Klavier - Klang gefällt nicht mehr

  • Ersteller des Themas ag2410
  • Erstellungsdatum
A
ag2410
Guest
Hallo!
Ich habe vor mehreren Jahrzehnten ein "Grotrian Steinweg"-Klaiver erworben. Damals fand ich den klaren aber nicht schrillen Klang sehr sehr schön. Außerdem ist der Klang nach dem Stimmen immer wieder schnell am "Schwingen", und das klingt nicht gut. Keine Ahnung, ob das schon immer so war, mir fällt es aber seit einem Jahr verstärkt auf.
Aber so, wie man sich weiterentwickelt, hat sich auch meine Präferenz geändert. Mir gefällt nun eher ein runder, warmer Klang.
Ich werde demnächst einige Klavierhäuser unsicher machen, aber frage schon mal hier, welche Klaviermarken meiner Vorstellung eher entsprechen. Hier sind ja sehr viele Erfahrene unterwegs.
Der Klang sollte genreübergreifend kompatibel (sozusagen) sein. Und da hätte ich zB. bei Bösendorfer meine Zweifel, ob sich Blues/Pop/etc. darauf wirklich gut anhören...?
Das Instrument soll belastbar sein, da doch sehr viele Schüler darauf spielen.
Ich denke mir, Ihr werdet mir den Tip geben, Klaviere anzuspielen. Werde ich tun, aber wäre vorher für Tips dankbar.

LG Antje
 
W
Wutz
Dabei seit
21. März 2014
Beiträge
113
Reaktionen
36
Hallo, die Grotrian-Steinweg Klaviere zählen zu dem besten, was es so gibt auf dem Markt. Ich rate dir, einmal ein junges oder neues Grotrian-Steinweg Klavier auszuprobieren, mir gefiel schon das kleinste Modell besser als ein kleiner neuer Kawai-Flügel, der Klang und das Spielgefühl war sehr überzeugend. Solide sind die Instrumente auf jeden Fall, daher werden Grotrian Klaviere auch bevorzugt in Kirchengemeinden usw. eingesetzt, die Sternraste tut ihr übriges.

LG Wutz
 
A
ag2410
Guest
Der Klavierstimmer hat es etwas tiefer gestimmt, das war alles, brachte aber einiges (ich glaube, es waren 432 Hz). Er meinte, für einen weicheren Klang müßte man die Hämmerchen anrauen. Aber das wollte ich nicht. Sollte man das versuchen?
Irgendwie hängt mein Herz ja doch an meinem Steini...
LG Antje
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Ich weiß ja nun nicht, ob Antje nur schlecht zitiert....
Außerdem ist der Klang nach dem Stimmen immer wieder schnell am "Schwingen"
Der Klavierstimmer hat es etwas tiefer gestimmt, das war alles, brachte aber einiges (ich glaube, es waren 432 Hz)
Er meinte, für einen weicheren Klang müßte man die Hämmerchen anrauen.

Wie lange stimmt der schon für Dich, Antje? Auf mich macht das alles keinen besonders guten Eindruck. Zu jedem Stimmen gehört ein wenig Intonation dazu!!! Machen aber viele nicht...

Antje, der Micha (Klaviermacher) tourt gerade durch Deutschland. Wenn Du Glück hast, ist er grade in Deiner Nähe oder kommt noch dorthin...
 
A
ag2410
Guest
Tja, ich habe eben nicht den Eindruck, daß er "individuell" stimmt.
Auch die offensichtlichen Probleme mit dem Pedal hat er nicht gemerkt.
Er hat ein elektronisches Stimmgerät, damit stimmt er (nimmt gleichzeitig die Schwingung raus), und damit hat es sich.
Schon seit längerem denke ich über einen Klavierstimmerwechsel nach...
Gibt es im Umkreis von Schwabach bei Nürnberg gute Klavierstimmer?

