gemacht, hilft meinst ein Umstellen oder ein Unterlegen an einzelnen Füßen, so dass das Gehäuse anders -wie soll ich sagen?- anders verzogen ist und der Stift dann wieder festsitzt.
 
T

Thorsten74

Dabei seit
10. Apr. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
11
Der Teppich war es nicht, das Geräusch war danach auch wieder da. Momentan habe ich wirklich auch ein Scharnier in Verdacht und zwar das vom vorderen (klappbaren) Teil der Tastaturabdeckung. Entweder das Scharnier oder die Klappe selbst, die am Rest der Abdeckung anliegt. Ich habe nun etwas Schaumstoff untergeklemmt und bisher ist es ok. Ich hoffe es bleibt so.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.272
Reaktionen
2.317
Die Seele im Scharnier ist es definitiv nicht. Das ergibt ein hohes, metallenes Geräusch, eher ein Sirren. Bei euch hört man eher ein Brummeln.

Ich bleibe dabei: es kommt von irgendwelchen Gehäuseteilen. Oberrahmen oder Klappe an Oberrahmen.
 
 

Top Bottom