Wenn ich so darüber nachdenke, macht der Mann, der ohne Punkt und Komma von seinen Fähigkeiten spricht, keinen kompetenten Eindruck. Ich hatte beim letzten Stimmen vorher das Problem, daß ein Ton schriller klang als die anderen. Er beharkte diesen (das Hämmerchen) mit der Intoniernadel, und als ich spielte, merkte ich einen extremen Unterschied beim Klang im Vergleich zu den anderen Tönen. Er meinte, das kann nicht sein. Auch das ist ein Indiz.
 
S
schmickus
Guest
Meine dezidierte Empfehlung:

Martin Januschek (pianocandle.de)
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.576
Reaktionen
21.975
Interessant, der tourt ja auch durch ganz Deutschland.
 
Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.823
Wenn ich so darüber nachdenke, macht der Mann, der ohne Punkt und Komma von seinen Fähigkeiten spricht, keinen kompetenten Eindruck.

Gute Leute reden nicht von ihren Kompetenzen. Sie stellen sie unter Beweis.


Bevor Du ein neues Klavier suchst, weil Dein GROTRIAN Dir nicht mehr gefällt, würde ich dem Instrument eine echte Chance geben. Ein guter (!!!) Klaviermacher/-stimmer kann Wunder bewirken.
 
S
Styx
Guest
@ag,

die Nutzung eines Stimmgerätes muß keineswegst jetzt gegen Deinen Stimmer sprechen, viele professionelle Kollegen setzen ein solches auch ein - hat den Vorteil daß eine z.Bsp. gleichschwebende Temperatur sehr sehr viel präziser hinzubekommen ist als so rein nach Gehör - es ist dann tatsächlich auch mathematisch gleichschwebend.
Das ein Instrument allerdings durchs tiefer stimmen weicher wird ist Unsinn, es wird tiefer mehr nicht. Gegebenfalls nimmt eher noch das Volumen zu, was einen scharfen Ton eher unangenehm macht.

Mein Rat: suche Dir in Deiner Nähe einen Klavierbaumeister oder bitte Klaviermacher (wenn er den in Deinem Ort vorbeischrammt) welcher Dich mit Deinem Instrument beraten kann - hier müßte meineserachtens nur einiges vielleicht mal gerichtet werden.....ach ja noch was - der Ton hält nicht lange? Dann sind entweder die Wirbel lose, oder es wurde beim stimmen nicht gescheit gesetzt. Stegrisse würd ich jetzt mal beim GS eher ausschließen.


Viele Grüße

Styx
 
A
ag2410
Guest
[QUOTE="Styx, post: 342771, member: 3920die Nutzung eines Stimmgerätes muß keineswegst jetzt gegen Deinen Stimmer sprechen, ............ Das ein Instrument allerdings durchs tiefer stimmen weicher wird ist Unsinn, es wird tiefer mehr nicht. Gegebenfalls nimmt eher noch das Volumen zu, was einen scharfen Ton eher unangenehm macht.[/QUOTE]

Ich bin nicht gegen das Stimmgerät, das ist mir sogar sehr recht. Mißverständnis: Klar, daß das Klavier tiefer gestimmt nicht weicher klingt. Das war eine Idee des Stimmers, damit das Klavier "dunkler" klingt, aber mir ist schon aufgefallen, daß es lauter ist als vorher besonders in den Höhen.

Ich werde mir Eure Tips angucken und dann einen Klaviermeister auswählen. Danke!
 

fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Antje, was war eigentlich der Grund für dieses doch nicht geringe Herunterstimmen? Klaviere sind ja i.d.R. für eine bestimmte Frequenz optimiert und die wird bei Deinem vergleichsweise mitteljungen Klavier wohl nicht bei 432, sondern eher über 440 Hz liegen.
 
S
Styx
Guest
Also wenn vom Kunden nicht anders gewünscht, sollte ein GS diesen Alters schon auf 442 gestimmt werden, wenigstens aber auf 440. 442 Hz ist jetzt auch keine Tonhöhe wo es mit anderen Instrumenten zusammen Probleme gäbe. Auf 432 Hz würd ich freiwillig nicht einmal einen alten Oberdämpfer runterstimmen, selbst der hat wenigstens seine 435 Hz verdient.

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom